Silke Gute auf ihrer Simson Schwalbe
Audio: Antenne Brandenburg | 20.07.2020 | Autor: Michel Nowak | Bild: rbb

Vorgestellt - Medizinerin mit Leidenschaft für DDR-Mopeds

Der Sommer ist traditionell die Hochzeit der motorisierten Zweiräder. Kultstatus genießen inzwischen auch viele alte DDR-Mopeds wie die Schwalbe, der Habicht oder der Star. Der Faszination für die alten Modelle ist auch eine Medizinerin aus Oder-Spree erlegen. Mit Material von Michel Nowak

Benzin-Hahn aufdrehen, Choke ziehen, Kickstarter treten, Zündung an und beim erneuten Antreten am Gasgriff drehen. Sofort springt der Motor von Silke Gutes Simson Schwalbe an. Mit ihren Touren in der Region Fürstenwalde (Spree) ist die Frau mit den gelben Handschuhen, dem roten Helm und der Lederjacke in der ganzen Umgebung bekannt. Neben ihrer Arbeit als Ergotherapeutin betreibt sie in ihrem Heimatort Sauen auch einen Moped-Klub der "Zweitakt-Pioniere" und eine Werkstatt.

Den Klub hat Silke Gute vor fünf Jahren, kurz nachdem sie das Moped-Fahren für sich selbst entdeckt hatte, gegründet. Die Mitglieder planen im Vereinshaus gemeinsame Ausfahrten oder auch Treffen mit weiteren Fans der DDR-Kultmaschinen. Mit ihrer Leidenschaft ist die 46-Jährige die treibende Kraft, sagt etwa Mitglied Kai Jung: "Bei allem, was nach Zweitakter riecht, ist Silke dabei."

Pension nur für Bikerinnen

Eigentlich arbeitet Silke Gute seit zwei Jahrzehnten in der Medizin-Branche. Doch nun betreibt sie nebenher auch noch die Pension "Firestarter" speziell für Bikerinnen. Ihren Recherchen zufolge, gibt es in Deutschland kein einziges Biker-Hotel oder Unterkünfte nur für Frauen. Ein Umstand, der für die Ergotherapeutin nicht tragbar war. "Wir wollen Frauen bei uns beherbergen, die mit ihrem Motorrad oder Moped hier ankommen und sich bei uns ausruhen können", so Silke Gute. Wer bei ihr übernachten will, zahl lediglich eine Spende.

Doch das vielleicht schönste am Klubleben aber ist für die Sauenerin noch immer die gemeinsame Ausfahrt mit ihren Klub-Kameraden: "Ich finde es toll, dass man diese alten Fahrzeuge, die nicht mehr hergestellt werden, fahren kann, dabei die Brandenburger Luft schnuppert und sich frei fühlt. Das ist ein tolles Lebensgefühl."

Silke Gute Zweitakt Pioniere Moped klubSilke gute und ihre Klub-Mitglieder

Große Nachfrage nach Moped-Werkstatt

Silke Gute mag Herausforderungen. Und weil an den alten Mopeds erfahrungsgemäß viel geschraubt werden muss, gründete die gebürtige Sächsin im Nachbarort Pfaffendorf eine Werkstatt mit zwei Mitarbeitern. Damit erfüllte sie sich trotz Coronakrise in Juni einen Lebenstraum. "Das ist alles Freud und Spaß für mich", sagt sie. Dabei ist die Bikerin auch selbst eine der besten Kundinnen. Aber auch darüber hinaus gibt es für die Schrauber Henry Matz und Kay Bandte vom Start weg genug zu tun. "Die Nachfrage ist so groß, dass es hobbymäßig nicht mehr zu abzudecken war", so Henry Matz. "Und dadurch, dass andere Werkstätten geschlossen haben, hat Silke entschieden, eine Werkstatt aufzumachen und mich einzustellen."

Ihr Geld verdient die Mutter eines erwachsenen Sohns aber immer noch hauptsächlich mit der Ergotherapie-Praxis in Fürstenwalde. Beruflich sind die Ziele erreicht. Privat sucht die Zwickauerin noch nach ihrem Glück. Doch erst einmal genießt die Frau mit dem roten Helm auch so die Brandenburger Luft auf ihrer Schwalbe.

Sendung: Antenne Brandenburg, 20.07.2020, 12:12 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Räumlichkeiten der Tafel an der Rüdnitzer Chaussee (habe hier probiert drauf zu achten, dass keine Personen mit Gesicht zu erkennen sind)
rbb/Robert Schwaß

Gekündigt vom Investor - Die Bernauer Tafel muss umziehen

Bis Ende September muss die Tafel Bernau ihr jetziges Domizil räumen: Der Investor hat anderes mit dem Grundstück vor. Rund 1.000 Familien versorgt die Tafel im Monat. Der Umzug ist schwierig, denn die Tafel braucht Platz und Lagerfläche. Von Robert Schwaß

Bild in groß
Bildunterschrift