Diskussion um Schwärzesee im Barnim.
rbb / Max Horn
Audio: Antenne Brandenburg | 18.02.2021 | Max Horn | Bild: rbb / Max Horn

Eberswalde (Barnim) - Forst und Anwohner diskutierten Parkplatz am Schwärzesee

Ende letzten Jahres schloss die Gemeinde den Parkplatz am Schwärzesee im Barnim. Grund dafür waren Wildparker und ständige Verwüstungen. Die Forstverwaltung befürwortet die Schließung, Anwohner kritisieren diese und fordern bessere Kontrollen.

Mitten in einem Waldstück südlich von Finow (Barnim) ist ein Streit über einen Parkplatz ausgebrochen. Etwa 25 Menschen sind am Donnerstag zum versperrten Parkplatz am Schwärzesee gekommen, um über die Zukunft dessen zu entscheiden. Mitten im Wald und nah am See wird dieser Parkplatz seit Jahrzehnten von allen möglichen Wald-und Seebegeisterten genutzt. Doch das nicht immer auf die erlaubte Weise: Lagerfeuer, Wildcampen, gern auch mit dem Campingwagen, Partys und Vermüllung - das alles nimmt zu, sagt die Landeswald-Oberförsterei Chorin. Und hat darum den Parkplatz Ende letzten Jahres dicht gemacht.

Alternative: Gezielte Strafverfolgung für Wildparker

In den 90er-Jahren hatte die Forstverwaltung den Parkplatz am 20 Hektar großen Schwärzesee angelegt, um den Badegästen ein geordnetes Parken zu ermöglichen. Die Schließung ist zum Leidwesen derer, die für einen Spaziergang oder ein Bad im See herkommen wollen und dafür nun die Waldwege zu Fuß gehen müssen.

Eingeladen zum Dialog hat Jens Koeppen, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Uckermark-Barnim. Koeppen findet, der Parkplatz muss wieder aufgemacht werden: Für Kurzzeitparken, für älteren Menschen oder auch die, die den See nutzen. Er fordert, dass gezielt mit der Verwaltung und drastischen Strafen dafür gesorgt werden solle, dass Wildparken verhindert werde.

Diskussion um Schwärzesee im Barnim.Wenn es nach Roland Malz (3. v r.) geht, bleibt der Parkplatz offen. Bundestagsabgeordneter Jens Koeppen (1. v. L.) hat die Gesprächsrunde organisiert.

Pfad statt Parkplatz

Eberhard Luft von der Oberförsterei Chorin ist da skeptisch. Die Behörde verwaltet und bewirtschaftet den Wald. Für eine Wiedereröffnung des Parkplatzes sehe er kaum Argumente, sagt Luft. Hier sei die Rechtslage wiederhergestellt worden. Denn nach Landeswaldgesetz sind dem Abstellen von Fahrzeugen im Wald eigentlich enge Grenzen gesetzt. Luft macht einen anderen Vorschlag: "Wir richten hier einen schönen Pfad ein, von der öffentlichen Straße kommend mit einer Ausgestaltung von Bänken so dass Senioren sich auch unterwegs ausruhen können." Zusätzlich möchte er Informationstafeln aufstellen und insgesamt das Waldgebiet für Fußgänger und Radfahrer attraktiver machen.

Runder Tisch für Kompromiss

Roland Malz kommt seit Jahrzehnten an den Schwärzesee. Der 67-Jährige Eberswalder findet den Vorschlag nicht akzeptabel. Mehr als ein Kilometer Anmarschweg sei für junge Familien mit Kindern und für Senioren zu weit, um zum Baden zu kommen.

Eine Kompromiss findet sich heute vor dem versammelten Parkplatz am Schwärzesee zwar nicht. Aber es wird ein runder Tisch vereinbart, an dem man sich wieder treffen will. Anwohner Roland Malz hat darum ein Fünkchen Hoffnung, wie er sagt, dass es noch eine Kompromisslösung geben wird.

Sendung: Antenne Brandenburg, 18.02.2021, 16:40

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    ach Gottchen, die armen Kleinen, die ständig mit dem Auto überall hinkutschiert werden, haben das Laufen verlernt! Mich ägern jeden Falls die Autofahrer die mit ihren Karren schon fast in den See fahren.
    Wie wäre es mit einem Shuttlebus oder Lastenräder zum Ausleihen?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

Bild in groß
Bildunterschrift