Umweltminister Axel Vogel und Landrat Gernot Schmidtzum Arbeitsbesuch beim Eis Hochwasser an der Oder
rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 19.02.2021 | Fred Pilarski | Bild: rbb

Eisbewegungen im Grenzfluss - Umweltminister Vogel begutachtet Eis-Hochwasser an der Oder

Durch das Tauwetter und die Eisbrecher ist das Eis auf der Oder in Bewegung geraten. Trotzdem sind die Pegelstände nach wie vor hoch. Umweltminister Axel Vogel ist deshalb zum Eis-Hochwasser nach Hohensaaten gereist und - und hat Entwarnung gegeben.

Bei einem Arbeitsbesuch an der Oder bei Hohesaaten (Märkisch-Oderland) hat sich der Brandenburger Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Freitag einen Überblick über das Eis-Hochwasser verschafft.

Eisbrecher sorgen für Bewegung

Dort ist die Eisdecke auf der Oder stark in Bewegung geraten. Ursache dafür ist das Tauwetter und die Arbeit der Eisbrecher weiter stromabwärts. Nach Ansicht des Ministers besteht derzeit aber keine Gefahr. Dem rbb sagte er: "Die Eisbewegung ist positiv zu werten, weil die Eisbrecher ihre Arbeit leisten. Je mehr im Norden aufgebrochen wurde, desto mehr ist auch schon abgeflossen."

Die Eisbrecher waren am Freitagvormittag bei Schwedt (Uckermark) unterwegs und bewegen sich weiter stromaufwärts. Gemeinsam mit den polnischen Partnerschiffen, soll die Flotte dafür sorgen, dass Eisbarrieren möglichst schnell zerstört werden. "Auch wenn wir als Bundeswasserstraßenschifffahrtsverwaltung gesetzlich nicht zuständig sind, helfen wir nicht nur im Rahmen der Amtshilfe, sondern aus volkswirtschaftlichen Gründen", sagte Michael Scholz, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde.

Die Eisbrecher waren am Freitagvormittag bei Schwedt (Uckermark) unterwegs und bewegen sich weiter stromaufwärts. Gemeinsam mit den polnischen Partnerschiffen, soll die Flotte dafür sorgen, dass Eisbarrieren möglichst schnell zerstört werden. "Auch wenn wir als Bundeswasserstraßenschifffahrtsverwaltung gesetzlich nicht zuständig sind, helfen wir nicht nur im Rahmen der Amtshilfe, sondern aus volkswirtschaftlichen Gründen", sagt Michael Scholz, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde.
Eisbrecher im Einsatz gegen das Eis-Hochwasser auf der OderEisbrecher im Einsatz auf der Oder

Risiko von Eis-Kollision

Der Pegel von Hohensaaten-Finow steht am Freitag 14 Zentimeter unter der Alarmstufe 3. Vermutlich wird dieser laut Landesamt für Umwelt aber nicht weiter steigen. Ein weiteres Risiko bestünde den Fachleuten beim Ministerbesuch zufolge aber noch, wenn sich ein zweites Eisfeld im nördlichen Oderbruch auf das bei Hohensaaten aufschieben würde. Deshalb schauen die Experten derzeit auf das 14 Kilometer langes Eisfeld vor Neurüdnitz. Das ist aktuell noch nicht in Bewegung.

Eis Hochwasser auf der Oder bei HohensaatenEismassen auf der Oder bei Hohensaaten

Über die Standfestigkeit der Deiche macht sich Umweltminister Vogel nach eigenen Angaben trotz der Eisbewegungen derweil keine Sorgen. "Wir haben die Deiche hier ertüchtigt. Die sind neu, standsicher und auf solche Ereignisse ausgerichtet", sagte er. Zwar könne die Grasnarbe auf den Deichen in Mitleidenschaft gezogen werden, doch sei das eine normale Folge der Eisbewegungen.

Breits am Donnerstag hatte der der Amtdirektor von Golzow, Lothar Ebers auf den Mangel an Deichläufern aufmerksam gemacht. Momentan fehlen 24 von 48 Freiwilligen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.02.2021, 15:10 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Vielen Dank den Besatzungen der Eisbrecher und auch den polnischen Kameraden.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

Bild in groß
Bildunterschrift