Brecht-Weigelt-Haus
Audio: Antenne Brandenburg | 08.04.2021 | Marie Stumpf | Bild: Marie Stumpf/rbb

Brecht-Weigelt-Haus am Schermützelsee - Grundsteinlegung für nagelneues Besucherzentrum

Nach langer Diskussion ist es soweit: Das Brecht-Weigel-Haus in Buckow erhält eine neue Attraktion. Nahe des Schermützelsees entsteht bis kommendes Jahr ein Besucherzentrum. Der Großteil der Baukosten werden aus EU-Mittteln bestritten.

Am Donnerstag wurde am Brecht-Weigel Haus in Buckow (Märkisch-Oderland) der Grundstein für das neue Besucherzentrum gelegt. Landrat Gernot Schmidt persönlich klopfte drei Mal mit einer Kelle auf den grauen Pflasterstein des Bauareals. Geplant ist ein Eingangspavillon in der Form eines eingeschossigen Holzkörpers, dessen Fassaden und Dachflächen aus Lärchenholzschalung bestehen. Insgesamt sollen rund 1,3 Millionen Euro verbaut werden. Der Großteil der Bausumme stammt übrigens aus EU-Fördertöpfen. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant.

Landrat Schmidt sehr zuversichtlich

Das Projekt ist nicht unumstritten: Unter anderem das Landesdenkmalamt und eine Bürger-Petition wollten das Besucherzentrum verhindern, weil das Jahrzehnte alte Haus denkmalgeschützt sei und Teile des Künstlergartens weichen müssen. Landrat Schmidt ließ sich aber nicht beirren und verteidigt sein Projekt: "Da gibt es natürlich die Debatte zwischen Nostalgie und Neuanfang. Es gibt die, die alles ablehnen. Ich sage jetzt aber, Ende gut - alles gut!"

Vorschlag für Besucherzentrum stammt vom Museum selbst

Nötig ist das Besucherzentrum allemal, um Platz zu schaffen, sagt auch Museumsleiterin Margret Brademann. Das zweigeschossige Haupthaus platze aus allen Nähten - bisher sind nur zwei Räume in Erdgeschoss für die Besucher zugänglich, alles andere belegt die Verwaltung: "Im Erdgeschoss gibt es noch den winzigen Raum, indem die Gäste bisher in Empfang genommen werden." Das sei immer schon zu eng gewesen, betont Brademann. "Das Atelierhaus wird so besser erlebbar. Das Besucherzentrum war ja unser Vorschlag", ergänzt sie. Außerdem werde der Künstlergarten überhaupt nicht beeinträchtigt, weil das Besucherzentrum in der äußersten Ecke errichtet werde.

Erweiterung für Buckow ein wichtiger Mosaikstein

Im neuen Besucherzentrum sollen dann Verwaltung und Museumsshop Platz finden. Zudem soll es einen großen Veranstaltungssaal geben. Für Buckows Bürgermeister Thomas Mix ist die Erweiterung auch eine Chance für seine Stadt: "Für Buckow ist das Museum eines der vielen Mosaiksteine, dies es uns ermöglichen, aus Buckow bald 'Bad Buckow' machen zu können." Dieses Ziel verfolge das Städtchen schon seit 30 Jahren.

Der Eröffnungstermin ist auf April 2022 terminiert. Ein Jahr später soll dann auch das Obergeschoss des Haupthauses mit einer Ausstellung zum Leben und Wirken von Brecht in Buckow öffnen.

Seit 1977 Gedenkstätte

Das Brecht-Weigelt-Haus ist seit 1977 eine Gedenkstätte für Dichter-Ikone Bertolt Brecht und Schauspielerin Helene Weigel. Das Künstlerehepaar hatte den Ort seit 1952 als Sommersitz ausgewählt. Bertolt Brecht schrieb 1953 die "Buckower Elegien". Vor einiger Zeit hatte Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Bedeutung des Brecht-Weigel-Hauses hervorgehoben. So gehöre Brecht zu den einflussreichen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. In Buckow habe er Werke geschaffen, die inzwischen zum literarischen Welterbe zählten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.04.2021, 15:10 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift