Schorfheide (Landkreis Barnim) - Blockheizkraftwerk geht vom Probe- in den Regelbetrieb

Blockheizwerk von EWE in Finowfurt
Bild: EWE / Nadine Auras

Seit einigen Monaten versorgt der regionale Energiedienstleister EWE den Gewerbe- und Wohnpark Finowfurt (Barnim) mit klimaschonender Wärme und Strom. Die Energie wird im neuen Blockheizkraftwerk (BHKW) erzeugt. Jetzt hat das Brandenburger Landesumweltamt die Betriebsgenehmigung erteilt. Das teilte das Unternehmen dem rbb am Montag mit.

Modernisierung abgeschlossen

Das EWE-Kraftwerk geht damit vom Probe- in den Regelbetrieb. Damit schließt das Unternehmen die Modernisierungsarbeiten an den Fernwärmeerzeugungsanlagen im Heizhaus ab.

Es arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, erzeugt im Jahr 4.400 Megawattstunden Strom und 5.100 Megawattstunden Wärme aus Erdgas. Das entspricht einem Jahresstromverbrauch von 1.200 Haushalten und einem Jahreswärmeverbrauch von 270 Einfamilienhäusern.

"Durch diese gleichzeitige Strom- und Wärmeproduktion spart die Anlage im Vergleich zur alten Anlage im Jahr mehr als 1.000 Tonnen CO2 ein", erläutert EWE-Projektleiter Thomas Schelk.

Der erzeugte Strom wird über eine Transformatorenstation in das öffentliche Netz eingespeist. Die Wärmeenergie wird über das bestehende Fernwärmenetz zu den angeschlossenen Unternehmen und Wohnungen transportiert. Bei besonders großem Wärmebedarf sorgt eine vorhandene Erdgas-Kesselanlage für eine ausreichende Zusatzversorgung.

In das moderne Heiz-Kraftwerk hat der Energieversorger rund 1,5 Millionen Euro investiert. EWE modernisiert aktuell auch seine Anlagen in Fürstenwalde (Oder-Spree) und Seelow (Märkisch-Oderland).

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.06.2021, 10:30

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Sowas könnte man auch mit grünem Wasserstoff betreiben, der in Spitzenzeiten erzeugt wird. Solar Mittags und im Sommer und Windstrom nachts um 3 Uhr wenn alle schlafen oder zu viel Wind weht. Ernte in der Zeit, dann hast du in der Not.
    Wenn ich alleine sehe, was Berlins Dächer für ungenutztes Potenzial bieten. Von Lager-, Sport-, Schwimmhallen bis XYmärkte, Fabrikhallen, Plattenbaufassaden und Bahnhofsdächer.. das is der helle Wahnsinn.
    Mercedes Benz Arena, Bahnhofsdach Zoologischer Garten, Bikinihaus, Zoopalast, BVG Betriebshöfe, Messegeländedächer... das nimmt gar kein Ende. Macht doch mal statt Häuser zu kaufen ! Vom Häuser kaufen wird das Klima nicht besser. Aber das is eben Grüne Logik.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift