Machtübernahme der Taliban in Afghanistan - "Was gerade in Afghanistan passiert, macht mir große Sorgen"

ARCHIV - Ein Bundeswehrsoldat (l) und ein Dolmetscher (r) sprechen am 31.08.2011 nahe Kundus im Distrikt von Char Darreh mit einem Mann (Bild: dpa)
Dolmetscher der Bundeswehr in Afghanistan | Bild: dpa

Der studierte Politikwissenschaftler Saif ist vor fünf Jahren aus Afghanistan geflohen, weil er in seiner Heimat bedroht wurde. Jetzt sorgt er sich um seine Freunde und Familie, die aus Angst vor der Taliban abgetaucht sind.

Der 39-Jährige Saif ist bereits vor fünf Jahren aus Masar-i-Scharif geflohen. Seinen Nachnamen will er aus Angst nicht nennen. Er hat in Afghanistan als studierter Politikwissenschaftler für Nicht-Regierungsorganisationen gearbeitet und schon damals wurde er bedroht. Deshalb ist er aus seiner Heimat geflohen und lebt heute in Berlin. Er kann seine Famile aktuell nur schwer erreichen, weil sie aus Angst vor den Taliban, abgetaucht sei. "Das, was gerade in Afghanistan passiert, meiner Familie, meinen Freuden, dass macht mir große Sorgen."

Auch die Bilder vom Kabuler Flughafen lassen Saif nicht in Ruhe. Er ist entsetzt, kann die Panik seiner Landsleute aber nur zu gut nachvollziehen: "Afghanen, die keine Perspektive haben, sind so verzweifelt, dass sie auf den Flügel eines Flugzeugs gestiegen sind. Bei dem Abflug sind einige Leute in den Tod gestützt."

Verein aus Bad Freienwalde kritisiert verspätete Evakuierung

Der Verein "Wir packen's an" aus Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) steht auch in Kontakt mit Afghanen, sagt die Vorsitzende Miriam Tödter: "Wir hören von afghanischen Freunden, sowohl aus Brandenburg als auch aus Berlin, dass sie versuchen, in täglichem Telefonkontakt zu ihren Familien zu sein. Das heißt, da finden Telefongespräche statt und im Hintergrund sind Schüsse und Schreie zu hören und dann bricht das Gespräch ab und dann wissen sie nicht was los ist. Haben die Schüsse ihren Angehörigen geholten, oder ist einfach mal nur wieder die Verbindung zusammengebrochen."

Der Verein kritisiert die verspätete Evakuierung von Ortskräften durch die Bundesregierung. Viele Menschen, die etwa für die Bundeswehr als Übersetzer oder Wachmann tätig waren, versuchen zu flüchten, weil sie um ihr Leben fürchten. "Ich halte es für ein absolutes Scheitern unserer Bundesregierung und dieses Außenministers. Es ist unverantwortlich, Hoffnung zu wecken vor Ort und dann die Leute so jämmerlich im Stich zu lassen", so Tödter weiter.

Zweite Bundeswehr-Maschine mit 125 Personen an Bord

Am Dienstagnachmittag ist die zweite Bundeswehr-Maschine in Usbekistan gelandet. An Bord waren laut Verteidigungsministerium 125 Personen. Die erste A400M der Bundeswehr, die in der Nacht zu Dienstag in Richtung Usbekistan startete, konnte nur sieben Menschen mitnehmen.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 17.08.2021, 16:10 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Was mir noch größere Sorgen macht, ist die Tatsache, dass die deutsche Regierung überhaupt Bundeswehrsoldaten in krisengeschüttelte Länder schickt. Was sie erreicht hat, ist aktuell das beste Beispiel Afghanistan. Beendet diesen Irrsinn.

  2. 1.

    Es ist eine Schande, dass unsere Regierung erst jetzt Personen ausfliegen lässt, die unsere Streitkräfte unterstützt haben. Ich bin der Meinung, dass wir jetzt das wahre Gesicht von Berufspolitikern und politischen Beamten sehen. Nur nichts tun, was mir später angelastet werden könnte. Die Bundesregierung, speziell die Kanzlerin, der Außenminister und die Verteidigungsministerin haben wieder mal versagt.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift