Altersarmut - Bei mehr als 30.000 Menschen in Ostbrandenburg könnte die Rente nicht reichen

Deutsche Rentenversicherung Bund - Zu wenig Rente im Alter? (Quelle: Zoonar.com/stockfotos-mg)
Zoonar.com/stockfotos-mg
Audio: Antenne Brandenburg | 14.09.2021 | Klaus Lampe | Bild: Zoonar.com/stockfotos-mg

Ein Leben lang arbeiten – und trotzdem reicht die Rente nicht. Allein in Ostbrandenburg könnte das über 30.000 Menschen treffen. Damit das nicht passiert, fordert die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten die Altersvorsorge zu stärken.

Die Gewerkschaft NGG beruft sich auf Zahlen der Arbeitsagentur und der Rentenversicherung. Demnach verdienen zwischen rund 20 und 24 Prozent aller Beschäftigten von Oder-Spree bis Uckermark, die in Vollzeit arbeiten, weniger als 2.050 Euro brutto im Monat. Rein rechnerisch müssten sie mehr als 45 Jahre arbeiten, um auf eine Rente oberhalb der Grundsicherungsschwelle von aktuell 835 Euro zu kommen.

Rentenkürzungen oder ein späteres Eintrittsalter sind laut NGG der falsche Weg. Stattdessen müsse die Politik die gesetzliche Rente stärken und die Grundrente weiterentwickeln. Zugleich seien die Unternehmen in der Pflicht, prekäre Beschäftigung zurückzufahren und Tarifverträge zu stärken.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.09.2021, Regionalnachrichten, 10:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Jaja, und selbst wenn man besser verdient, und z.B. sein Einkommen zum großen Teil in Wohneigentum steckt, und dann aber im Alter von 50 betriebsbedingte Kündigung, weil Inhaber und Management halt mehr Dividendenausschüttung für größere Jachten möchten, da heißt es in Arbeitslosigkeit ab schon 81qm dass das Wohneigentum zu verkaufen - womit die Altersvorsorge flott vor Rentenalter verbraucht, und bei der Rentenhöhe die Jahre an Arbeitslosigkeit entsprechend berechnet. Also ein Thema, welches auch diejenigen, welche derzeit mit warmem Plätzchen, betreffen kann.

    Ich selber sehe da unter diesen Umständen nicht wieso sich groß Mühe machen in solcher Gesellschaft, wo man nach Firmenumstrukturierung u.ä. flott aus Gemeinde vertrieben und man dann sowieso bettelarm, also teile da bißel die Tang-Ping-Haltung, wo es nicht so darum geht faul sein zu möchten, aber darum, dass man nicht den Punkt sieht was man davon hat nicht faul zu sein.

    https://www.forumarbeitswelten.de/blog/tang-ping/

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift