Dacheinsturz in Schwedter Schwimmhalle - Schüler fahren zum Schwimmunterricht nach Polen

Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse aus Schwedt müssen nach
Brandenburg Aktuell
Audio: Antenne Brandenburg | 09.09.2021 | Audio: Riccardo Wittig | Bild: Brandenburg Aktuell

Seit dem Einsturz des Schwedter Schwimmhallendaches im Juli ist das Hallenbad geschlossen. Spezialisten haben mit der Sicherung der herunterhängenden Teile begonnen. Die Schließung trifft besonders den Schul- und Schwimmsport.

Schwimmunterricht in der vierten Klasse: Die Schülerinnen und Schüler der Schwedter Grundschule "Am Waldrand" lernen das Gleiten auf dem Wasser. Nur ihr Unterricht findet nicht in der eigenen Halle in Schwedt (Uckermark) statt. Seit Mitte Juli ist diese durch den Einsturz des Daches gesperrt. Die Folge: die Schwimmausbildung an vielen uckermärkischen Schulen ist in Gefahr.

Schwimmunterricht in Polen ist Herausforderung für Schulen

Jetzt gibt es eine Lösung, zumindest für Schwedter Schülerinnen und Schüler. Sie fahren ins 30 Kilometer entfernte Gryfino. Dass der Schwimmunterricht in Polen stattfindet, ist eine Herausforderung für die Schulen, meint Schulleiter Ernest Hobohm. "Das Problem war die ganze Bürokratie. Zuerst ging es um Kinderausweise, da viele keinen Kinderausweis hatten und dann kam die Transportfrage. Wer zahlt und wie soll das gehen?"

Eigentlich hätten die Viertklässler schon im vergangen Jahr Schwimmunterricht erhalten müssen. Dieser fiel coronabedingt ins Wasser. Mit der Sperrung der Schwedter Halle könnten ganze Jahrgänge keine Schwimmausbildung erhalten. Enttäuschend findet Lehrerin Catrin Marschalek: "Wir haben jetzt mehr oder weniger mit den älteren Klassen angefangen, um denen erst einmal das Schwimmen beizubringen, sodass wir es in der Grundschulzeit noch schaffen."

An mobiler Lösung in Schwedt wird gearbeitet

Mindestens zwei Jahre soll der Wiederaufbau der Schwedter Halle dauern. Schwedts Vize-Bürgermeisterin Annekathrin Hoppe (parteilos) arbeitet an einer Lösung: "Wir sind darum bemüht, eine mobile Lösung zu schaffen, an einem Ort, der auch für alle hier erreichbar ist, der auch die technischen Voraussetzungen mitbringt." Die Wasseraufbereitung und die Wärmeversorgung seien dabei wichtige Knackpunkte.

Zwei Mal pro Woche bis zu den Herbstferien werden die Schülerinnen und Schüler der Waldrandschule zum Schwimmunterricht nach Gryfino fahren. Mit den dritten Klassen, die jetzt laut Lehrplan eigentlich mit dem Schwimmunterricht dran wären, soll es im Frühjahr weitergehen. Bis dahin soll es eine mobile Lösung in Schwedt stehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 09.09.2021, 16:10 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift