Auszeichnung für Wohnungsbauprojekt - Eisenhüttenstadt erhält Qualitätssiegel

Mi 25.05.22 | 16:02 Uhr
Das Ortseingangsschild von Eisenhüttenstadt im Landkreis Oder-Spree (Bild: dpa/Scheoning)
Audio: Antenne Brandenburg | 25.05.2022 | Robert Schwaß | Bild: dpa/Schoening

Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) wurde am Mittwoch mit dem Qualitätssiegel "Gewohnt gut – fit für die Zukunft" ausgezeichnet. Mit dem Siegel werden Projekte geehrt, die beispielhaft für den Stadtumbau stehen und auf Herausforderungen, wie etwa den demografischen Wandel, reagieren. Verliehen wird das Siegel vom Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen (BBU).

In diesem Jahr wird die Eisenhüttenstädter Wohnungsbaugenossenschaft und ihr Projekt "Quartier Friedensweg" in der Innenstadt ausgezeichnet. Im Rahmen dessen wurden von 2017 bis 2021 Gebäude aus den 1950er - und 1960er Jahren von Grund auf saniert. Durch Grundrissanpassungen sind aus den ursprünglichen 305 Wohneinheiten 248 moderne, barrierefreie Wohnungen in Zentrumsnähe entstanden. Die Genossenschaft erhält das Siegel bereits zum fünften Mal – als erstes Unternehmen überhaupt.

Attraktiver Wohnstandort

Brandenburgs Infrakstrukturminister und Schirmherr Guido Beermann lobte das Bauprojekt als hervorrangendes Beispiel für den Stadtumbau: "Das Ergebnis ist ein überzeugender Beweis für die Attraktivität Eisenhüttenstadts als Wohnstandort, auch für junge Familien."

Das Qualitätssiegel "Gewohnt gut – fit für die Zukunft" wird sechsmal jährlich vom BBU vergeben. Über die Preisvergabe entscheidet ein Bewertungsgremium, das neben dem BBU aus Vertretern der Arbeitsgemeinschaft "Städteforum Land Brandenburg", der Bundestransferstelle Stadtumbau, einer Bank sowie dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg besteht.

 

Antenne Brandenburg, 25.05.2022, 14:30 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift