Traktor mit GPS Sender auf dem Feld
rbb
Video: Brandenburg aktuell | 13.09.2020 | Claudia Baradoy | Bild: rbb

Bauern als Opfer in der Uckermark - Banden stehlen teure GPS-Geräte aus Landmaschinen

Mit der zunehmenden Technisierung von Landmaschinen hat sich ein neuer Markt für Diebesbanden erschlossen. Besonders in der Uckermark werden in den letzten Jahren wiederholt GPS-Sender aus Traktoren gestohlen. Von Claudia Baradoy

Schnurgerade, wie mit dem Lineal gezogen, holpert der grüne Traktor von Landwirt Rüdiger Müller samt Pflug über den kahlen Acker. Müller selbst sitzt im Fahrerhaus und überwacht die Feldarbeit der massiven Maschine mit Blick auf einen kleinen Bildschirm. Das Lenken übernimmt nämlich ein Elektromotor, der über einen etwa 20 Zentimeter großen GPS-Sender gesteuert wird.

Allein der Sender kostet 10.000 Euro. Zwei davon wurden Müller vor ein paar Wochen gestohlen. Damit ist er in der Region nicht allein. Dem Landwirt zufolge ist das Problem mit den Diebstählen erst in den letzten Jahren aufgetreten. "Massive Diebstähle gab es besonders im letzten Vierteljahr, weil die Geräte modern sind. Anscheinend gibt es einen Markt dafür."

Im Bereich der Polizeidirektion Ost gibt es tatsächlich vermehrt Diebstähle von GPS-Geräten aus Landmaschinen. Das bestätigte der Polizeisprecher Ingo Heese auf Anfrage des rbb. In den vergangenen Wochen schlugen die Diebe elf Mal zu. Im Landkreis Uckermark gab es vier Fälle. Dabei erbeuteten die Diebe insgesamt 33 GPS-Sender.

Landwirt Rüdiger Müller vor seinen Maschinen
| Bild: rbb

Weltweiter Markt für GPS-Sender

Angesichts der Diebstähle hat Rüdiger Müller seinen Hof mit Alarmanlagen, Zäunen und Scheinwerfern gesichert. Doch trotz voller Beleuchtung, auch in der Nacht, ließen sich die Täter nicht abhalten.

Dass das Diebesgut sofort hinter der polnischen Grenze verschwindet, glaubt Landwirt Müller allerdings nicht. Ihm zufolge gibt es für die gestohlenen GPS-Systeme einen weltweiten Markt. Er vermutet, dass die etwa 300 Meter von seinem Grundstück entfernte Autobahn als Zugriff- und Fluchtkorridor dient: "Es kann genauso gut der Nachbar nebenan sein. Ich weiß es nicht. Wenn sie was klauen wollen, sind sie sehr schnell auf der Autobahn und unerkannt wieder weg."

Schwierige Ermittlung aufgrund fehlender Registrierung

Auch andere Bauern in der Region sind bereits Opfer des GPS-Diebstahls geworden, sagt Ingo Heese von der zuständigen Polizeidirektion Ost. Laut Heese steht die Polizei aber noch am Anfang ihrer Ermittlungen. "Wir gehen davon aus, dass es gut organisierte Banden sind, die professionell arbeiten", so der Polizeisprecher.

Die Fahndung nach den Geräten sei schwierig. "Zum großen Teil sind den Geschädigten die Seriennummern der GPS-Systeme nicht einmal bekannt, so dass es für unsere Fahndungsmaßnahmen äußerst kompliziert ist, so ein Gerät wieder zu finden."

Sicherung mit künstlicher DNA

Zur Prävention biete die Polizei unter anderem die Markierung mit einer sogenannten künstlichen DNA an. Heese erklärt: "Das ist eine Kennzeichnung mit Mikro-Dots. Bei einer Fahndungsmaßnahme kann man mit einer UV-Lampe den Eigentümer erkennen."

Aus den letzten Diebstählen habe Landwirt Müller gelernt und zum Schutz seines Eigentums eben jene Kennzeichnung vornehmen lassen. Außerdem hat er Hinweisschilder sichtbar an seinem Hof angebracht. Doch ein hundertprozentiger Schutz sei auch das das nicht.

Sendung: Brandenburg aktuell, 13.09.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 6.

    Seriennummern unbekannt? Im IT-Handel stehen seit vielen Jahren aus Gewährleistungsgründen die Seriennummern von Festplatten, Computern, Smartphones etc. auf den Rechnungen, aber Landwirten ist es auch bei teuren diebstahlsgefährdeten Geräten nicht möglich, mal eben die Nummer auszulesen und aufzuschreiben? Vielleicht zahlt ja eine Versicherung, dann muss man sich keine Arbeit machen ...

  2. 5.

    Es handelt sich um GPS-Empfänger. GPS-Sender sind nur die Satelliten ... Wenn Geräte auch etwas senden, dann per Mobilfunk. Und da Traktoren ein Lenkrad haben, kann man sie auch ohne Autopilot fahren. Was die Diebstähle natürlich nicht rechtfertigt.

  3. 4.

    Das glaube ich nicht, dass die Bauern in der Uckermark GPS-Sender in ihren Traktoren haben.
    Derartige Sender werden eigentlich nur in Satelliten eingesetzt. Zum Navigieren reichen GPS-Empfänger.

  4. 3.

    Kann man für sowas nicht Polizeidrohnen programmieren? Drohnen, die Transporter verfolgen, die zu Unzeiten an abgelegenen Strassen fahren.

  5. 2.

    Hütehunde?
    Selbstschussablagen?

  6. 1.

    Tja, in der Uckermark ist man ohne GPS wirklich aufgeschmissen....

Das könnte Sie auch interessieren

091720-AN-kompakt-FFO
Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 17. September 2020

+++ Frauen-Skelett aus Bietikow ist so alt wie "Ötzi" +++ Oderberg im Wandel - ein Stadtspaziergang +++ dürfen es kurze Röcke und Hosen sein? SVV in Joachimsthal ist uneinig in Kleiderfragen +++ Film ohne Grenzen - Filmfestival in Bad Saarow mit viel Prominenz +++ verstoßen Kameras in US-Elektroautos gegen den Datenschutz? +++ Afrikanische Schweinepest - wie sich Märkisch-Oderland vorbereitet +++

Bild in groß
Bildunterschrift