Görsdorf (Oder-Spree) - Mann verletzt Nachbarn wegen Streit um Satellitenschüssel

Symbolbild: Satellitenschüssel an einem Haus in Brandenburg. (Quelle: imago images/Steinach)
Bild: imago images/Steinach

Ein Streit unter Nachbarn über eine Satellitenschüssel hat in Görsdorf (Oder-Spree) eine handfeste Auseinandersetzung ausgelöst. Nach Polizeiangaben vom Sonntag hatte sich der Streit über den Gartenzaun hinweg am Freitag daran entzündet, dass die Satellitenschüssel und Baumäste des einen über der Grundstücksgrenze des anderen hingen.

Mit Kantholz auf Nachbarn eingeschlagen

Einer der beiden Mitte-50-Jährigen, der betrunken war, beleidigte demnach seinen Nachbarn und beschnitt dessen Baum. Daraufhin schlug der andere mit einem Kantholz erst auf die Satellitenschüssel und dann auf seinen Kontrahenten ein und verletzte ihn, wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte.

Der Verletzte musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei nahm Strafanzeigen auf.

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Das es überhaupt Streit deshalb geben kann? Das Grundstück des Nachbarn, über und unter dem Boden, ist für jeden anderen Tabu. Es sei denn, man teilt sich die "Schüssel". Was aber auch später Konfliktpotential besitzt...Aha, jetzt ist klar, warum Sharing-Modelle nur kurz, sehr kurz (nicht)funktionieren, egal ob man die StartUp oder Leihfirma nennt.

  2. 8.

    Na, hat der eine sich daran gestört, dass der andere Westfernsehen gucken wollte. ;-)

  3. 7.

    Wohl wahrscheinlich, dass Fernsehschüssel. Könnte aber auch Internetschüssel sein, vielleicht sogar vom Musk, welcher dank Subventionen mit Dumpingpreisen für's Internet, und bald überall Schüsseln, welche größer als die im Foto, auch wenn es überall Kabel-Verfügbarkeit gäbe.

    So oder so, an erster Stelle gibt es die Verfügbarkeit nicht überall. Z.B. selbst "TV per Kabel" ist eigentlich nicht so verbreitet. Bei den Empfangsarten von TV macht in betreffenden Haushalten "Kabelempfang" nur rund 41% aus, während Empfangsart per Satellit paar Prozent mehr. Und da könnte Umfrage sein ob dies wegen Preis, ob wegen weil Satellit als toller gilt, ob wegen Kanalangebot, und/oder ob weil der Kabel-Ausbau nicht so toll war, wo anscheinend sogar DDR prozentuell mehr Haushalte verkabelt hatte als es in BRD der Fall war und dann doch aber West-Standard. Aber "normal" eben eher Satellit. Und dann bzg. Internet, in Storkow war erst vor kurzem Sensation, dass paar Ortsteile nun mit DSL-Verfügbarkeit.

  4. 6.

    Na dann, auf gute Nachbarschaft ;-)

  5. 5.

    "naja endlich mal was los in LOS" :-))

    das übliche sollte nicht fehlen - gute besserung allen beteiligten!

  6. 4.

    Mit Kabelfernsehen wäre das nicht passiert. Schönen Sonntag noch...;-)

  7. 3.

    Lol....proleten...freu mich immer über soviel dummheit

  8. 2.

    freie sicht nach süd/ost sollte schon zum grundrecht gehören........ansonsten, ohne worte.

  9. 1.

    die haben sorgen......vielleicht sprechen sie verschiedene sprachen. naja endlich mal was los in LOS

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift