Fahrbahnarbeiten bei Frankfurt (Oder) - Autobahn A12 Richtung Polen seit Montag gesperrt

Mo 22.11.21 | 15:01 Uhr
  4
Die A12 ist seit Montag in Richtung Grenze teilweise gesperrt.
Audio: Inforadio | 21.11.2021 | Thomas Mattuschka | Bild: Felicitas Montag/rbb

Die Autobahn A12 ist seit Montag in Richtung Polen für mehrere Tage gesperrt. In Höhe Frankfurt (Oder) sollen bis Donnerstag Fahrbahnschäden ausgebessert werden. Am Montag rollte der Verkehr sowohl an der Frankfurter Stadtbrücke, die nach Słubice führt, als auch auf der Autobahnausfahrt Frankfurt West. Das liegt vor allem daran, dass zum Wochenbeginn in der Regel weniger Verkehr auf der Autobahn der Freiheit unterwegs ist.

Die Polizei sei nach eigenen Angaben den ganzen Tag vor Ort und informiere Autofahrer über die Sperrung. Chaos und Stau sei bislang (Stand Montag, 15 Uhr) ausgeblieben. Bereits in der vergangenen Woche sei in Deutschland und auch in Polen über die Vollsperrung informiert worden, wie es von den Behörden und dem Verband der Spediteure heißt.

Erhebliche Verkehrsbehinderungen erwartet

Die Autobahn in Richtung Bundesgrenze und auch der Grenzübergang wurden dazu von Montagmorgen an, 8:30 Uhr, gesperrt. Spätestens am Donnerstag, 13 Uhr, soll die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Der Lkw-Verkehr wird ab dem Berliner Ring mittels Schildern umgeleitet, der Pkw-Verkehr wird an der Abfahrt Frankfurt (Oder)-West abgeleitet, die Auffahrt Frankfurt (Oder) Mitte ist in Richtung Bundesgrenze gesperrt. Es wird in den kommenden Tagen deshalb mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet.

Zu den Fahrbahnschäden kam es den Angaben zufolge durch eine weitere Baustelle, wegen der der Verkehr bereits seit acht Monaten über den Standstreifen geführt wird. Dort hätten jedoch Entwässerungsabläufe, Schachtabdeckungen und Fugenkreuze in der Fahrbahn den Belastungen durch den Schwerverkehr nicht standgehalten, heißt es in einer Mitteilung.

"Wir haben gehofft, der Beton hält diesem verengten Baustellenverkehr stand. Das ist aber nicht so", sagt Thomas Mattuschka von der Autobahn GmbH am Montag dem rbb. So seien mehrere grobe Schäden entstanden, und der Beton habe sich in dessen Folge aufgelöst und sei kaputt gegangen. "Wir müssen noch drei Monate ungefähr auf dieser Fahrbahn fahren und müssen daher jetzt dringend vor dem Winter sanieren", sagt Mattuschka.

Auf rund 2,5 Kilometern gebe es demnach inzwischen ungefähr 100 Löcher, die geflickt werden müssten. Dafür werden acht Zentimeter Beton von der Fahrbahn abgefräst und anschließend mit Asphalt wieder aufgefüllt. Ziel sei, bis Donnerstag mit den Bauarbeiten fertig zu sein. Sollte das Wetter weiter trocken bleiben, könnten nach Ansicht Mattuschkas bereits am Mittwoch die Arbeiten abgeschlossen werden.

LKW können nicht über die Stadtbrücke

Während der Sperrung können Autofahrer die Grenzübergänge in Guben (Spree-Neiße) und über die Stadtbrücke in Frankfurt (Oder) nutzen. LKW-Fahrer müssen vom Berliner Ring direkt auf die A13 in Richtung Cottbus/Dresden ausweichen und den Grenzübergang Forst (Lausitz) fahren. Im Norden kann der Grenzübergang Pomellen (Vorpommern-Greifswald) vor Szcezcin genutzt werden.

Mattuschka erinnert zudem Lastwagenfahrer daran, dass die Stadtbrücke in Frankfurt (Oder) für sie gesperrt ist: "Man kann den LKW-Verkehr nicht durch die Stadt leiten, weil eben 10.000 bis 15.000 LKW pro Tag in beiden Richtungen unterwegs sind." Diese relativ extreme Belastung könne weder über die Stadtbrücke noch über die Bundes- und Landesstraßen gelenkt werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 22.11.2021, 16:10 Uhr

Mit Material von Felicitas Montag

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Montag ca. 16:30 stand dann doch ein verirrter LKW mitten auf der Kreuzung vor der Stadtbrücke, wo er sicher nicht hingehört.
    Wir wollen mal nicht meckern. Lieber ein paar verirrte LKWs oder mehr PKW als die durch Bauzaun komplett verriegelte Grenze im vorigen Frühjahr.

  2. 3.

    Na dann viel Spaß, Frankfurt/Oder.

  3. 1.

    Könnte ja fast eine Eindämmungsmaßnahme sein zur Verhinderung von Verschleppungen über die Grenze. ;-) Da freue ich mich schon auf volle Landstraßen diese Woche.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift