Großeinsatz für Feuerwehr - Hallendach in Beeskow nach Feuer eingestürzt - 69-Jähriger schwer verletzt

Mo 16.05.22 | 18:56 Uhr
  6
Brennende Solaranlage auf Dach einer Fabrikhalle in Beeskow
Video: rbb24 | 16.05.2022 | Bild: Feuerwehr Beeskow

Stundenlang war die Feuerwehr wegen einer brennenden Lagerhalle neben einer Autoverwertung in Beeskow im Einsatz. Ein Mann erlitt schwere Brandverletzungen. Im Laufe des Tages stürzte das Dach der Lagerhalle ein.

Bei einem größeren Feuer in einer Lagerhalle in Beeskow (Landkreis Oder-Spree) sind am Montag ein 69 Jahre alter Mann schwer und ein 41 Jahre alter Feuerwehrmann leicht verletzt worden.

Die über 100 Meter lange Halle stand nach Angaben der Leitstelle Oderland in voller Ausdehnung in Flammen. Im Tagesverlauf sei das Dach der Lagerhalle eingestürzt. Darauf war auch eine Solaranlage montiert. Ob sie der Auslöser des Brandes war ist unklar.

Der 69-Jährige soll noch versucht haben, Autos aus der Halle zu holen und musste dann selbst gerettet werden, sagte der Einsatzleiter dem rbb. Er wurde mit schweren Brandverletzungen mit dem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik Berlin-Marzahn geflogen. Der Feuerwehrmann litt aufgrund der starken Belastung während des Einsatzes an Kreislaufproblemen, wie der Einsatzleiter sagte.

In der Halle seien Fahrzeuge wie Oldtimer, Wohnmobile oder Boote sowie Werkzeug und Möbel gelagert gewesen. Alles sei bei dem Feuer abgebrannt, hieß es. Die genaue Höhe des entstandenen Sachschadens war zunächst unklar, könnte aber in die Millionen gehen. Zwischenzeitlich bestand zudem die Gefahr, dass die Flammen auf ein Nachbargebäude übergehen könnten.

Feuer unter Kontrolle, Regionalleitstelle gibt Entwarnung

Aufgrund des Feuers war es auch zu starker Rauchentwicklung gekommen. Die Rauchsäule soll noch in 30 Kilometern Entfernung zu sehen gewesen sein. Am Vormittag galt eine Warnung für die Städte Frankfurt (Oder), Beeskow, Müllrose und Friedland, außerdem für die umliegenden Gemeinden. Die Leitstelle hatte auch über die Handy-Warn-Apps Kat-Warn, Nina und Biwap informiert.

Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen sowie Lüftungsanlagen ausgeschalten halten. Am Nachmittag hatte die Regionalleitstelle Oderland Entwarnung gegeben. Von den Feuerwehrleuten vor Ort hieß es zu dem Zeitpunkt, dass der Einsatz weiter andauere, das Feuer aber weitestgehend gelöscht sei. Man sei bis in die Nachtstunden dabei, noch letzte Brandnester zu beseitigen. Über Nacht wurde eine Brand-Wache gestellt.

Brad einer Solaranlage in BeeskowFeuerwehr beim Löschen der Halle

Großeinsatz der Feuerwehren

Die Halle befindet sich im Beeskower Industriegebiet, direkt neben dem Spanplattenwerk der Firma Sonae Arauco und einem Wohngebiet. Insgesamt waren zeitweise mehr als 30 Feuerwehr-Fahrzeuge mit circa 100 Einsatz-Kräften seit den Morgenstunden im Einsatz. Zwischenzeitlich wurden weitere Einsatzkräfte angefordert, um das Übergreifen des Feuers auf die benachbarte Halle zu verhindern. Die genaue Brandursache wird noch ermittelt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.05.2022, 16:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Es sind gerade mangelhaft ausgestattete freiwillige Wehren mit wenig Erfahrung auch bem Löschen von PKW-Bränden, die immer noch nicht auf die vor rd. 10 Jahren eigeführten Sicherheitskarten der PKW online zugreifen können. Berufswehren sind in der Hinsicht besser aufgestellt und haben wie z.B. die Berliner Feuerwehr teils sogar an den Empfehlungen, wie man ein E-Autos mit alternativen Antrieben löscht, mitgearbeitet.

  2. 5.

    Ich schließe mich da an. Bei uns hat vor kurzem die Schule gebrannt als die Kinder drin waren. Grund war die Solaranlage auf dem Dach. Gott sei Dank kam niemand zu Schaden

  3. 4.

    Ihrem Kommentar ist zu entnehmen, dass sie Sabotage vermuten.
    Vor nicht allzulanger Zeit sind Smartphones explodiert.
    Das ist so eine Ssche mit dem Gewinnen und Speichern von elektrischer Energie, was auch schon Feuerwehren erfahren mußten, die bei Kfz-Unfällen mit E-Autos sehr zurückhaltend sind.

  4. 3.

    Die Qualität scheint eine Ursache zu sein. Das sollte mit den anderen Bränder vergliechen werden.
    Deutschland ist Meister beim Outsourcen von in Deutschland entwickelten Technologien zum Nachteil der Gesellschaft. Man sehe sich den Ausverkauf bei den Energieträgern für Gas an. Es grenzt an Sabotage.

  5. 2.

    Warum brennen plötzlich überall die Solaranlagen auf den Industriedächern? Erst bei uns im Businesspark und nun dort..
    ... ? Ich hoffe die Polizei arbeitet landkreisübergreifend zusammen.

  6. 1.

    Immer dieser Schrott aus China. Warum hat die d. Industrie mit Hilfe der Merkel Regierung die Photovoltaik zu grunde gerichtet? 16 Jahre Rückschritt im Energiesektor.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift