Wettbewerb um 200-Millionen-Euro-Projekt - Frankfurt (Oder) reicht Bewerbung um Zukunftszentrum offiziell ein

Di 27.09.22 | 16:41 Uhr
  6
Milena Manns und René Wilke übergeben Bewerbung für Zukunftszentrum beim Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung in Cottbus
Audio: Antenne Brandenburg | 27.09.2022 | Dilan Polat | Bild: Stadt Frankfurt (Oder)

Im Standortwettbewerb um das geplante "Zukunftszentrum für Deutsche Einheit und Europäische Transformation" hat die Stadt Frankfurt (Oder) ihre offizielle Bewerbung eingereicht. Oberbürgermeister René Wilke (Linke) und Kultur-Dezernentin Milena Manns reisten dafür am Dienstag zum Standort des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung nach Cottbus, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Dort hätten sie die 255 Seiten umfassenden Unterlagen mit Text- und Bildmaterial zu 17 Themenbereichen übergeben.

"Die Bewerbungsunterlagen persönlich nach Cottbus zu bringen und uns den Eingang bestätigen zu lassen, war uns ein Bedürfnis", ließ Wilke verlauten. "Gemeinsam mit großartigen Fachleuten unserer Verwaltung, von der Europa-Universität Viadrina und von externen Partnerinnen und Partnern haben wir fast drei Monate lang Wochenenden, Tage und halbe Nächte geopfert, um diese aus meiner Sicht hervorragende Bewerbung zu erarbeiten."

Eröffnung soll 2028 sein

Eine kürzlich berufene 15-köpfige Jury des Wettbewerbs will sich den Angaben zufolge im Oktober erstmals treffen, um die vorliegenden Bewerbungen zu bewerten. Dabei sollen auch Städte ausgewählt werden, die die Jury voraussichtlich im November besuchen werde, hieß es. Mit einer Empfehlung der Jury an das Bundeskabinett werde nach ihrer zweiten Sitzung zu Beginn des Jahres 2023 gerechnet.

Der Bund hatte Anfang Juli einen Standortwettbewerb für das rund 200 Millionen Euro teure Zentrum gestartet. Im Anschluss an die Juryempfehlung ist ein Architekturwettbewerb vorgesehen. Mit dem Bau soll 2026 begonnen werden. 2028 soll das Zentrum in Betrieb genommen werden.

Mehrere ostdeutsche Städte buhlen um Prestigeobjekt

Das Transformationszentrum gehört zu den begehrtesten Ansiedlungsentscheidungen, die der Bund aktuell zu vergeben hat. Es war eine der zentralen Empfehlungen der Kommission "30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit". Es werde ein Ort, an dem sich Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur gemeinsam den Übergängen und Brüchen im Wende-Deutschland und den Ländern des östlichen Europas widmen, hatte der neue Ostbeauftragte Carsten Schneider (SPD) Anfang Mai angekündigt.

Die Städte Halle in Sachsen-Anhalt und Jena in Thüringen bewerben sich ebenfalls um das vom Bund geplante Projekt. Das Land Sachsen unterstützt die gemeinsame Bewerbung der Städte Leipzig und Plauen. Frankfurt (Oder) wird vom Land Brandenburg, aus Berlin und Mecklenburg-Vorpommern unterstützt. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag.

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.09.2022, 16:30 Uhr

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Fachkräfte "Von einer Universität die in dem Bereich zur europäischen Spitze gehört." - Ja das ist es: Die Menschen machen den Unterschied, nie die Immobilie.

    "freuen uns auf einen spannenden Wettbewerb" - Allein der Wettstreit ist schön.

    "FF als Straßburg des Ostens" - hört man da eine berechtigte Sehnsucht nach Erfolg heraus? Lieber kleine Brötchen backen.

  2. 5.

    "Meine Lieblingsstadt nirgends finde ich es schöner als in Frankfurt Oder die für mich allerschönste Stadt Deutschlands. ..."

    Das war jetzt aber Satire pur, oder? Bin zwar in Frankfurt (O) geboren - aber auf solche Idee bin ich noch nie gekommen.

    War vielleicht mal schön - vor dem Krieg. Aber bei genauer Betrachtung war's schon damals auch nur eine Militär- und Beamtensiedlung mit einem größeren Güterbahnhof. Ein größere Ansammlung von Kasernen pro Stadtfläche recht selten.
    Von alledem sind nur die Beamten geblieben - offenbar überleben die jede Krise.

  3. 4.

    Von einer Universität die in dem Bereich zur europäischen Spitze gehört.
    Für die Vorteile von FF reichen Tausend Zeichen nicht aus.
    Also warten wir es ab, hoffen und freuen uns auf einen spannenden Wettbewerb, der allein schon positive Impulse für Ostdeutschland bringen wird.
    Mir ging es ähnlich wie Herrn Wilke als die ersten Anforderungen bekannt wurden. Wer, wenn nicht wir?
    Die MOZ äußerte kürzlich eine Vision von FF als Straßburg des Ostens als wichtigem europäischen Zentrum.
    Sehr mutig aber warum nicht?

  4. 3.

    Meine Lieblingsstadt nirgends finde ich es schöner als in Frankfurt Oder die für mich allerschönste Stadt Deutschlands.
    Ich bin jedesmal begeistert und vergieße eine Träne wenn ich wieder fahren muss.
    Ich habe viel gesehen aber diese Stadt und seine Menschen einfach das beste was Deutschland hat.

  5. 2.

    Viel Erfolg und Daumen drücken für FFO!

  6. 1.

    Na dann viel Glück.
    Was unterscheidet bzw. kann man bieten, was die anderen nicht haben? Fachleute vor Ort wäre so ein Beispiel....bzw. wo die herkommen sollen.

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift