Impfgegner bedrohen Impfwillige - Polizei schützt Impfbus in der Uckermark

Archivbild: Ein Impfbus in Brandenburg, in dem mobile Corona-Impfungen angeboten werden. (Quelle: dpa/A. Franke)
Bild: dpa/A. Franke

Der Impfbus des Landkreises Uckermark wird seit der vergangenen Woche durch die Polizei geschützt. Das teilte Henryk Wichmann, Gesundheitsdezernent der Uckermark, dem rbb am Dienstag mit. Nachdem eine Handvoll Impfgegner unter anderem in Angermünde Bürger bedroht hatte, die auf eine Impfung vor dem Bus warteten, soll nun die Polizei regelmäßig den Impfbus anfahren.

Polizei patroulliert regelmäßig

"Der Polizeichef hat mir zugesichert, dass die Polizei in Zukunft immer einen Blick auf den Impfbus hat. Protest in allen Ehren, aber es darf nicht so weit kommen, dass Impflinge, Ärzte oder Schwestern beschimpft werden", sagte Wichmann.

Der Impfbus der Uckermark tourt seit dem Sommer durch den Landkreis und fährt seit Anfang September neben öffentlichen Plätzen vor allem Schulen an.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.09.2021, 15:30 Uhr.

Was Sie jetzt wissen müssen

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift