Bundeskanzlerin Angela Merkel beim wöchentlichen Kabinettstreffen in Berlin am 27. Juni 2018. (Quelle: dpa/AP/Markus Schreiber)
Audio: Antenne Brandenburg | 27.06.2018 | Katja Geulen

Entscheidung der Stadtverordneten - Templin macht Angela Merkel zur Ehrenbürgerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird Ehrenbürgerin ihrer Heimatstadt Templin (Uckermark). Am Mittwoch stimmten 20 Stadtverordnete für einen entsprechenden Antrag, sechs votierten dagegen und drei enthielten sich. Damit wurde genau die notwendige Zweidrittel-Mehrheit erreicht.

Noch in diesem Herbst soll Merkel die Urkunde entgegennehmen und sich ins Goldene Buch der Stadt eintragen. 

Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung von Templin über die Ehrenbürgerwürde für Angela Merkel (Quelle: rbb/Katja Geulen)
20 der Stadtverordneten stimmten für den Antrag. | Bild: rbb/Katja Geulen

Erste Ehrenbürgerwürde für Angela Merkel

Für Merkel ist es die erste Ehrenbürgerschaft in einer deutschen Stadt. Man wolle die bekannteste Templinerin für ihre jahrelange Arbeit in einer bewegten Welt ehren - so war der Antrag, der von allen Fraktionen getragen wurde, begründet worden. Der Vorschlag war bereits seit über einem Jahr auf dem Tisch. Nun habe man grünes Licht vom Kanzleramt bekommen, dass Merkel die Ehrung auch annehmen würde, hieß es.

Die Ehrenbürgerschaft von Templin wird der Bundeskanzlerin für ihr langes Engagement für Deutschland, für ein friedliches Miteinander und das Streben nach humanitärem Ausgleich verliehen, so der Beschlussvorschlag. Für eine Verschiebung der Abstimmung wegen der aktuellen Streitigkeiten in der Union sahen die Stadtverordneten keine Notwendigkeit.

Der Antrag für die Ehrenbürgerschaft war nicht unumstritten. Die sechs Stadtverordneten, die dagegen stimmten, hatten unter anderem argumentiert, die Ehrenbürgerschaft solle niemandem zu Lebzeiten verliehen werden. Eine Liste mit 40 Unterschriften einer Facebook-Gruppe gegen die Würdigung Merkels hatte Bürgermeister Detlef Tabbert (Die Linke) am Dienstag entgegengenommen.

ARCHIV - Angela Kasner (2. Reihe, Mitte, leicht verdeckt) mit ihren Schulfreunden aus der 10. Klasse der Polytechnischen Oberschule Templin/Brandenburg (Archivfoto von 1971). Das damals junge Mädchen heißt heute Angela Merkel und wurde am 22.11.2005 zur ersten Bundeskanzlerin Deutschlands gewählt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der «Bild am Sonntag» (13.07.2008) seltene Einblicke in ihr Privatleben gegeben. Sie sprach u.a. über ihre Kindheit in der Uckermark. (Quelle: dpa/Bernd Gurlt)
Ein Klassenfoto mit Angela Merkel - damals Angela Kasner - in der Mitte. | Bild: dpa

Ferienhaus in der Heimat

Merkel wurde 1954 in Hamburg geboren. 1957 zog die Familie nach Templin. In der Kleinstadt verbrachte sie ihre Kindheit und ging dort zur Schule. 1973 machte sie ihr Abitur mit einer glatten Eins. Danach verließ sie die Uckermark und studierte in Leipzig Physik. Bis heute kommt sie regelmäßig in die Region, ihr Wochenendgrundstück ist nur 20 Kilometer von Templin entfernt.

Sollte sie die Auszeichnung annehmen, wird sie die vierte Persönlichkeit sein, der Templins Ehrenbürgerwürde verliehen wird. Die anderen drei sind der Pfarrer Richard Kirstein (1844 - 1926), der Ratsherr Hermann Wentzel (1856 - 1932) und die Mundartschriftstellerin Erna Taege-Röhnisch (1909 - 1998).

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.06.2018, 18.30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

20 Kommentare

  1. 20.

    Frau Merkel wird Ehrenbürgerin von Templin, ehemals DDR. Die Ehrenbürgerschaft ist eine schallende Ohrfeige für diejenigen, die in der DDR weder Abitur machen noch studieren durften, so wie ich 1950, wenn man nicht Mitglied der FDJ werden wollte. Sie hatte alle Privilegien des damaligen Staates genossen, wie z.B. zwei Autos besessen, wo Andere mehr als 10 Jahre darauf warten mussten, Besuch und Einkauf im Westen usw.. Bei ihrer spektakulären Karriere, ange-fangen in der DDR, hat ihr profundes Wissen als FDJ-Agitatorin ihr gute Dienste geleistet, denn politische Arbeit wurde hoch bewertet. Auch ihr "überzeugter" Vater, den man "den roten Kasner" nannte , war eine gute Stütze, im Gegensatz zu manchen anderen Pfarrerskindern, die sich politisch geweigert haben. Es gibt so viele Bücher über ihren Lebenslauf, so dass sich kein Mensch herausreden kann mit "das habe ich nicht gewusst". Warum hat man ihr nicht die Ehrenbürgerschaft von Hamburg verliehen?

  2. 19.

    Irrtum! Ich lese stets sehr genau und überall. Aber vor allem lasse ich mich nicht von Rattenfängern hinters Licht führen.

  3. 18.

    Schon recht interessant was Sie hier für einen Kommentar abgeben. An anderer Stelle beschreiben gerade Sie die prekäre Situation z.B. In Afrika. Schon vergessen? Krieg, Ausbeutung, Waffenhandel u.s.w. Was nämlich genau dazu führt, weshalb diese Menschen in Afrika und anderswo fliehen. Was Sie sicherlich nicht freiwillig tun. Aber es ist ja auch sowas von einfach, immer nur von Wirtschaftsflüchtlingen zu schreiben.

  4. 17.

    Offensichtlich haben Sie das Wahlprogramm der AfD nicht selbst gelesen sondern folgen den Unwahrheiten, die andere verbreiten. Das Wahlprpgramm der AfD ist zu geschätzt 75 % mit dem der CDU/CSU aus der Jahrtausendwende identisch ......

  5. 16.

    Ich kann Ihnen nur raten, Verantwortung für Ihr eigenes Leben zu übernehmen. Glauben Sie allen Ernstes unter AFD-Regierung würden Sie mehr verdienen oder mehr Arbeitslosengeld II bekommen? Lesen Sie mal deren Wahlprogramm. Auch wenn kein einziger Flüchtling in Deutschland leben würde, würden Sie nicht mehr Geld bekommen. Warum sollen immer andere (z. B. diecRegierung) alles für Sie erledigen. Was tuen Sie gutes für Deutschland? Sie sind für sich selbst verantwortlich. Ich als Steuerzahler finde es z. B. auch ganz schlimm, dass ich Sie als Schwarzarbeiter und Leistungsbezieher mit durchfüttern muss. Da fragt mich auch keiner, ob ich dazu bereit bin. Wer selbst nichts leisten möchte, braucht sich in Deutschland wirklich nicht zu beschweren. Noch nicht...

  6. 15.

    Dazu müßte man dann auch fair und gerecht verdienen und nicht 8.70 brutto die Stunde für den Betrag bleiben die meisten im Bett & und arbeiten lieber schwarz es fehlt ja überall an Handwerkern, die haben ordentlich zu tun, Flucht Ursachen bekämpfen, man kann das nicht mehr hören seid 4 Jahren wird davon geredet passiert ist gar nichts, es werden Milliarden an Erdogan & andere Scharlatane verpulvert damit diese den Zustrom etwas dämmen,mehr nicht !!

  7. 14.

    Ein Grund mehr um Templin einen großen Bogen zu machen!!

  8. 13.

    Dass Sie hinter Merkels Politik stehen, ist unübersehbar. Die Widersprüche sind dann auch nicht übersehbar, genau so wie bei der Politik Merkels. Daher nur eine Frage: Was tat und Tut Frau Merkel denn gegen die Fluchtursachen? Die unkontrollierte Aufnahme von Migranten löst vor Ort kein einziges Problem, verlagert aber viele Probleme zu uns. Ist dieses "Nichtstun im Namen der Humanität" kein Zeichen von Überforderung?

  9. 12.

    tja so ist das nun mal damals gewesen und so wird es immer sein. Manche Personen waren in der Geschichte zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Manche Personen hätte man lieber ihren Berufswunsch nachkommen lassen sollen.
    Ich find Templin einen schönen Ort. Eignet sich sicherlich auch gut als Altersruhesitz.

  10. 11.

    Die Herr_Innen Stadtverordneten haben den Schuss wohl noch nicht gehoert?

  11. 9.

    Für was eigentlich?

  12. 8.

    Ich finde Ihren Kommentar einseitig bis armselig. Was sollte den Ihrer Ansicht nach mit der Menge an Flüchtlingen geschehen, die auf Deutschland zuströmten? Sollte man diese Menschen an der Grenze erschießen? Beginnen Sie doch etwas gegen Fluchtursachen zu unternehmen. Kaufen Sie fair produzierte Waren und nicht nur immer das billigste. Tun Sie etwas Gutes! Wir leben nur so gut, weil wir diese Menschen in ihren Ländern ausbeuten. Klar wollen die jetzt auch was vom Kuchen oder würden Sie sich geduldig so ausnehmen lassen. Und diese Situation nun allein Frau Merkel anzulasten, hinter deren Politik ich im übrigen großteils stehe, ist nicht nur zu einfach, sondern entlarvt sich selbst als unreflektierte Hetze.

  13. 7.

    War im Templiner Umland immer Angeln.
    Werde ich wohl eher nach Zehdenick ausweichen.

  14. 6.

    Die Ehrenbürgerschaft für Merkel, was für eine Farce. Diese Frau ist aus Gründen, über die man nur spekulieren kann, völlig überfordert, mit der von ihr geschaffenen Realitäten, umzugehen und mit ihrem Latein am Ende. Es ist wirklich krass. Die Probleme, die diese Person schaffte, holen sie ein und man kann nur inständig hoffen, daß das ihr Ende sein wird. Mit aller Sturheit verteidigt Merkel noch immer ihr Versagen im Jahre 2015 als alternativlose Großherzigkeit. Sie ist es, die daraus eine Machtfrage macht. Niemand sonst. Und für all diese Probleme, die wir ohne diese Person nicht hätten, wird sie Ehrenbürger. Ich schließe mich denjenigen an, die dagagen stimmten. Man kann die Realität ignorieren, nicht ignorieren kann die Konsequenzen, die daraus entstehen.

  15. 5.

    Ich kenn das Mädchen noch aus den Zeiten des "Demokratischer Aufbruch", ein unscheinbares Licht, die sich gerne an den damaligen Stasiinformanten und Rechtsanwalt Schnurr hängte. Als die Wend vollzogen und die CDU(West)die Blockflöten in der DDR vereinnahmte, begann der kometenhafte Aufstieg dieser Frau und keiner fragte mehr, wie eine aus dem Christlichen Umfeld (Vater Pfarrer) es schaffte, in der FDJ aufzusteigen, nach dem Abi zu studieren und Krönung des Ganzen, in der Sowjetunion zu promovieren.
    Ich bin auch 54 geboren, durchlief die selbe Schulbildung, nur mir wurde die EOS verweigert (mit einem Notendurchschnitt von 1,6) und durfte nicht studieren, da mein Vater ebenso evangelischer Pfarrer war. So unterschiedlich können Biographien sein.
    Nun ist sie Ehrenbürger von einer Provinzstadt Templin. Das wird wohl in ihrer Biographie stehen, der Rest sind schwarze Löscher.

  16. 4.

    Frau M. war keine FDJ- Sekretärin für Agitation und Propaganda, da sie es nie bestätigt hat? Aha!

    Es gibt genug Leute die genau wissen, dass es so war wie Susi S. es schrieb. Falls sie es nicht glauben recherchieren sie es mal bitte.

    Bis zum Dez. 1989 war unsere Bundeskanzlerin in der Opposition der DDR eine vollkommen unbekannte Person. Sie nutzte NACHDEM die Bürger der DDR die Wende herbeigeführt hatten ihre Chance, alles o.k. Menschen müssen keine Helden sein.

    Ich kann mich übrigens noch als Zeitzeuge sehr gut erinnern, war eine bewegte Zeit!

  17. 3.

    Und wie soll Herr Seibert es genau wissen, wie Frau Merkel zu ihrer Studentenzeit politisch aktiv war?
    Er stammt bekanntlich nicht aus dem Ostteil von Deutschland! Auch er kann es nicht wissen!
    Frau Merkel sollte doch mal genau sagen, was Sie in der Studentenzeit als FDJ Sekretärin gemacht hat! Und das hat bis zur heutigen Zeit nicht gemacht!
    Ich verstehe darum nicht Ihre Antwort vom Kommentar Nummer 1(Susi)!

  18. 2.

    Dass Angela Merkel bei der FDJ Sekretärin war ist unstrittig. Dass sie "für Agitation und Propaganda" zuständig war, ist eine Behauptung, die Merkel selbst nie bestätigt hat. Mehr dazu hier: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkels-fdj-vergangenheit-seibert-weist-vorwuerfe-zurueck-a-899529.html

  19. 1.

    Liebes rbb24-Team,
    gibt es kein anderes Thema, über das zu berichten lohnt, als dieses aufgewärmte? Die Meldung wurde doch schon vor zwei Wochen unter die Leser gestreut und schon damals mit wenig Interesse quittiert.
    Wenn die ehemalige FDJ-Sekretärin für Propaganda Ehrenbürger in Templin werden soll - bitte. Hoffentlich kommt man nicht auch, wie bei diesem Kohl, Straßen und Plätze nach ihr zu benennen. Das wäre des Guten Zuviel.

    Sicherlich eine zu moderierende Meinung.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 20. Juli 2018

+++ Das internationale Koyenuma-Beachvolleyball-Turnier startet in Wriezen +++ Veranstaltungstipps fürs Wochenende. Zum Beispiel: Matthias Reim in Müllrose +++ Immer weniger Kinder können sicher schwimmen. Deswegen startet am Brüssower See ein Schwimmkurs +++ Wanderserie Teil 4: Von Erkner nach Rüdersdorf +++ Eine aus dem Iran geflohene Christin erhält kein Asylrecht, weil das BAMF ihre Religiosität anzweifelt +++

Freibad in der Uckermark, in Brüssow lernen Kinder schwimmen während der Ferien
rbb/Katja Geulen

Badekurs am Brüssower See - Viele Kinder schwimmen schlecht

60 Prozent der Zehnjährigen können laut der DLRG nicht sicher schwimmen. Ein Grund dafür sind die anhaltenden Bäderschließungen. Am Brüssower See in der Uckermark werden nun drei Schwimmkurse angeboten - und die sind alle ausgebucht. Von Katja Geulen

Bild in groß
Bildunterschrift