Archivbild: Eingang der Bundeswehr-Kaserne Barnim am 22.06.2012 (Bild: dpa/Oliver Mehlis)
Bild: dpa/Oliver Mehlis

Verteidigungsminsterium - Barnim-Kaserne in Strausberg schließt doch nicht

Die Barnim-Kaserne in Strausberg soll entgegen ursprünglichen Plänen doch nicht geschlossen werden. Das teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Die sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen hätten sich geändert, die Bundeswehr wachse nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Schrumpfens wieder. Insgesamt werden elf Standorte behalten.

"Cyber- und Informationsraum" statt Stellenstreichungen

In der Barnim-Kaserne sieht das Ministerium Bedarf für Streitkräfte und für den Bereich "Cyber- und Informationsraum". Im Rahmen der Bundeswehrreform von 2011 sollten in Brandenburg rund 16 Prozent der Stellen auf 7.400 gestrichen werden. Das Heeres- Führungskommando wurde von Koblenz nach Strausberg verlegt.

Die Barnim-Kaserne war 2015 als möglicher Standort für eine Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Eisenhüttenstadt im Gespräch. 2016 wurden diese Pläne vom Brandenburger Innenministerium wegen sinkender Flüchtlingszahlen fallen gelassen. In diesem Jahr sollte die Kaserne eigentlich geschlossen werden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 01.08.2019, 19 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 3.

    Ich finde es gut das dieser Standort bleibt, es hängen ja auch in Strausberg Arbeitsplätze dran und ich glaube das wir die Bundeswehr auf Jahre hinaus noch brauchen werden

  2. 1.

    Schade

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift