Auch ohne entdgültige Genehmigung - Tesla darf in Grünheide für Tests 2.000 Karosserien bauen

Mo 10.01.22 | 11:51 Uhr
  41
Ein Auto-Karosserie in der Fertigungsstraße der Giga-Factory Grünheide.
Bild: rbb

Tesla darf in seiner E-Autofabrik in Grünheide (Oder-Spree) testweise 2.000 Karosserien bauen.

Schon im Oktober des vergangenen Jahres hatte das LfU Tesla die Vorabzulassung erteilt, 250 Karosserien zu bauen. Damit wollte das Unternehmen testen, wie gut etwa das Presswerk und die Lackiererei funktionieren. Laut LfU hat Tesla der Behörde mitgeteilt, dass die dabei entstandenen Karosserien eine "mangelhafte Qualität aufweisen". Daher wolle Tesla die Produktions-Maschinen abermals mit dem Bau von weiteren 2.000 Karosserien testen.

Das hat das LfU am Freitag in einer Vorab-Zulassung erlaubt. Allerdings darf das Unternehmen diese Karosserien nicht verkaufen, weil die Fabrik nach wie vor nicht endgültig genehmigt ist. Tesla hat bisher nur mit Vorab-Zulassungen gebaut, und muss alles wieder abreißen, falls die endgültige Genehmigung ausbleibt.

Experten erwarten die Genehmigung in wenigen Wochen. Derzeit prüfen die Beamten etwa noch die geplanten Sicherheitsvorkehrungen für Unfälle in der Fabrik. Die Einwendungen aus der Bevölkerung zu der Industrie-Ansiedlung hätten derweil keine "erheblichen Genehmigungshindernisse" ergeben, wie das LfU am Freitag weiter mitteilte.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.01.2022, 11:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 11.01.2022 um 10:45 Uhr geschlossen.

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

41 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 41.

    Darf sie denn überhaupt die Fabrik von Tesla abreißen?
    Und was macht sie nach dem Abriß, forstet sie dann alleine wieder so einen wunderbaren Kieferwald auf? Sie scheint ja eine regelrechte Powerfrau zu sein, Respekt!

  2. 40.

    Peter, so wie das Wasser rationiert wird, wird der Strom für E-Autos rationiert.

  3. 39.

    Das Problem ist hier m. E., dass drauflosgebaut wurde und die entsprechenden Gutachten, z. B. Störfall, dann nachgeschoben werden. Kein Mensch hat vorab das Gesamtrisiko dieser Fabrik unvoreingenommen bewertet. Da wäre man möglicherweise darauf gekommen, dass dieser Standort ungeeignet ist. Nach 20 Jahren bewertet man Dinge anders als zu Zeiten der Aufstellung des B-Planes.

  4. 38.

    Grundsätzlich gebe ich Ihnen eigentlich Recht.

    Nur Luxus PS Protzkisten sind unabhängig von Tesla nochmal von welchen Herstellern die Spezialität? BMW, Audi, Mercedes zufällig?

    Die Leute kaufen die Dinger nunmal wie bekloppt. Den meisten ist das Klima einfach scheiß egal, was interessiert einen schon was in 100 Jahren ist, O-Ton eines mir bekannten AFD Wählers "Da bin ich doch eh schon lange tot". Jedes mal wenn es darum geht, an den immer größeren Autos was zu ändern geht doch ein Aufschrei durch die Gesellschaft (zumindest bei Welt, Bild, Focus). Hier bei mir im Wohngebiet, gibt es sogar genügend Rentner mit gleich 2 GLE, AUDI Q8, BMW X/ etc. Wozu die die brauchen? bequemer Einstieg?

    Des weiteren ist es nun einmal schon so, dass der elektrische Antrieb extrem viel effizienter ist. Ist sozusagen FDP Sicht, die Technik wird es schon richten, dass wir unsere Konsumgewohnheiten bloß nicht ändern müssen.

  5. 37.

    Lieber Herr Kling, kein vereidigter und bestellter Gutachter muss sich hier verbiegen! Die Gutachten sind öffentlich einsehbar und jeder Fachmann kann sich dazu ein Urteil bilden und sich dazu auch äußern. Die Umweltrisiken lassen sich wissenschaftlich bewerten und ich als studierter Anlagenbauer halte diese für sehr gering, da hier wirklich nach neuesten technischen Standards gebaut wird.
    Wer also hier im Forum pauschal Politiker als kriminell und korrupt, sowie Gutachter als gekauft bezeichnet und jeden vollpöbelt, der nicht seiner Meinung ist, disqualifiziert sich selbst.
    Deshalb nehme ich auch die BI Grünheide nicht ernst, deren Vertreter Sie ja sind.

  6. 36.

    Rechts­staat, der
    Bedeutung" Staat, der [gemäß seiner Verfassung] das von seiner Volksvertretung gesetzte Recht verwirklicht und sich der Kontrolle unabhängiger Richter unterwirft.
    Quelle: Duden
    Da die Richter sich aber nicht Ihrem persönlichen Willen gebeugt haben, zweifelten Sie deren Unabhängigkeit auch schon an.

    Volks­ver­tre­tung, die
    Bedeutung: Organ, das die Interessen des Volkes (gegenüber der Regierung) vertritt [und dessen Mitglieder vom Volk gewählt worden sind]; Parlament
    Quelle: Duden
    Damit müssen Sie sich politische Mehrheiten jenseits der etablierten demokratischen Parteien suchen. Im Brandenburg Landtag gibt es jedenfalls breite Mehrheiten, die für den Bau eintreten wie auch in der Gemeinde.
    So bleibt Ihnen bisher nichts anderes übrige als diejenigen für gekauft, inkompetent oder gar als Straftäter zu verleumden, die Ihnen nicht zu Ihrem privaten Willen sind. Mehr als Beleidigungen haben Sie mittlerweile nicht mehr zu bieten.

  7. 35.

    "die dabei entstandenen Karosserien eine "mangelhafte Qualität aufweisen"" = gute Nachricht "Die Einwendungen aus der Bevölkerung zu der Industrie-Ansiedlung hätten derweil keine "erheblichen Genehmigungshindernisse" ergeben" = eine sehr schlechte Nachricht, die zeigt, daß das LfU die EInwendungen der Bevölkerung gar nicht ernst nimmt und für dumm verkauft. Auch ich wendete sehr begrüpndete Argumente ein. Warum zählen die nicht? Weil die Automafia die Politik = Gesetzgeber im Griff hat. @6+7+9+12+29+31 stimme ichzu. @16: Inanna will keine Wohnung abreißen lassen, sondern Tesla. Um nichts anderes geht es hier.

  8. 34.

    Inwiefern Beamte auf "lukrative Aufträge" angewiesen sind wissen nur Sie...

    Ihr bestimmt gerichtsfestes Gegengutachten zu dem Fugro Gutachten fürs kommende Gerichtsverfahren ist doch bestimmt schon fertig. Veröffentlichen Sie es doch schonmal auf der BI Seite, damit alle was zu lachen haben.

    Wollen Sie mir vielleicht auch Nachhilfe in der Schönheit und Natürlichkeit von Kiefernforsten geben?

  9. 33.

    Herr Klink Sie sind so geil.....Ihre Aussage zu Photovoltaik, die ja "zusätzlich Sonnenstrahlen einfangen würde" und "damit zum Klimawandel beiträgt" war auch einfach zu geil. Was Phosphattenside mit Phosphat in der Spree und Industrieabwässern zu tun haben sollen wissen auch nur Sie....

    Das Sie erfolgreich Geologie studieren konnten ist mir immernoch unbegreiflich, wenn es denn stimmen sollte.

  10. 32.

    Der Spruch war gut, nur scheinen Ihnen die Namen durcheinander gekommen zu sein.
    Wie wird mein Leben wohl 'Fad' werden, wenn die Fabrik Ihre Genehmigung hat, und
    alle Ihr Rumschimpfen ins Leere gelaufen ist, ...

  11. 31.

    Was für die "sinnlos schwimmenden Schweröl verbrennenden Vergnügungshotels" gilt (wobei ich da voll zustimme), sollte dann aber auch für die 2-Tonnen-300PS-Luxus-E-Boliden gelten, denn wer braucht sowas, um seinen A. von zuhause bis zum nächsten P+R-Parkplatz zu bewegen? Die Fehlentwicklung der Autoindustrie hin zu immer größeren, schwereren, schnelleren Protzkisten sollte jetzt nicht das ökologische Deckmäntelchen umgehängt bekommen, nur weil mal eben ein anderer Antrieb eingebaut wird.
    Diese Art Mobilität ist und bleibt eine gigantische Resourcenverschwendung und ist im Weltmaßstab betrachtet eine ökologische Katastrophe. 300PS reichen aus um einen ganzen Bus anzutreiben!
    Nicht umsonst feiert gerade jetzt die Atomenergie ein Comeback - womit soll sonst auf die schnelle der rapide ansteigende Strombedarf für die E-Mobilität gedeckt werden?

  12. 30.

    "Das liebe ich an Deutschland, ganz wenig Ahnung aber ganz viel Meinung."

    Das kann ich mir vorstellen Herr Dominik, dass sie das an Deutschland lieben. So können sie ihre mangelnde Ahnung ungehindert auf der rbb24-Plattform verbreiten. Sonst hört ihnen wahrscheinlich keiner zu.

  13. 29.

    Richtige Rosse wäre viel vernünftiger. Die sind ökologischer mit ihrem Hafermotor und der Reststoff ist ein phantastischer Dünger. Natürlicher geht es nun wirklich nicht.

  14. 28.

    Herr Dominik ich weiß wer solche Projekte bearbeitet. Es sind die Leute, die Tesla beauftragt und bezahlt. Damit ist klar, wer den Inhalt der zu erstellen Unterlagen bestimmt. Das ist leider so. Die Behörden fördern leider solche Abhängigkeit.
    Es stimmt nicht, dass ich den Leuten generell mangelnde Fachkenntnisse vorwerfe. Anrüchig wird es nur, wenn sich hochqualifizierte Fachkräfte und Experten beginnen zu verbiegen, um den lukrativen Auftrag zu erhalten. Dazu müssen sie bereit sein, Herrn Musks Vorstellungen durchzuboxen. Jeder muss für sich entscheiden, wie weit er sich einverleiben lässt.
    Übrigens mir ist es klar, warum sie Herr Dominik mein naturwissenschaftliches Wissen anzweifeln. Das setzt ein gewisses Grundwissen in in Physik, Chemie und Biologe voraus. Daran hapert es leider. Ich rate ihnen wenigstens die 8. Klasse zu wiederholen, damit wir eine Grundlage miteinander zu kommunizieren. Wenn sie möchten gebe ich ihnen ein bisschen privaten Nachhilfeunterricht.

  15. 27.

    Auf der Messe steht bestimmt schon der Kernfusionsreakror, an dem Sie zu DDR-Zeiten beteiligt gewesen sind.

    Wen Tesla den Herstellungsprozess mit den neuen, besonders grossen Spritzgusspressen nicht auf die Reihe bekommen, müssen die die Autos halt so bauen wie das sehr erfolgreich zu 100000en in Shanghai erfolgt.

  16. 26.

    Mein Freund Alfred braucht Autos und keine Karossen!

  17. 25.

    Das ist doch wohl nicht Ihr ernst, was Sie hier an unplausiblen Zeug ablassen. Werden Sie Mal wieder sachlich!

  18. 24.

    Was wird aber aus dem Projekt wenn die nach 2000 Versuchen die Dinge noch immer nicht beherrschen ? Ein Teil sollte man aber dennoch auf der "Messe der Meister von morgen" ausstellen.

  19. 23.

    Das LfU beugt sich ja gerade nicht den politischen Druck, den Sie als Anwohner von irgendwas außerhalb der "Tesla-Region" und andere aufbauen. Der ist zu schwach als dass wegen ein paar Sprüche in den Behörden Gesetze willkürlich missachtet werden.

  20. 22.

    "Wenn Tesla mal 500.000 Autos/a raushaut"

    Kein Angst, dazu wird es nie kommen, zumindest nicht in Grünheide...

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift