Harald Metzkes mit seinem Bild zum Krieg auf den Seelower Höhen. Das Bild überreicht Metzkes als Dauerleihgabe an die Seelower Gedenkstätte am 22. Februar 2019, bei einem Empfang auf Schloss Trebnitz (Bild: rbb/Michael Nowak)
Bild: rbb/Michael Nowak

Gedenkstätte Seelower Höhen - Metzkes überreicht Gemälde mit eigenen Kriegserinnerungen

Der Künstler Harald Metzkes überreicht am Freitag ein von ihm gemaltes Bild über die Schlacht bei den Seelower Höhen als Dauerleihgabe an die gleichnamige Gedenkstätte im Landkreis Märkisch-Oderland. Als junger Soldat hatte Harald Metzkes das Kriegsgeschehen dort selbst miterlebt. Die Szene auf dem Bild zeigt die Ankunft von Soldaten an einem Bahnhof. Im Hintergrund sind Rauchsäulen der Schlacht zu erkennen. 

Übergeben wird das Bild im Rahmen einer Feierstunde, in der das Land Brandenburg, der Landkreis Märkisch-Oderland, Weggefährten und Kulturfreunde Leben und Werk des Malers Harald Metzkes auf Schloss Trebnitz bei Müncheberg ehren. Die Grußworte halten Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) und der ehemalige Brandenburger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD).

Harald Metzkes schuf realitätsnahe Kunstwerke und erhielt dafür zahlreiche Preise, darunter auch den Brandenburgischen Kunstpreis für sein Lebenswerk. Viele Galerien zeigen bis heute Bilder des gelernten Steinmetz und späteren Meisterschülers an der Berliner Akademie der Künste. Zuletzt waren seine Werke im Museum Barberini in Potsdam ausgestellt. Ende Januar hatte der Künstler seinen 90. Geburtstag gefeiert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 22.02.2019, 9:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ursula Karusseit, Berlin 2012; © imago/APress
imago/APress

Gedenken in aller Freundschaft - Zugabe für Ursula Karusseit im Oderbruch

Im Theater am Rand hat Ursula Karusseit am liebsten gespielt. Dort, in Zollbrücke im Oderbruch, wollte "Usch" am Sonntag auch ihre Autobiographie "Zugabe" vorstellen. Nachdem die beliebte Schauspielerin am 1. Februar gestorben ist, haben Kollegen und Freunde ihren Part übernommen und in einer besonderen Veranstaltung ihrer gedacht. Von Elke Bader  

Walter Ederer, Direktor Marketing und Kultur der Stiftung Stift Neuzelle bei der Eröffnung des Passionsmuseums im Barockkloster Neuzelle in Brandenburg am 20. Maerz 2015 © imago stock&people
imago stock&people

Walter Ederer verstorben - Die ganz großen Fußstapfen in Neuzelle

Das Kloster Neuzelle von heute ist das Werk von Walter Ederer. Er hat den barocken Garten auf Vordermann gebracht, die Gebäude saniert und die Passionsdarstellungen dort ausgestellt. Am Mittwoch ist der Leiter der Stiftung Stift Neuzelle gestorben. Von Elke Bader