Walter Ederer, Direktor Marketing und Kultur der Stiftung Stift Neuzelle bei der Eröffnung des Passionsmuseums im Barockkloster Neuzelle in Brandenburg am 20. Maerz 2015 © imago stock&people
imago stock&people
Audio: Antenne Brandenburg | 15.05.2019 | Autorin: Elke Bader | Bild: imago stock&people

Walter Ederer verstorben - Die ganz großen Fußstapfen in Neuzelle

Das Kloster Neuzelle von heute ist das Werk von Walter Ederer. Er hat den barocken Garten auf Vordermann gebracht, die Gebäude saniert und die Passionsdarstellungen dort ausgestellt. Am Mittwoch ist der Leiter der Stiftung Stift Neuzelle gestorben. Von Elke Bader

Neuzelle mit der barocken Klosteranlage war seit mehr als 20 Jahren die neue Heimat des gebürtigen Scharzwälders Walter Ederer. Für die Neuzeller Einwohner wie Viola Wenk und Karl-Heinz Paula war Walter Ederer mehr als der Geschäftsführer und Marketing-Chef der Stiftung Stift Neuzelle. "Ein sehr netter Mann, er hat mit uns im Campuschor gesungen und wir haben die Vivaldi-Messe zusammen eingeübt, er hat vieles angestoßen hier in Neuzelle", sagt sie.

Mannshohe Passionsdarstellungen

Als Geschäftsführer für die Stiftung Stift Neuzelle war Ederer für die Sanierung des Barocken Klostergartens verantwortlich und hatte später die Idee, die Passionsdarstellungen in einem unterirdischen Museum "Dem Himmlischen Theater" unterzubringen. Für den jetzigen Geschäftsführer der Stiftung Stift Neuzelle Norbert Kannowski, ist Walter Ederer ein Mensch mit Weitblick gewesen. "Ein Mensch mit großen Visionen, und er hat diese Visionen nicht als Vision belassen, sondern er hat diese Visionen umgesetzt und zum Teil selbst übertroffen."

Festival Oper Oder Spree

Eine Vision, die Walter Ederer ungesetzt hat war das Opernvestival Oper Oder Spree, hervorgegangen aus dem Neuzeller Opernsommer und dem internationalen Gesangsseminar in Beeskow. Bis heute ermöglicht das Festival besonders jungen Sängerinnen und Sängern den Start in eine internationale Opern-Karriere.  

Opernsommer im Kloster Neuzelle, Foto: imago/Rainer Weisflog
Bild: imago/Rainer Weisflog

Kulturtourismus für die Provinz

Wenn Walter Ederer ersteinmal von einer Idee überzeugt war folgte auch bald die Umsetzung erinnert sich Kulturamtsleiter im Landkreis Oder-Spree Arnhold Bischinger. "Er ist ein Macher. Er weiß, wie man aus der Provinz heraus dieses Barockwunder zu einer kulturtouristischen Adresse entwickeln kann", sagt er. "Die Besucherzahlen steigen, im letzten Jahr waren wir komplett ausverkauft und können uns von Jahr zu Jahr fragen: wo stellen wir da noch Stühle dran."

Die Menschen begeistern

Projekte entwickeln, sie umsetzen und dann auch noch die Menschen dafür begeistern - das konnte Walter Ederer. Ein Mann, der große Fußstapfen hinterlassen hat. Am Mittwoch ist der Leiter der Stiftung Stift Neuzelle gestorben.

Beitrag von Elke Bader

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ursula Karusseit, Berlin 2012; © imago/APress
imago/APress

Gedenken in aller Freundschaft - Zugabe für Ursula Karusseit im Oderbruch

Im Theater am Rand hat Ursula Karusseit am liebsten gespielt. Dort, in Zollbrücke im Oderbruch, wollte "Usch" am Sonntag auch ihre Autobiographie "Zugabe" vorstellen. Nachdem die beliebte Schauspielerin am 1. Februar gestorben ist, haben Kollegen und Freunde ihren Part übernommen und in einer besonderen Veranstaltung ihrer gedacht. Von Elke Bader  

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 15. März 2019

+++ Klima-Demo in Eberswalde "Fridays for future" +++ Hebammen Ausbildung wird forciert +++ Zecken in Brandenburg aktiv - schon 47 Borreliosefälle 2019 +++ hohe Holzhäuser in Brandenburg verboten +++ Zukunft des Seelower Krankenhauses gesichert? +++ Walter Ederer ist tot - Reaktionen aus der Region +++