Die Wanderausstellung "Die Wölfe sind zurück?". (Quelle: dpa/Sophia Kembowski)
Video: rbb24 | 15.10.2019 | Nachrichten | Bild: dpa/Sophia Kembowski

Kunstaktion von Storkower Künstler - Opolka stellt "Pistolen-Wölfe" vor Synagoge in Halle auf

Der Storkower Künstler Rainer Opolka stellt am Dienstag seine inzwischen bundesweit bekannten Bronzewölfe in Halle auf. Mit der Aktion gegenüber der Synagoge will er auf die Zunahme rechtsradikaler Gewalt aufmerksam machen. Die bedrohlich wirkenden Figuren sollen aufzeigen, was passiert, wenn sich Hass und Gewalt in der Gesellschaft ausbreiten.

Zwischen den etwa zwei Meter großen Wölfen soll ein Banner stehen mit der Aufschrift: "Wir müssen endlich aufwachen. Zeit zu handeln." Gemeinsam mit der Berliner Vorsitzenden des Fördervereins "Denkmal für die ermordeten Juden Europas", Lea Rosh, erklärte Opolka, Halle sei kein Einzelfall. Es gebe in Deutschland tausende gewaltbereite Neonazis und eine AfD, die sich nach rechts radikalisiere. "Wo Polizei abgebaut, Nationalsozialismus-Verharmloser in Talkshows eingeladen und Hassveranstaltungen auf Marktplätzen und im Netz toleriert werden, darf man sich nicht wundern, wenn sich der Hass in Blutorgien wie in Halle entlädt", so die beiden.

Der Storkower Künstler hat in den vergangenen Jahren 80 Wölfe in Bronze gegossen und sie an 16 Orten in Deutschland aufgestellt. Sie waren unter anderem in Chemnitz, Dresden und Potsdam vor der AfD-Zentrale zu sehen.

Sendung: Antenne Brandenburg 15.10.2019 06:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Hauptsache wieder mal in den Medien genannt werden. Ob die Aktion was bringt oder nicht ist nebensächlich.

  2. 6.

    Möglicherweise hat Herr Opolka den Ehrgeiz, eines Tages in einer Traditionsreihe mit Arno Breker und Willi Sitte genannt zu werden...

  3. 5.

    dann eben nicht SEHR--aber nach meiner Meinung kann der Text :
    "Wir müssen endlich aufwachen. Zeit zu handeln."
    zweideutig ausgelegt werden

  4. 3.

    Sagen Sie mir nicht, dass Sie nicht wissen, wie Sie eine Internetsuchmaschine so bedienen können, dass Sie eine halbwegs seriöse Stimme aus dem Kunstbetrieb finden können. Was auch immer das sein soll. Und wofür soll ein Wolf Propaganda sein? Wer bestimmt, was Kunst ist und was nicht? Sie? Seriöse Stimmen aus dem Kunstbetrieb? Wer bestimmt, welche Stimmen seriös sind? Und wer gehört überhaupot zum Kunstbetrieb? Sollten das auch seriöse Stimmen sagen?

    Ihr Kommentar scheint mir überflüssig, da ich zwischen dem populistischen Grundton keinen Mehrwehr erkennen kann. Keine Aussage. Bis auf das Sie diese Kunst nicht mögen bzw. ihr abnsprechen, Kunst zu sein. Was können Sie denn? Können Sie Skulpturen erschaffen? Komponieren? Zeichen? Ist das, was dabei rauskommt, dann Kunst?

  5. 2.

    Ziat :
    Zwischen den etwa zwei Meter großen Wölfen soll ein Banner stehen mit der Aufschrift:
    "Wir müssen endlich aufwachen. Zeit zu handeln."
    SEHR zweideutig----- Abwehr oder evtl. Bedrohung ???( ist das Kunst--oder kann das weg )

  6. 1.

    Gibt es auch nur eine halbwegs seriöse Stimme aus dem Kunstbetrieb, die Opolkas Figuren als Kunst bezeichnet? Vielleicht haben die RBB Schaffenden, die das wohl gefühlte zehnte Mal von Opolka's Kunst berichten, doch den einen oder anderen Hinweis in dieser Richtung.
    Ich würde, natürlich völlig unverbindlich, Opalka's Figuren eher als Propagandakitsch bezeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren

111819-AN-kompakt-FFO
Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 18. November 2019

+++ Mobilfunkstrategie der Bundesregierung - Hoffnung für Ostbrandenburg? +++ Vorgestellt: Kuba-Tänzer aus Neuenhagen +++ Unser IT-Experte Helge Berg +++ First Lego League in Eisenhüttenstadt +++ Umweltfreundlicher Schiffstreibstoff aus Eberswalde +++ Urteil: Bestechlichkeit im Amt +++