Magdalena Schrefel (Quelle: © Sarah Horvath)
Bild: © Sarah Horvath

Theater-Auszeichnung für Berliner Dramatikerin - Magdalena Schrefel erhält Kleist-Förderpreis 2020

Die Berliner Schriftstellerin Magdalena Schrefel erhält den 25. Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker. Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung soll zur Eröffnung der Kleist-Festtage am 1. Oktober in Frankfurt an der Oder überreicht werden, teilte die Messe- und Veranstaltungs-GmbH der Stadt am Dienstag mit. Die 1984 in Wien geborene Autorin wird für ihr Stück "Ein Berg, viele" geehrt, das im September in Leipzig uraufgeführt werden soll. Laudator ist der Münchner Lyriker und Schriftsteller Albert Ostermaier.

Das Stück erzähle mit den Mitteln des Theaters von inszenierten Wirklichkeiten und öffne darin einen klaren Blick auf unsere Gegenwart, hieß es zur Begründung der Jury. Der Autorin gelinge es, die Konstruktion von Grenzen aufzuzeigen und ihren Nutzen zu hinterfragen, ob geografisch, politisch oder ideologisch.

Preis wird seit 1996 vergeben

In dem Werk entspinne sich eine "szenische Landschaft, die weite zeitliche und kulturelle Distanzen umspannt". Die darin beheimateten Figuren seien Suchende, die an der Selbstverständlichkeit bestehender Normen und Regeln "kratzen". Im Mittelpunkt steht den Angaben zufolge ein britischer Geograf, der in seine Landkarte ein erfundenes Gebirge in Afrika setzte, das tatsächlich über das 18. Jahrhundert hinweg als die "Kong-Berge" entlang dem Fluss Niger angenommen worden sei.

Der Kleist-Förderpreis wird seit 1996 von der Stadt Frankfurt an der Oder, dem Kleist-Forum und der Dramaturgischen Gesellschaft vergeben. Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die bei Einsendeschluss nicht älter als 35 Jahre sind, mit noch nicht uraufgeführten Theatertexten.

Sendung: Brandenburg aktuell, 28.01.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Annemarie Bruentjen und Rufus Beck während des Theaterstückes "Vier Stern Stunden" am 31.01.2019 (Bild: dpa/Eventpress Hoensch)
dpa/Eventpress Hoensch

Coaching für Nicht-Muttersprachler - Aus dem Ausland auf die Bühne

Für Theatermacher aus dem Ausland ist es schwer, in Deutschland beruflich anzukommen, weil sie oftmals mit Akzent sprechen und das System hierzulande nicht kennen: Wie funktioniert ein Vorsprechen? Worauf soll man achten? Ein Coaching soll Abhilfe schaffen. Von Vera Block