Das Schloss Reichenow im gleichnamigen Dorf Reichenow im Landkreis Märkisch-Oderland (Quelle: dpa/Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Märkisch-Oderland - Schloss Reichenow hat neuen Eigentümer

Schloss Reichenow im Landkreis Märkisch-Oderland hat einen neuen Eigentümer. Der Stifter der Dannenfeldt Stiftung habe das Gebäude und den zugehörigen Park gekauft, teilten die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) und das Land Brandenburg am Freitag mit. Die Parkanlage soll den Angaben nach weiter öffentlich zugänglich bleiben. Auch der Pächter des Schlosshotels könne seinen Betrieb weiterführen.

Stiftung überzeugte mit denkmalpflegerischem Konzept

Das Schloss wird demnach in die Dannenfeldt-Stiftung eingebracht, deren Stiftungszweck die Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege ist. Dem Verkauf war ein Bewerberverfahren vorausgegangen. Die Dannenfeldt-Stiftung überzeugte den Angaben nach mit einem denkmalpflegerischen Konzept sowie einer nachgewiesenen Sicherstellung des Bauunterhalts.

August Freiherr von Eckardtstein hatte Schloss Reichenow um 1900 mit einem Park und einem Gutshof nach Plänen des Berliner Baumeisters Hauer im Stil der Neugotik erbauen lassen. Von 1993 bis 1997 wurde es grundlegend saniert.

Im vergangenen Frühjahr war bekannt geworden, dass mehrere Schlösser in Brandenburg, darunter Schloss Reichenow, verkauft werden sollen. Da sie mit Landesgeldern saniert worden waren, sorgte diese Meldung für Unmut. In der Folge schlossen das Land Brandenburg und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz eine Vereinbarung die der damaligen Kulturministerin Martina Münch zufolge dafür sorgen sollte, dass die Schlösser und Parks "in den nächsten Jahren in eine nachhaltige denkmalgerechte Eigentümer- und Trägerschaft überführt und somit langfristig gesichert werden".

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren