Frankfurt (Oder) - Kleist Forum feiert 20-jähriges Bestehen

Kleist Forum in Frankfurt (Oder)
Audio: Antenne Brandenburg | 01.09.2021 | Dilan Polat | Bild: MuV Frankfurt (Oder)

Vor 20 Jahren öffnete das Kleist Forum in Frankfurt (Oder). Platz für 500 Zuschauer mit Haupt- und Studiobühne, aber ohne eigenes Theaterensemble. Inzwischen ist es Kulturhotspot der Stadt mit Ausstrahlung auf andere Häuser. Von Dilan Polat

Das Kleist Forum in Frankfurt (Oder) öffnete erstmals vor 20 Jahren als großes Veranstaltungshaus seine Pforten. Seitdem waren die Bühnen Gastgeber zahlreicher Theatervorstellungen, Lesungen, Festivals oder Operetten.

Aus dem Alten entsteht Neues

Die allerersten Klänge im Kleist Forum gehen direkt auf einen der Größten in der Musikgeschichte zurück. Den Anfang macht am 30. März 2001 die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart. Bis dahin war es ein beschwerlicher Weg. Denn in Frankfurt (Oder) sollte kein reines Theater entstehen, sondern ein Kongress- und Kulturzentrum. "Sie können davon ausgehen, dass wir ab dem 10. April ganz regelmäßig Tagungen, Seminare und Kongresse in der Größenordnung zwischen 150 und 300 Personen haben werden", sagt der ehemalige Geschäftsführer Andreas Bitter damals. Im Zuge dessen wird Frankfurts eigenes Ensemble aufgelöst. Die Künstler protestieren und auch die Einwohner der Stadt erleben das als Verlust.

20 Jahre später merken viele, dass es im Nachhinein eher eine Bereicherung gewesen ist, sagt der jetzige künstlerische Leiter Florian Vogel. "Es war die große Chance, die das Kleist Forum hatte. Es hat sich in den letzten Jahren immer mehr etabliert, auch die Vielfalt der Bühnenkunst zu zeigen. Das kann kein einzelnes Ensemble machen." So hätten sich Vogel zufolge über die Jahre unterschiedliche Formate von Kleinkunst bis zu großen Opern entwickelt.

Kultureller Leuchtturm der Region

Bereits zehn Jahre nach der Eröffnung hatte sich das Haus zum kulturellen Mittelpunkt der Stadt entwickelt. Schon damals konnten sich die Besucherzahlen durchaus sehen lassen. Bis 2011 kamen laut der Messe und Veranstaltungs GmbH knapp 630.000 Gäste zu 3.200 Events. Festivals wie die Kleist Festtage, das Weltmusik-Festival Transvocale oder das deutsch-polnische Theaterfestival Unithea sind bis heute Besuchermagnete für die ganze Region. So werden jährlich etwa 300 Kulturveranstaltungen angeboten.

In den vergangenen fünf Jahren wurde das Kleist Forum durch die sogenannte Bürgerbühne zunehmend auch partizipativer. Der Unterschied zum Laien ist, dass dort keine Klassiker, sondern Frankfurter Geschichten gespielt werden. "Wir hatten zum Beispiel mal eine über die Geschichte und das Ende des Halbleiter-Werks gemacht", sagt Florian Vogel. "Da waren eher ältere Menschen im Publikum. Aber wenn wir jetzt etwas machen zu Perspektiven von Jugendlichen nach dem Abi, kommen eher jüngere Leute. Aber es ist natürlich auch toll, dass das Theater ein lebendiger Begegnungsort ist."

20 Jahre nach der Eröffnung, soll der runde Geburtstag ab dem 8. September gebührend mit einer Festwoche gefeiert werden. Dafür geplant sind Theater-Premieren und Konzerte. Doch bereits ab Mittwochabend ist das Jubiläum mit einer Licht- und Bildinstallation auf dem Gebäude deutlich sichtbar. Dort werden in einer zehnminütigen Schleife Geschichten erzählt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 01.09.2021, 14:40 Uhr

Nächster Artikel