Amir Gudarzi
Audio: Antenne Brandenburg | 19.01.2022 | Julian von Bülow | Bild: Nima Nazarinia

Preisverleihung 2022 - Amir Gudarzi erhält Kleist-Förderpreis für "Wonderwomb"

Der 27. "Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker" geht in diesem Jahr an Amir Gudarzi. Der in Wien lebende gebürtige Iraner werde für sein Stück "Wonderwomb" ausgezeichnet, teilten das Kleist Forum und die Stadt Frankfurt (Oder) am Mittwoch mit. Für den Wettbewerb wurden 124 deutschsprachige Stücke von Autoren aus fünf Ländern weltweit eingereicht.

Erdöl als Motor des Kapitalismus

"Wonderwomb" zeichne mit großer sprachlicher Genauigkeit ein Panorama über die Welt, heißt es in der Begründung der Jury: "Das Kleine steht immer wieder neben dem ganz Großen." Gudarzi gelinge es, persönlich Erlebtes mit dem Globalen zu verbinden. Im Mittelpunkt stehe das Erdöl als Motor des Kapitalismus und ein "sprechender Chor der toten Lebewesen".

Gudarzi betont, dass sein Theaterstück ein Versuch sei, über die großen Themen der Zeit nachzudenken. "Alles, was auf unserer Welt passiert, hat Einfluss auf unser Leben", so der 35-Jährige. Er nähere sich dabei von allen Seiten dem Thema Öl: als Materie, als Material, als Treibstoff, als treibende Kraft des Turbo-Kapitalismus oder als Verdienstquelle von Diktaturen, aber auch als Antreiber für den Klimawandel. Dabei stelle sich die Frage, wer von dem Öl eigentlich profitiere.

Preisverleihung im Rahmen der Frankfurter Kleist-Tage

Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung, die in diesem Jahr mit einer Uraufführung am Hessischen Landestheater Marburg verbunden ist, soll bei der Eröffnung der Frankfurter Kleist-Tage am 6. Oktober überreicht werden. In Marburg wird die Uraufführung am 17. September zu sehen sein.

Der Kleist-Förderpreis wird seit 1996 jährlich von der Stadt Frankfurt (Oder), dem Kleist Forum und der Dramaturgischen Gesellschaft vergeben. Die Auszeichnung gilt den Angaben zufolge als wichtigster Nachwuchspreis für deutschsprachige Bühnenautor. Bewerber dürfen nicht älter als 35 Jahre alt sein.

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.02.2022, 13:30 Uhr

Nächster Artikel