Audio: Antenne Brandenburg | 1.10.2018 | Autorin: Katja Geulen

Lange Staus im Nordosten Brandenburgs - Baustellen und gesperrte Ausweichstrecken lassen A11 zulaufen

Kriechtempo auf der A11 und ihren Umleitungsstrecken im Nordosten: Dass zeitgleich auf den Nebenstrecken gebaut wird, hat bei den Planungen für den Autobahnausbau noch keiner bedacht. Pendler, Urlauber und örtliche Logistiker sind genervt. Von Katja Geulen

Gleich drei Baustellen auf rund 60 Kilometern: Zwischen dem Kreuz Uckermark und dem Berliner Ring wird es auf der A 11 immer wieder einspurig, seit Wochen kommt es zu langen Staus. Hier fahren nicht nur Pendler und Lkw, sondern auch Reisende in Richtung Ostsee. Die Fahrzeiten sind oft rund eine Stunde länger - egal in welche Richtung.  

Autobahn zu schmal

Tempo 40 steht auf dem Schild, aber davon kann man zu Stoßzeiten nur träumen. Das ist auch Lars Kähler von der Autobahnmeisterei Gramzow klar. Aber mit teilweise nur knapp 10 Metern Breite sei die A11 einfach zu schmal, sagt er: "Wir haben damit nicht genug Platz, zweistreifige Baustellen einzurichten", sagt er, zudem werde nicht in der Ferienzeit gebaut.

Was bei der Planung vor zwei Jahren allerdings nicht abzusehen war: dass die
Baumaßnahmen auf der B198 bei Groß Ziethen nicht beendet wurden, sodern die Strecke weiter voll gesperrt ist. Zu den langen Umwegen, die teilweise über die A11 führen, ist diese nun auch noch zum Zeitfresser geworden. Bewohner und Unternehmer der Region verzweifeln.

Termine nicht zu schaffen

"Die Situation ist untragbar. Wir können eigentlich gar nicht mehr arbeiten", sagt Ronald Garkisch vom Angermünder Logistikunternehmen Euba. Er wisse gar nicht mehr, wie er seine Lkw fahren lassen, geschweige denn Lade- und Lieferzeiten einhalten soll. 20 seiner 100 Lkw sind täglich mit Waren zwischen Schwedt und Berlin unterwegs. Trucker Horst Pelk ist verärgert. "Termine sind nicht zu schaffen, wenn ich in Schwedt lade. Bis zum Berliner Ring brauche ich schon drei Stunden, obwohl es sonst bloß eine Stunde dauert."

Vor den Herbstferien soll zumindest die A11 wieder überall zweispurig sein. Die Arbeiten sind aber noch lange nicht abgeschlossen, es wird also auch in den nächsten Jahren dort immer wieder gebaut.

Beitrag von Katja Geulen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Eine Filiale der Creditreform in Berlin Mitte. (Quelle: dpa)
dpa

Schulden durch Corona-Krise - Das Loch im Geldbeutel

Zehn Prozent der Brandenburger waren laut Schuldneraltas Ende vergangenen Jahres überschuldet. Die Schuldnerberatung der Diakonie Berlin-Brandenburg befürchtet: Wegen der Corona-Krise könnten es bald deutlich mehr sein. Von Marie Stumpf