Der Regionalexpress RE1 von Magdeburg über Berlin fährt am 23.11.2017 am Bahnhof in Frankfurt (Oder) ein (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Video: Brandenburg Aktuell | 19.07.2019 | Dilan Polat | Bild: dpa/Patrick Pleul

Bahnarbeiten ab Freitag - RE1-Fahrzeit zwischen Frankfurt und Berlin verdoppelt sich

Auf der Regionalbahnstrecke RE 1 zwischen Frankfurt und Berlin müssen Pendler ab Freitag mit der doppelten Fahrzeit rechnen. Auf der Strecke finden rund eine Woche lang Bahnarbeiten statt.  

Auf der Regionalbahnstrecke RE 1 gibt es ab Freitag ab 5:45 Uhr wieder Stress für Pendler. Auf der Pendlerstrecke zwischen Frankfurt und Berlin wird  knapp eine Woche gebaut und es gibt Schienenersatzverkehr. Pendler müssen dadurch mit der doppelten Fahrzeit rechnen. Die Strecke zwischen Frankfurt (Oder) und dem Ostkreuz dauert dann etwa zwei Stunden.

Streckensperrung des RE1 zwischen Ostkreuz und Fangschleuse. Reisende können die S3 nach Erkner nehmen und dann mit dem Bus nach Fangschleuse oder Fürstenwalde und von da ihre Fahrt fortsetzen. Sperrung gilt in beide Richtungen (Quelle: rbb|24)
Schienenersatzverkehr zwischen Erkner und Fangschleuse bzw. Fürstenwalde. | Bild: rbb| 24

Keine Regionalzüge zwischen Fangschleuse und Ostbahnhof

Zwischen Ostbahnhof bzw. Berlin Ostkreuz und Fangschleuse fallen die Züge aus. Als Ersatz müssen Reisende bis Erkner die S-Bahn nutzen. Von Erkner aus geht es nur mit dem Bus weiter nach Fangschleuse oder nach Fürstenwalde. Auch zwischen Fürstenwalde und Frankfurt werden einzelne Züge durch Busse ersetzt. In den Bussen können Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen nur sehr eingeschränkt transportiert werden.

Der Schienenersatzverkehr soll laut Bahn bis zum 25. Juli gelten.   

Ferienzeit ist Bauzeit

"Wir nutzen die Ferienzeit, um mehrere Projekte gleichzeitig auf der Strecke anzugehen. Das größte Projekt ist die Instandsetzung der Eisenbahnüberführung über die A10", erklärte Bahnsprecher Burkhart Ahlert. Er gibt außerdem zu bedenken, dass nicht alle Haltestellen des Schienenersatzverkehrs direkt an den Bahnhöfen liegen. Reisende mit einem VBB-Ticket können noch bis Ende Juli auf der Strecke auch die Eurocity-Züge zwischen Frankfurt und Berlin nutzen, ohne dass sie dazu zahlen müssen.  

Sendung: Antenne Brandenburg, 18.07.2019

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

10 Kommentare

  1. 10.

    In Erkner gibt es einen Regionalbahnsteig der wenn eine Bahn dort hält nichts anderes vorbei lässt.
    Es ist eine unglaubliche Fehlleistung an Planung und Kompetenz.
    Ein Ein und Aussetzen von Zügen muss also schon in Ostbahnhof erfolgen.

  2. 9.

    Ich weiß wovon wir reden.
    Das Spiel wird sich Jahr für Jahr wiederholen Abschnitt für Abschnitt und dann von neuem. Nach 10 bis 12 Jahren ist der Oberbau runtergewirtschaftet.
    Eine adäquate Umfahrung ist nicht in Sicht.
    Hier gibt es eine Haupttrasse.

  3. 8.

    Wissen Sie, es geht bei den DB Instandsetzungen gar nicht mal darum das gebaut wird, sondern wie gebaut wird. Überall heißt es, verzichtet auf das Auto und dann sowas. Immer diese Maximalchaos was die Bahn veranstaltet. Man kann umbauten auch unter rollenden Rädern (siehe Ostkreuz) soweit vorantreiben und dann die maximale Immobilität auf ein Minimum reduzieren. Im September z.B. hängt die DB schrittweise den gesamten östlichen Stadtverkehr vom S-Bahnnetz ab (knapp 200k Fahrgäste pro Tag). Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Stadtbahn. Auch hier wieder auf ganzer Linie versagen der beteiligten. Früher hat man alles daran gesetzt einen Pendelverkehr einzurichten. Heute lautet die Devise „Alternativlos“, Achselzucken. Beförderungsfälle seht zu wie ihr von A nach B kommt. Das Wie ist uns egal. Wir bauen. Bis heute ist noch kein SEV Konzept kommuniziert. Ganz nach Berliner Manier bricht der SEV zur HVZ dann wieder wegen „Verkehrsaufkommen“ zusammen. Warum? Weil der MIV frei fahrt

  4. 6.

    Unglaublich, dass die DB sich erdreistet, Bauarbeiten durchzuführen. Damals hätte es so etwas nicht gegeben.

    (unnötig sich eine weitere Antwort auszudenken)

  5. 5.

    Da kann man doch nur lachen, wenn man den Wahlslogan der Grünen liest "hallo Bahn, Tschüß Streß"! Aber so sind sie nun einmal, die glauben eben noch an Frau Holle.

  6. 3.

    Was ist daran unglaublich, wenn dir Bahn den Schienenkörper instandhält? In meinem Haus werden gerade die verschlissenen Seile im Aufzug repariert und ich muss fünf Stockwerke zu Fuß gehen. Das ist mir lieber als befürchten zu müssen, dass der Aufzug stehen bleibt oder gar abstürzt.

  7. 2.

    Es sind geplante Bauarbeiten wegen Instandsetzungsmaßnahmen. Wäre es Ihnen lieber, wenn ungeplant die Verbindung komplett zusammenbrechen würde, weil die Anlagen/Gleise auseinanderfallen?

  8. 1.

    Gerade wird eine CO2 Steuer diskutiert
    Ich habe keinerlei Möglichkeit Klimafreundliche Verkehre zu wählen.
    klimafreundlich Wärme in meine MietWohnung zu bringen.
    Mein Einfluss auf den Warentransport ist arg eingeschränkt.
    Raubritter waren möglicherweise weniger aggressiv.
    CO2 Vernichter werden selbst von "Grünen" Volksvertretern dem Willen der Investoren geopfert.
    Auf Einer Hauptstrecke wie Warschau Berlin verlängert sich die Fahrzeit um 1h
    Unglaublich!

Das könnte Sie auch interessieren