Wolf im Wildpark Schorfheide am 12.11.2014. (Quelle: imago)
Audio: Antenne Brandenburg | 05.07.2019 | Stefan Kunze | | Bild: imago stock&people

Brandenburg - Bisher sieben Wölfe nach Wolfsverordnung getötet

Das Land Brandenburg hat auf Basis der Wolfsverordnung bislang sieben Wölfe töten lassen. Das bestätigte das Landesamt für Umwelt auf eine Anfrage des rbb.

In zwei Fällen befanden sich Wölfe in einem unmittelbaren Siedlungsbereich und fielen durch ihr problematisches Verhalten auf. Nach Informationen des rbb war darunter auch ein schwer an Räude erkrankter Jungwolf. Das Tier zog sich immer wieder in einen Stall eines Agrarbetriebes in Klein Muckrow im Kreis Oder-Spree zurück.

Nach Angaben der Behörde wurde nach § 3 der Verordnung der Wolf Ende März nach einer Betäubung zunächst von einem Tierarzt untersucht und dann vor Ort im Beisein von Vertretern des Landesumweltamtes eingeschläfert.

Außerdem wurden fünf verletzte Tiere gemäß § 9 der Wolfsverordnung getötet. Drei waren durch Autos schwer verletzt worden, zwei durch illegalen Beschuss. Die Verordnung sieht in diesen Fällen vor, dass Tiere, die nicht oder nur unter nicht behebbaren erheblichen Leiden oder Schmerzen weiterleben könnten, von einem Tierarzt oder unter Aufsicht eines Tierarztes getötet werden können.

Die Brandenburgische Wolfsverordnung ist seit Ende Januar vergangenen Jahres in Kraft.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.070.2019, 06:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Die Hybriden, welche man uns als Wölfe "verkauft" sind mit dem bloßen Auge als solche zu erkennen.

    Egal ob der schmale Schädel, die großen Ohren, die Proportionen, die Augen-und Fellfarbe oder der nach hinten abfallende Rücken. (Bei näherem Betrachten das schwarze Zahnfleisch)

    Bei gezüchteten Tieren gibt es ein vielfältiges Aussehen, aber nicht bei Wildtieren.
    Haben sie schon mal einen Bären mit buntem Fell oder großen Schlappohren gesehen ?
    Für den echten Wolf gilt dieses Naturgesetz ebenso...

    Das Senckenberg Labor sympathisiert, ebenso wie "Wolfexperten" mit LCIE, IUCN(Rote Liste Aussterbender Arten), SSC, WWF usw.
    Eine geschaffene Allianz, die zig Millionen öffentliche Mittel kassiert, sowie Mitgliedsgelder und Spenden.
    Sie verbreiten mit Hilfe von Nabu, Wolfbüros, Vertretern in Ministerien Unwahrheiten über Wölfe und Bären, mit dem Ziel aus Europa EIN GROßES NATURRESERVAT FÜR GROßE RAUBTIERE zu machen.
    Nachzulesen auf deren Seiten und in ihren Aktionsplänen.

  2. 16.

    Verrohung der Menschheit, zeigt sich dadurch, das man Hetze gegen Menschen betreibt, die sich um Wild und Wald kümmern, sowie artgerechte Tierhaltung betreiben.

    Am schlimmsten finde ich, das man der ländlichen Bevölkerung zumutet, sich das Lebensumfeld mit großen Raubtieren zu teilen. Das natürlich auch noch ohne Abwehrmitteln. Wie im alten Rom. Wolf gegen Mensch in der Arena. Stadtmensch auf der Tribüne. Nero lässt grüßen.... erbärmlich

    Bei Wölfen gäbe es das übrigens nicht, die verteidigen ihr Revier bis aufs Blut

  3. 15.

    Ja, Steine auf die Wölfe
    und
    Hirn auf seine Anhänger

    Dann besteht die Aussicht, das Deutschland nicht mehr ganz so dunkel ist...

    Richtig informieren scheint ja aus der Mode gekommen zu sein.

  4. 14.

    Hier wird wieder einmal so viel Unwissenheit, Naivität und menschenverachtende Äußerungen von den Wolfsbefürwortern vorgebracht, da wird einem Angst und Bange.
    Eine Mitschuld tragen dabei unsere Medien, die nicht gewillt sind, vernünftig über das Thema Wölfe zu recherchieren und die Bevölkerung ehrlich aufzuklären.

    Wölfe sind auch für Mensch und Haustier gefährlich. Zu lesen im Original der Nina-Studie von 2oo2, Wikipedia und in der Weltweiten Presse.

    Der sogenannte "Herdenschutz" hält Wölfe nicht ab. Sonst gäbe es in Zoos nicht so hohe Zäune. Es gibt jedoch andere Aussagen, allerdings von Tierhaltern, die von Nabu und Co bezahlt werden oder in dessen Bezirk noch kein Wolf aufgetaucht ist..

    Laut FFH-Richtlinie soll man die Auswirkung der Wiederansiedlung überprüfen, mit der betroffenen Bevölkerung Rücksprache halten und dann diese Art in einem abgrenzbaren, natürlich erhaltenen Schutzgebiet zulassen. Das Wohl anderer Wildtiere und Menschen hat Vorrang

  5. 13.

    Ich fürchte mit der Wolfsverordnung ist es wie mit Hate Speech - sie regt bestimmte Personen zu Taten an. Die Abschüsse sind einfach nur kriminell.

    Dass Wölfe durch den Straßenverkehr umkommen, und nicht wenige, ist durch die Daten vom lfu seit Jahren belegt. Das ist eine emfpindliche, unnatürliche Bestandsregulierung, wie es sich die Schießwütigen wohl nur wünschen.

    Natürliche Wolfshybriden gibt es auch immer noch nicht. Die gab es nur in Laboren - von Menschenhand. Und es gab in der Vergangenheit nur sehr wenige entflohene Exemplare. Es verhält sich mit diesen wie auch mit den dokumentierten Angriffen auf Menschen: Sie sind menschengemacht, bedingt duch menschliches Fehlverhalten, u.a. anfüttern oder Zwingerhaltung zuvor.

    Das erkrankte Tier hätte versorgt und nicht getötet werden sollen. Antiumweltschutz?

    Der Wolf muss geschützt und darf nicht geschossen werden. Als Predator kann er die durch Schalenwild stark beanspruchten und geschädigten Wälder bzw. Forste bewahren.

  6. 12.

    Ja wenn der Wolf wie hier krank war .Im übrigen ist es ja möglich seine Weidetiere zu schützen .Das komische ist das immer wieder Weidetiere von Menschen verletzt gestohlen oder umgebracht werden .Da wird sich nur kurz aufgeregt.Geändert wird nichts ,weder am Schutz noch sonst .Ist es der Wolf gewesen oder wird voreilig als schuldiger bezeichnet ist das Geschrei nach Abschuss groß .Das ganze zeugt nur von einem .Der da schreit hat keine Ahnung und ist nicht bereit auch nur das geringst dafür zu tun das unsere Natur heilt .

  7. 11.

    Artikel zu kommentieren, obwohl man nur die Überschrift gelesen hat, ist cool!

    Letztendlich ist von den sieben Wölfen genau einer zur Gefahrenabwehr getötet worden, die sechs anderen wurden erlöst. Dazu bedarf es gar keiner Verordnung; das geht auch bei Tierarten, die unter absolutem Schutz stehen.

  8. 10.

    Da geht noch was? Aha, ist das eine Aufforderung zum illegalen Abknallen? Laut Bericht wurden ja 2 von 7 getöteten Wölfen durch Stümper angeschossen und verletzt sich selber überlassen. Das sind erbärmliche Taten von emotional verrohten Elementen.

  9. 9.

    Traurig ist der illegale Beschuss. Diese Möchtegern-Jäger sollten sich gefälligst raushalten, ansonsten Jagderlaubnis entziehen + hohe (Geld)Strafe.

  10. 8.

    Ein erkrankter Wolf zieht sich immee wieder in einen Stall zurück? Ach??????
    Auf die Idee, dem Tier zu helfen, kommt in Dunkeldeutschland offenbar niemand.
    Lieber Gott, wirf Hirn vom Himmel.....
    oder Steine, aber bitte triff!

  11. 7.

    Man hätte diese Wölfe Dr. Kawasaki übergeben sollen. Ironie off. Natürlich haben Sie vollkommen recht mit Ihrer Aussage.

  12. 4.

    Dem Bericht zufolge ist es also tatsächlich möglich, solche zu entnehmen, die sich in Siedlungen herumtreiben. Ein nächster wichtiger Schritt wäre nun, diese zu entnehmen, die sich an Tierweiden herumtreiben. Allein in Brandenburg sind ja mehr Wölfe als sesshaft nachgewiesen als in ganz Schweden.
    Weiterhin sollten sie von einem unabhängigen forensischen Labor untersucht werden. Der "Wolf" beispielsweise, der die Kinder im Dorf Bannetze bedroht hat, wurde beschrieben "mit weißer Blesse". Echte wilde Wölfe haben keine weißen Abzeichen!
    Auch der kürzlich aufgelesene "Wolfs"-Welpe hat einen ausgeprägten weißen Brustfleck. Dass ausgerechnet dieses Tier rasend schnell zur "Wölfin" erklärt wurde, war einigermaßen auffällig.
    Hybridisierung in Polen ist bekannt, und von dort dürften die meisten Wölfe-oder-Hybriden nach Brandenburg gekommen sein. WAS schützen wir hier eigentlich?

  13. 3.

    Was war in diesen fünf Fällen der Wolfstötung nicht korrekt? Was hätte man mit den verletzten und dem kranken Wolf machen sollen?

  14. 2.

    Oh Gott. Wenn das so weiter geht, wird der Wolf in Brandenburg ausgerottet. Zum zweiten Mal. Das ist mittelalterlich!

  15. 1.

    Ein guter Anfang. Aber da geht noch was.

Das könnte Sie auch interessieren

04.12.2019 An Kompakt
rbb Studio Frankfurt (ODer)

Aus Frankfurt(Oder) für Ostbrandenburg - 04. Dezember 2019

+++ Kino und Kunst im Denkmal - so war der Antenne-Stammtisch zum Alten Kino in Frankfurt +++ Albtraum Traumhaus - Polens Probleme mit Krediten in Schweizer Franken +++ Kaffeeklatsch in der UM  mit Gesang und Dorfgeschichten am Bäckerwagen +++ Frankfurter Umweltökonom beobachtet Klimagipfel in Madrid +++ Albtraum Traumhaus in Spreenhagen - Baufeld nicht erschlossen, aber Finanzierung läuft +++ Sorge vor Schweinepest in Brandenburg +++