Holzpfeiler ragen aus dem trockenen Flussgrund der Oder am polnischen Ufer, während im Hintergrund die Stadtbrücke, welche die Städte Frankfurt (Oder) und Slubice (Polen) verbindet, zu sehen ist. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Video: Brandenburg aktuell | 29.09.2019 | Fred Pilarski | Bild: dpa/Patrick Pleul

Kontrollen versäumt - Frankfurter Oder-Promenade wegen Einsturzgefahr abgesperrt

Weil die Metallwände an der Frankfurter Oder-Promenade durchgerostet sind, haben die Behörden auf Hunderte Meter Absperrgitter aufstellen lassen. Sie fürchten, dass die Promenade abrutschen könnte. Offenbar waren seit über 20 Jahren Kontrollen versäumt worden.

An der Frankfurter Oder-Promenade sind Hunderte Meter aus Sicherheitsgründen abgesperrt worden. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass die Metallwände, die die Ufermauer tragen, durchgerostet und einsturzgefährdet sind. Es wird befürchtet, dass die Uferwand abknicken und in die Oder rutschen könnte.

Nahe der Konzerthalle wurden auf etwa 300 Meter Absperrgitter aufgestellt - die voraussichtlich auf lange Zeit stehen bleiben: Der Austausch der Spundwände wird nach derzeitigen Schätzungen zwei Jahre dauern, weil die Reparaturen erst ausgeschrieben und vergeben werden müssen.

In Frankfurt droht die Oderpromenade abzurutschen. Die schützende Spundwand ist weggerostet: An manchen Stellen misst sie statt 1,3 Zentimeter nur noch vier Millimeter
Rostige Spundwände in Frankfurt (Oder) | Bild: rbb

Wand über Jahre nicht kontrolliert

Die schweren Schäden waren erst kürzlich entdeckt worden. Hintergrund ist nach rbb-Recherchen, dass die Ufermauer seit vielen Jahren nicht untersucht worden war, weil sich Land und Stadt offenbar uneins über die Zuständigkeit waren. Inzwischen sind die Wände, die eigentlich 1,3 Zentimeter dick sein sollten, an manchen Stellen nur noch vier Millimeter stark.

"Wie groß die Gefahr wirklich ist, wissen wir nicht", sagte Frank Herrmann, Amtsleiter für Tiefbau in Frankfurt (Oder), dem rbb. Er betonte aber: "Wir haben zu reagieren. Und weil die Verkehrssicherheit vorgeht, haben wir Vorsichtsmaßnahmen getroffen und hier einen Bauzaun aufgestellt - wohl wissend, dass die Maßnahme erst Ende nächsten Jahres beginnen kann."

In Frankfurt droht die Oderpromenade abzurutschen. Die schützende Spundwand ist weggerostet: An manchen Stellen misst sie statt 1,3 Zentimeter nur noch vier Millimeter. (Quelle: rbb)
Blick über die Oder auf die Kaimauer | Bild: rbb

Streit um die Kosten droht

Nach rbb-Recherchen wurden die Wände seit dem Hochwasser im Jahr 1997 nicht mehr kontrolliert. Nach Ansicht von Amtsleiter Herrmann wäre das Land für Untersuchungen zuständig gewesen: "Es gibt ein Gesetz, das Wassergesetz. Und da steht ganz eindeutig drin: Für den Hochwasserschutz an Gewässern erster Ordnung ist das Land zuständig, nicht die Kommune", sagte Herrmann dem rbb.

Das Landesamt räumte gegenüber dem rbb Meinungsverschiedenheiten ein. Es kündigte zugleich an, das Uferstück jetzt in Besitz zu nehmen und befestigen zu wollen. Das Geld dazu soll aus einem Förderprogramm kommen, mit dem die Stadt Frankfurt (Oder) eigentlich die gesamte Promenade auf dem touristisch bedeutsamen Oder-Neiße-Radwanderweg sicherer und schöner machen wollte. Weil der Stadt damit knapp vier Millionen Euro verloren gehen könnten, erwägt sie jetzt rechtliche Schritte.

Sendung: Brandenburg aktuell, 29.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Wie sieht denn diese Wand aus? Was ist denn da für ein Stahl verwendet worden?! Da kenne ich an Dahme und Spree Spundwände aus den 70ern, die nicht so verrottet sind.

    Wahrscheinlich ist nicht geklärt, ob so eine Spundwand unter „Hochwasserschutz“ zählt – sonst gäbe es ja keine Meinungsverschiedenheiten.

    Es ist trotzdem ein Unding, dass das Landes, nich bevor diese Auslegungsfrage geklärt ist, schon mal Fördermittel für die Stadt zur Finanzierung der Reparatur abzweigen will. Dagegen muss die Stadt sich in der Tat wehren.

  2. 3.

    "Nur " weil sich Land und Stadt nicht einigen wollen, geraten wir Bürger in Gefahr!? Dann wird eben halt auch nichts gemacht. Eine Schande!! Hauptsache für die, die unser Land regieren, haben ihr Konto aufgefüllt. Fast jeden Tag erreichen uns solche Horrormeldungen. Ein anderes Beispiel, letzten Freitag hat der Verkehrsminister mit Polen eine Vereinbarung über den Bau einer neuen Brücke zwischen Kostryn und dem Osten Brandenburgs abgeschlossen. Das ist die Verbindungsstrasse von Polen nach Berlin ( B1). Das Problem ist nur, das die Anwohner dieser Straße jetzt schon durch den ständigen Verkehr heillos überfordert sind. Und wie immer, es wurden die Hinweise der Bevölkerung ignoriert, nein, sie wurden erst gar nicht gefragt. Ich verstehe die Welt nicht mehr!

  3. 2.

    Wie alt sind diese Spundwände eigentlich? Es sieht so aus als wäre das ein Nachwendebau.
    Man sollte meinen, dass Spundwände, die direkt im Wasser stehen, mit einem gewissen Rostschutz ausgestattet sind.
    Ist das Stand der Technik oder Fehlplanung?

  4. 1.

    Was fällt einem dazu ein? "Einmal mit Profis arbeiten..." (*augenroll* und *stirninfaltenleg*)

Das könnte Sie auch interessieren

AN kompakt 1710
Studio FFO

Aus Frankfurt(Oder) für Ostbrandenburg - 17. Oktober 2019

+++ Kleistfesttage in Frankfurt +++ Heute vor 30 Jahren - Das Kalenderblatt +++ Ende der SED im Theater +++ Grüne Kreuze - Protest aus der Landwirtschaft +++ Brand an der Autobahnbrücke Rüdersdorf +++ Fürstenwalder Aktionstag für Sehgeschädigte +++

Aus Frankfurt(Oder) für Ostbrandenburg - 16. Oktober 2019

+++ Hausexplosion in Wegendorf-Märkisch Oderland +++ Windkraftgegner im Schlaubetal +++ 30 Jahre Mauerfall-regionale Ereignisse vor 30 Jahren +++ Geschäftsführer vom Demeterdorf Brodowin für Ceres-Award nominiert +++ Apotheken zu Medikamentenverfügbarkeit - nachgefragt ++++