Oderbrücke in Frankfurt/O. © imago
Audio: Antenne Brandenburg | 28.10.2019 | Eva Kirchner

Prozess um Stoß in die Oder - Opfer sagt geplante Aussage ab

Den beiden angeklagten Frauen im versuchten Mordfall an der Oder wird erhebliche Strafmilderung in Aussicht gestellt - im Falle umfassender Geständnisse. Das Opfer hat derweil nicht wie geplant ausgesagt.

In dem Prozess wegen versuchten Mordes in der Oder gegen zwei Frauen am Landgericht Frankfurt (Oder) könnte es möglicherweise eine Einigung geben.

Nach Gesprächen zwischen der Kammer, der Anklage sowie der Nebenklage und der Verteidigung wurde den Angeklagten am Montag eine erhebliche Strafmilderung im Falle umfassender Geständnisse in Aussicht gestellt. Auch gebe es die Option, dass die Angeklagten wegen ihrer Alkohol- und Drogenprobleme in einer Erziehungsanstalt untergebracht werden könnten, sagte die vorsitzende Richterin.

Die beiden Angeklagten hatten bisher zu den Vorwürfen geschwiegen.

Die zwei jungen Frauen, 19 und 31 Jahre alt, müssen sich wegen versuchten Mordes verantworten. Sie sollen eine 34-jährige Frau im Winter in die eiskalte Oder gestoßen haben sollen. Mit starken Unterkühlungen konnte sich die Geschädigte aus dem Fluss retten.

Die Vorsitzende Richterin erklärte am Montag, dass das Opfer in dem Prozess eigentlich selbst aussagen wollte. Ihre Aussage habe sie entgegen der ursprünglichen Planung jedoch abgesagt, so die Richterin.

Am 15. November ist der nächste Prozesstag angesetzt. Wenn die beiden Angeklagten Stellung nehmen würden, dann könnte eine Woche später das Opfer gehört werden und ein Urteil noch im November fallen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Dass die 19-Jährige als junge Frau bezeichnet wird, finde ich ja noch ok. Aber eine 31-Jährige als junge Frau dazustellen, ist dann doch etwas daneben, oder etwa nicht? Die Dame hatte 13 Jahre Zeit, erwachsen zu werden und gehört dementsprechend auch so vor Gericht behandelt.

  2. 1.

    Warum strafmilderung bei Geständnis? Strafe müsste eigentlich dsnn höher ausfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

15.11.2019-AN-Kompakt.jpg
rbb Studio Frankfurt

Aus Frankfurt(Oder) für Ostbrandenburg - 15. November 2019

+++ Was sagt Grünheide zu Tesla? +++ Atelierrundgang Roter Faden in Lychen +++Resümee zum Fontanejahr +++ Geständnis im Prozess um gequälte und in die Oder gestoßene Frau +++ Krankenhaus Eisenhüttenstadt schließt seinen Kreißsaal am Wochenende +++

Voller Saal bei der Bürgerversammlung im Heydekrug in Grünheide.
rbb/Andreas Oppermann

Bürgerversammlung in Grünheide - Mit der Task Force gegen Tesla-Sorgen

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) stellte sich weniger als 48 Stunden nach der überraschenden Ankündigung von Tesla-Chef Elon Musk, in Grünheide seine europäische Gigafactory bauen zu wollen, den Fragen der Bürger aus Grünheide und Umgebung. Von Andreas Oppermann