Baurbeiten A10, Andreas Müller-Autobahnmeisterei Erkner (Bild/K.Lampe)
Antenne Brandenburg | 05.12.2019 | Bärbel Lampe | Bild: rbb/K.Lampe

A10-Reparatur - Vor Weihnachten mit 60 km/h über Rüdersdorfer Brücke

Am 20. Dezember werden die Fahrspuren der A10-Autobahnbrücke (Mühlenfließbrücke) bei Rüdersdorf auf eine Seite gelegt. Dann können Autofahrer in diesem Baustellenabschnitt die Brücke mit einer Höchstgeschwindigkeit von 60 Kilometern pro Stunde befahren, sagte am Donnerstag Andreas Müller von der Autobahnmeisterei Erkner dem rbb.

Bei Bauarbeiten unter der Brücke war Mitte Oktober ein Feuer ausgebrochen. Daraufhin musste die Brücke zunächst gesperrt werden und kann seitdem nur noch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h befahren werden.

Die Schäden des Brandes sollen im Januar 2020 repariert werden. Diese Arbeiten insgesamt sind voraussichtlich im März beendet.

Begrenzung der Geschwindigkeit oft nicht eingehalten

In den letzten Wochen kam es vor Ort immer wieder zu Geschwindigkeitsübertretungen durch Autofahrer. Innerhalb eines Zeitraumes von sechs Tagen stellte die Polizei rund 800 Geschwindigkeitsübertretungen fest.

Bei einem Autofahrer wurden bei der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit von derzeit 20 km/h auf der Autobahnbrücke bei Rüdersdorf 121 km/h gemessen. Ein LKW-Fahrer überfuhr dieselbe Strecke mit 70 km/h. Insgesamt haben in dieser Zeit 61.000 Fahrzeuge die Autobahnbrücke bei Rüdersdorf passiert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.12.2019, 14:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Haluka Maier-Borst
rbb|24/Mitya

Der Absacker - Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.