Symbolbild: Ein Polizeiwagen in Brandenburg (Quelle: dpa/Julian Stähle)
Video: Brandenburg Aktuell | 06.06.2020 | Carsten Krippahl | Bild: dpa/Julian Stähle

Märkisch-Oderland - Brandsatz vor Wohnhaus in Rehfelde gezündet

In Rehfelde (Märkisch-Oderland) haben unbekannte Täter in der Nacht zum Freitag eine sogenannte Brandvorrichtung an einem Wohnhaus abgelegt. Wie die Polizei mitteilte, wurde eine Nachbarin auf Zischgeräusche und einen Feuerschein aufmerksam. Daraufhin alarmierte sie gegen 5 Uhr die Einsatzkräfte und löschte selbst das Feuer.

Aus Sicherheitsgründen wurden 25 Anwohner evakuiert und in einem Feuerwehrgebäude untergebracht. Verletzt wurde niemand. Spezialisten des Landeskriminalamtes untersuchten die Brandvorrichtung.

In einer Tüte sicherte das Bombenräumkommando der Polzei selbst gebastelte Brandsätze. "Was wir wissen ist, dass dieser Brand von Fremden gelegt worden ist", sagte Polizeisprecher Stefan Möhwald dem rbb. Spezialisten des LKA seien vor Ort, um den Tatort zu überprüfen.

Polizei ermittelt wegen Verbindungen ins kriminelle Milieu

Ob es sich um einen Brandanschlag aus dem kriminellen Milieu handelt, konnte der Polizeisprecher auf Nachfrage nicht bestätigen. Die "B.Z." hatte berichtet, in dem Wohnhaus lebe ein Mitglied der Rockergruppe Hells-Angels.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.06.2020, 14:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Ja, da liegen Sie falsch! Es ist das Gen des Journalismus, Hintergründe aufzudecken, auch wenn Behörden etwas nicht bekannt geben können oder wollen. Das ist zwar manchmal ärgerlich, in Einzelfällen für Ermittlungsbehörden auch kontraproduktiv, gehört aber zum Wesen der Pressefreiheit. Ob Sie dem Glauben schenken, ist dann Ihre ganz persönliche Entscheidung.

  2. 2.

    Die B.Z. weiß ja, wo sie alle wohnen - Springer ist ja ein Hotspot des investigativen Journalimus.
    Alles Mutmaßungen, wer da und wo wohnt. Fakt ist , dass es einen Anschlag gab, wem er galt, liegt im Ermessen der Behörden, dies mitzuteilen - oder liege ich da falsch?

  3. 1.

    Ach guck, privat wollen sie auch ruhig wohnen die Jungs. .. Ist ja auch anstrengend so ein Job :)

Das könnte Sie auch interessieren

Antenne Kompakt vom 09.07.2020
rbb | Studio Frankfurt

Themen im Antenne-Programm aus und für Ostbrandenburg - 09.07.2020

+++ Grumsiner Forst kommt mit Besucheransturm nicht klar +++ Riesige Schweinemastanlage Haßleben kommt nicht – Rechtsstreit beendet +++ Artgerechte Haltung und waidgerechte Tötung - die etwas andere Fleischproduktion in Stolzenhagen +++ Bahnstrecke Berlin-Stettin wird ausgebaut +++ Service: Chemie im Garten - schädlicher als Schädlinge? +++