Der Elektrozaun um das Kerngebiet, nahe dem Fundort eines mit ASP infizierten Wildschweins, ist bereits aufgebaut. (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Audio: Antenne Brandenburg | 14.09.2020 | Autor: John-Alexander Döring | Bild: dpa/Bernd Settnik

Afrikanische Schweinepest - Brandenburger Landesbauernverband fordert feste Zäune

Nach dem Fund eines toten Wildschweins, das mit afrikanischer Schweinepest infiziert war, fordert der Brandenburger Landesbauernverband einen festen Zaun um die "Kernzone". Das Tier könnte allerdings schon Wochen tot am Fundort gelegen haben.

Das an der afrikanischen Schweinpest verendete Tier, das vergangene Woche im Kreis Spree-Neiße entdeckt worden ist, war zum Auffindezeitpunkt schon längere Zeit tot. Das zuständige Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit geht von "zwei bis vier Wochen" aus. Insofern sei unklar, wie weit die Familien-Rotte der verendeten Bache schon gewandert sei und das Kerngebiet schon verlassen hat, hieß es am Montag.

Landesbauernverband fordert stabilen Zaun

Mitte vergangener Woche war der deutschlandweit erste Fall eines mit Schweinepest infizierten toten Wildschweins entdeckt worden, auf einem abgeernteten Maisfeld sieben Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Am Wochenende wurde dann ein zwölf Kilometer langer mobiler Elektrozaun in einer Kernzone rund um den Fundort aufgebaut. Die Kernzone betrifft Gebiete in den Landkreisen Oder-Spree und Spree-Neiße.

Der Landesbauernverband verlangte am Montag jedoch eine Abriegelung der ASP-Kernzone mit einem festen Zaun. Der Zaun, der seit dem Wochenende einen drei Kilometer Radius um die Fundstelle in einem Maisfeld absichert, sei "löchrig und instabil", sagte Tino Erstling, Pressesprecher des Landesbauernverbandes.

"Was wir jetzt brauchen, ist eine feste Zaunanlage, sowohl um die Kernzone herum als auch an der deutsch-polnischen Grenze", betonte Landesbauernpräsident Henrik Wendorff. Auf jeden Fall müsse verhindert werden, dass sich die Afrikanische Schweinepest weiter ausbreite. Die Kernzone müsse komplett abgeriegelt werden.

Der Landesbauernverband verlangt inzwischen eine Abriegelung der ASP-Kernzone mit einem festen Zaun. Der Zaun, der seit dem Wochenende einen drei Kilometer Radius um die Fundstelle in einem Maisfeld absichert, sei "löchrig und instabil", sagte Tino Erstling, Pressesprecher des Landesbauernverbandes.

Verband kritisiert unklare Regelungen

Zusätzlich forderte der Landesbauernverband, dass die Krisenmanager auf "Landkreis- und Landesebene" klarer kommunizieren müssten. Laut Recherchen des rbb gibt es zwischen den von den ASP-Fall betroffenen Landkreisen erhebliche Unterschiede: So ist teils unklar, wo Bewegungsjagden gestattet sind und wo nicht; auch ist für Forstwirte ist offenbar nicht klar erkennbar, ob sie ihren Arbeitsplatz "Wald" betreten dürfen oder nicht.

Der Landesbauernverband verlangt inzwischen eine Abriegelung der ASP-Kernzone mit einem festen Zaun. Der Zaun, der seit dem Wochenende einen drei Kilometer Radius um die Fundstelle in einem Maisfeld absichert, sei "löchrig und instabil", sagte Tino Erstling, Pressesprecher des Landesbauernverbandes.
Der Landesbauernverband verlangt inzwischen eine Abriegelung der ASP-Kernzone mit einem festen Zaun. Der Zaun, der seit dem Wochenende einen drei Kilometer Radius um die Fundstelle in einem Maisfeld absichert, sei "löchrig und instabil", sagte Tino Erstling, Pressesprecher des Landesbauernverbandes.

Brandenburger Kabinett berät

Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest berät am Dienstag das Brandenburger Kabinett über die weiteren Schritte im Kampf gegen eine Ausbreitung der Tierseuche. Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher und Landwirtschaftsminister Axel Vogel (beide Grüne) wollen nach der Sitzung am Dienstag die Öffentlichkeit informieren.

In einer Sondersitzung kommen am Dienstag gleich zwei Landtags-Ausschüsse zusammen, um über die Folgen des Ausbruchs zu sprechen. Die Fachpolitiker des Verbraucherschutz- und des Umweltausschusses lassen sich von der Landesregierung über die Schutzmaßnahmen informieren und debattieren darüber.

Nach Südkorea und China hat inzwischen auch Japan einen Stopp für Einfuhren von Schweinefleisch "Made in Germany" verhängt. Das Brandenburger Agrarministerium erklärte, dass es jetzt wichtig sei, die betroffenen Schweine haltenden Landwirtschaftsbetriebe bei der Sicherung der Absatzwege zu unterstützen.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.09.2020, 16:40 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    als Dänemark einen festen Zaun baute wurde es verspottet

  2. 2.

    Der Lamdesbauernverband fordert......feste Zäune gegen Wildschweine, feste Zäune und Herdenschutzhunde gegen Wolfsrisse usw. Wie wâre es denn mal mit Eigeninitiative der betroffenen Bauern. Früher hiess es mal" Eigentum verpflichtet ". Jetzt heißt es wohl - Staat komm m und mach.Der Steuerzahler words schon richten .

  3. 1.

    Guten Tag, wenn der Landesbauernverband einen stabilen Zaun fordert, nur zu, aber auf eigene Kosten. Oder bezahlt das auch wieder der Steuerzahler? Da kommt dann als Begründung die Grundversorgung der Bevölkerung? In Asien? Total verfehlte Agrarpolitik, Fleisch nach Asien und Gülle für das deutsche Grundwasser. Ich fordere vom Bauernverband die sofortige Einstellung der Verklapoung von Gülle und das Verbot zum Austragen von Pestiziden zum Schutz des Grndwassers und zum Schutz der Tier und Insektenwelt!

Das könnte Sie auch interessieren

Antenne Kompakt vom 22.09.2020 Daumennagel
rbb | Studio Frankfurt

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 22.September 2020

+++ Der neue Tesla-Podcast auf rbb24.de +++ Wir halten zusammen – die Hilfs-Aktion von Antenne Brandenburg +++ Aufregung um die Rodung am Berg in Werbig +++ Wirtschaftsminister Altmaier in Bad Saarow +++ Klappt der Wasser-Vertrag für Tesla +++ Hundestaffel in Neuzelle sucht tote Wildschweine +++