Morgenstimmung kurz vor Sonnenaufgang nahe dem Ort Lebus am deutsch-polnischen Grenzfluss Oder am Rande des Oderbruchs im Landkreis Märkisch-Oderland. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 14.10.2020 | Tony Schönberg | Bild: ZB

Nominierung bei Europäischer Kommission - Das Oderbruch bewirbt sich für das Europäische Kulturerbe-Siegel

Fruchtbare Landschaften und 250 Jahre Siedlungsgeschichte. Die Kultur-Ministerkonferenz würdigt den historischen Stellenwert des Oderbruchs und nominiert das ehemalige Flussdelta und dessen Einwohner für das Europäische Kulturerbe-Siegel. Von Tony Schönberg

Die Kultur-Ministerkonferenz hat am Mittwoch beschlossen, die Bewerbung des Projektes "Oderbruch - Menschen machen Landschaften" an die Europäische Kommission weiterzuleiten. Damit geht die Kulturlandschaft als eine von zwei deutschen Bewerbungen in das Rennen um das Europäische Kulturerbe-Siegel.

Kulturdenkmäler aus über 250 Jahren

Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD) begrüßte die Entscheidung in einer Mitteilung. In der Begründung des Kulturministerium heißt es, das Oderbruch sei ein prägnantes Beispiel für menschliche Formung von Landschaften in der europäischen Geschichte. Zudem sei das Bruch mit seinem raumübergreifenden Wassersystem auf fast 1.000 Quadratkilometern der größte besiedelte Flusspolder Europas. Dort finden sich über 35 Baudenkmäler, wie Fischer- und Kolonisten-Dörfer, Gutshöfe und eine reiche Zuwanderungsgeschichte aus über 250 Jahren.

Arbeitsgruppe aus Kommunen und Kulturschaffenden

Fachlich ausgearbeitet wurde die Bewerbung innerhalb der letzten fünf Jahre von den Initiatoren des Oderbruchmuseums in Altranft (Märkisch-Oderland), zusammen mit einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Amtsdirektoren und Bürgermeistern der Region.

Wie Kenneth Anders, Programmleiter des Oderbruchmuseums, am Mittwoch gegenüber dem rbb sagte, gehe es beim Kulturerbe-Siegel in erster Linie darum, "dass Menschen sich zusammentun und sagen, dieses Erbe halten wir für wichtig und transportiert eine europäische Idee". Die Arbeitsgruppe hätte die Experten von einem offenen, ländlichen Raum und seiner Kultur überzeugen können.

Für das Oderbruch bedeute die Bewerbung, dass Kultur für die Regionalentwicklung anerkannt werde, so Anders. "Jetzt hat die kommunale Arbeitsgemeinschaft sich einen Vertrag gegeben, um das Oderbruch gemeinsam nach außen zu präsentieren und nach innen so zu organisieren, dass das Kulturerbe erhalten und entwickelt werden kann."

Hoffnung auf Besucher und Förderung

Kenneth Anders hofft bei einer Bestätigung der EU neben einem breiteren Bekanntheitsgrad bei Kulturtouristen auch auf Fördermittel für Bildungsprogramme, Kooperationsprojekte und Unterstützung beim Erhalt der Denkmäler.

Die endgültige Entscheidung, ob das ehemalige Sumpfland das Kulturerbe-Siegel erhält, fällt im kommenden Jahr die Europäische Kommission. Als zweite deutsche Bewerbung stehen die karolingischen Klöster in Fulda (Hessen).

Vom Sumpf zur Kulturlandschaft

Das Oderbruch ist ein ehemaliges Sumpfgebiet im Landkreis Märkisch-Oderland östlich von Berlin. Von Oderberg im Norden zieht sich das Gebiet auf 60 Kilometer Länge und bis zu 20 Kilometer Breite bis nach Lebus, bei Frankfurt (Oder). Im 18. Jahrhundert wurde die Oder im Binnendelta auf Befehl Friedrich I. hin begradigt und die Landschaft so trockengelegt. Anschließend siedelte der Alte Fritz dort Menschen aus ganz Europa in insgesamt 40 Ortschaften an, die in der fruchtbaren Landschaft vornehmlich Landwirtschaft betrieben. Durch den Anbau von Obst und Gemüse wurde das Oderbruch lange als Speisekammer Berlins bezeichnet.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.10.2020, 15:30 Uhr

Beitrag von Tony Schönberg

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Gegebenenfalls lässt sich die Bewerbung auch im Sinne eines späteren transnationalen Projektes verstehen, denn die Landschaft hört ja nicht am Fluss auf. Die Sprache und die Fahne am Amtsgebäude mögen sich unterscheiden, die Menschen, die links und rechts des Flusses zwischen Lebus und oderabwärts Oderberg wohnen, nicht.

    Schon das Obere Mittelrheintal zwischen der Binger Pforte und Koblenz ist ein Musterbeispiel zwischen Natur(vor)gegebenheit und menschlicher Gestaltung, dort der Terrassierung im Sinne des Weinbaus. Beim Oderbruch ist es ähnlich und nicht minder.

    Ich drücke die Daumen.

  2. 1.

    Das Oderbruch ist wunderschön ,man kann es gar nicht genug betonen. Viel Grün, Stille, Weite ,viel Wasser und das wichtigste sind die wunderbaren Menschen dort. Einfach wie Urlaub!

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

AB AN kompakt FFO 102320
rbb/Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 23. Oktober 2020

+++ „lAbiRynT“-Festival zieht 2020 in den virtuellen Raum +++
Staus an der Grenze zu Polen +++ Studierende bringen Quarantänestudenten Lebensmittel an die Wohnungstür +++ Polens Bürger suchen händeringend Grippeimpfstoff +++ Tourismuspreis Brandenburg: My Molo GmbH Marienwerder +++ Corona-Risikogebiet Polen +++