Zaunbau Märkisch Oderland ASP Wildschweinpest
Audio: Antenne Brandenburg | 15.10.2020 | Larissa Mass/ Lucia Heisterkamp | Bild: Lucia Hesterkamp/rbb

Afrikanische Schweinepest - Märkisch-Oderland wappnet sich gegen die Seuche

Die Schweinepest-Fälle in Brandenburg steigen weiter an. Schon 69 infizierte Wildschweine wurden im gesamten Bundesland entdeckt, im Landkreis Märkisch-Oderland sind es bisher drei. Der Landkreis ergreift weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Tierseuche. Von Lucia Heisterkamp

 

Mitarbeiter des Landkreises Märkisch-Oderland haben am Donnerstag damit begonnen, einen doppelten Elektrozaun rund um die Oderinsel vor Küstrin-Kietz zu ziehen. Der sechs Kilometer lange Zaun soll Wildschweine davon abhalten, die Insel zu verlassen. Am vergangenen Wochenende wurde eine Rotte toter und kranker Wildschweine auf der Insel entdeckt. Der Doppelzaun soll noch heute fertiggestellt werden. Dann will der Landkreis Fallen auf der Insel errichten, um weitere Wildschweine zu erlegen und auf die Schweinepest hin testen zu lassen.

Positive Fälle in Märkisch-Oderland

Die Oderinsel liegt mitten im Kerngebiet in Märkisch-Oderland, wo vor zwei Wochen ein erstes mit der Schweinepest infiziertes Wildschwein gefunden wurde. Zuvor hatte es im ersten Kerngebiet in den Landkreisen Oder-Spree und Spree-Neiße zahlreiche solcher Fälle gegeben. Insgesamt gibt es mittlerweile 69 Schweinepest-Fälle in Brandenburg.

Für das gesamte gefährdete Gebiet gelten derzeit strenge Regeln. Unter anderem dürfen Landwirte ihre Felder nicht bewirtschaften, weil sich dort Wildtiere verstecken könnten, die dann aufgeschreckt werden. Für die Bauern hat das Verbot schwere ökonomische Folgen - schließlich ist Erntezeit.

Schwere Einschläge für die Bauern

"Wir haben eine extrem schwierige Situation", sagt der Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg, Henrik Wendorff. "Die Schäden häufen sich und die Wetterlage lässt auch kein Aufschub von Arbeiten zu." Wenn die Landwirte nicht auf ihre Felder könnten, hätte das auch Folgen für die Ernte im nächsten Jahr, so Wendorff.

Um mit den Bauern ins Gespräch zu kommen, lud Landrat Gernot Schmidt (SPD) am Donnerstag zu einem Treffen ein. Er will, dass die Landwirte sich noch stärker an der Suche nach Fallwild im gefährdeten Gebiet beteiligen, um die Seuche einzudämmen. Und auch über die existentiellen Nöte der Landwirte angesichts der Krise wollte Schmidt reden. Doch für die Landwirte blieben nach dem Treffen viele Fragen offen.

Fragen bleiben offen

"Ich bin sehr enttäuscht", sagt der Landwirt Frank Tiggemann. "Ich weiß nicht, wie wir die nächsten Monate überstehen sollen." Tiggemann ist Schweinehalter, rund 8.000 Tiere hat sein Unternehmen. Schwere Einschläge für die Bauern

"Wir haben eine extrem schwierige Situation", sagt der Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg, Henrik Wendorff. "Die Schäden häufen sich und die Wetterlage lässt auch kein Aufschub von Arbeiten zu." Wenn die Landwirte nicht auf ihre Felder könnten, hätte das auch Folgen für die Ernte im nächsten Jahr, so Wendorff.

Wie lange die Einschränkungen für die Bauern andauern und wer für den Schaden der Landwirte aufkommt - beides wurde bislang nicht geklärt. Am Freitag tagt erneut der Krisenstab Märkisch-Oderland. Dann soll es auch um die Nöte der Bauern gehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.10.2020, 16:10 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Ja,
    der Zaun ist so niedrig, wie auf dem Foto, ca.60 cm hoch.
    Und Vorgestern bei dem Sturm lagen etliche Meter flach auf dem Boden.
    Ich habe die Jäger informiert. Der Zaun müsste tgl. kontrolliert werden.

  2. 4.

    Das sind gute Springer, Schwimmer und sehr schlau. Habe von einem Jäger erfahren, dass sie ihre Jungen "werfen", allerdings unterschiedlich hoch und weit (Ironie off). So wie die Zäune keine Wölfe abhalten können, wird es auch bei den Wildschweinen sein, es ist nur eine Frage der Zeit.

  3. 3.

    Erst vielen der Landwirtschaft durch Corona die Erntehelfer aus, jetzt hat Brandenburg es versäumt, rechtzeitig für vernünftige Zäune zu sorgen.
    Da dürfen wir uns Verbraucher nicht wundern, wenn so manch einer aufgibt und unsere Lebensmittel teurer werden.

    Hoffentlich bekommen sie es mit der ASP noch in den Griff, bevor massenweise Tiere gekeult werden müssen.

  4. 2.

    Wenn die Tiere ASP haben lassen die sich bestimmt nicht durch einen Zaun aufhalten. Bald sind sie in Berlin, müssen nur noch die Seelower Höhen überwinden.

  5. 1.

    Bleibt der Zaun so niedrig wie auf dem Foto?
    Ich habe gerade in mehreren Quellen gelesen, dass Wildschweine recht hoch springen können und ein Zaun gegen diese mindestens 1,50 Meter hoch sein sollte.

    In diesem Zusammenhang für mich schon jetzt eines der Worte des Jahres: Schweinestau!

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

AB AN kompakt FFO 112420
rbb/ Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 24. November 2020

+++ Zieht Tesla weitere weitere Unternehmen an? +++ Kreisausschuß Märkisch Oderland berät über medizinische Versorgung +++ Tafeln in Coronazeiten - Barnim versorgt über 1000 Familien +++ Putenmastanlage Reitwein - Bauamt hat Baustopp verhängt +++ 30. Jahrestag - Überfall auf Amadeu Antonio in Eberswalde +++