Archivbild: Das Gebäude des Amts- und Landgerichts in Frankfurt (Oder) Brandenburg. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 23.03.2020 | Dorett Kirmse | Bild: dpa/Patrick Pleul

Mitbewohner in Basdorf zerstückelt - 27-Jähriger wegen Totschlags zu zehn Jahren Haft verurteilt

Das Landgericht Frankfurt (Oder) hat am Montag einen 27 Jahre alten Mann wegen Totschlags zu zehn Jahren Haft verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann im März dieses Jahres seinen Mitbewohner in Basdorf (Lankreis Barnim) getötet und zerstückelt hat. Zwei Wochen nach der Tat stellte sich der Mann in Tschechien der Polizei und gestand die Tat.

Umstände nicht vollständig klärbar

In der Urteilsbegründung kam das Gericht zu dem Ergebnis, dass viele Umstände und auch die Motivation für die Tat nicht umfassend geklärt werden konnten. Der Angeklagte gestand zwar gestanden, dass er mehrfach mit einem Messer auf seinen Mitbewohner eingestochen hat, aber an das Zerstückeln der Leiche und das Verpacken der Leichenteile in einen Koffer konnte oder wollte er sich nicht mehr erinnern.

Außerdem sagte er aus, dass es vor der Tat zu einem Streit gekommen sein soll. Dabei sei er von seinem Mitbewohner angegriffen und gewürgt worden. Er habe sich dann nicht mehr anders wehren können, als mit dem Messer zuzustechen, das er als Koch immer bei sich habe.

Spurenlage spricht gegen Notwehr

Die Spurenlage am Tatort hat das dem Gericht zufolge aber nicht belegen können. Auch der Argumentation, dass der Angeklagte von seinem Mitbewohner angegriffen worden sein soll und deshalb in Notwehr gehandelt habe, folgte das Gericht nicht.

Die Staatsanwaltschaft hatte 13 Jahre Haft wegen Totschlags beantragt. Die Verteidigung hatte auf einen minder schweren Fall plädiert.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Eine Woche haben haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung Zeit, dagegen Rechtsmittel einzulegen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.11.2020, 13:30

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

Antenne am Nachmittag vom 19.01.2021 Daumennagel
rbb | Studio Frankfurt

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 19.Januar 2021

+++Zu Besuch bei Wriezener 7.-Klässlerin im Distanzunterricht+++Buchtipp aus dem Schlaubetal: Uwe Rada mit "Siehdichum - Annäherung an eine brandenburgische Landschaft"+++Risiko von Glücksspielsucht in Corona-Zeiten+++Wer ist der neue Präsident der Hochschule Eberswalde?+++Nützliches rund um die FFP2-Maske+++Brandenburger Quarantäne-Verweigerer kommen nach Eisenhüttenstadt+++