Archivbild: Ein Wildschwein steht im Wald. (Quelle: dpa/L. Mirgeler)
Audio: Antenne Brandenburg | 02.11.2020 | Max-Georg Freiherr von Korff | Bild: dpa/L. Mirgeler

Afrikanische Scheinepest - Jäger erwarten deutlichen Anstieg der Wildbestände

Jäger fordern, dass auch in den von der Afrikanischen Schweinepest betroffenen Gebieten Wild gejagt wird - ansonsten sei eine rasante Vermehrung zu erwarten. Unterdessen errichtet auch Frankfurt (Oder) einen festen Zaun entlang der deutsch-polnischen Grenze.

Wegen Jagsverboten in verschiedenen Brandenburger Regionen befürchten Jäger einen unkontrollierten Anstieg der Wildbestände, auch bei Wildschweinen. Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest wurden in den Landkreisen Märkisch-Oderland, Oder-Spree und Spree-Neiße Jagdverbote verhängt.

"Wir dürfen weder eine Gans schießen, die auf den Feldern zu Schaden geht. Wird dürfen kein weibliches Rot-, Reh- oder auch Damwild jagen", sagte der Vorsitzende des Jagdverbandes Altkreis Seelow in Märkisch-Oderland, Max-Georg Freiherr von Korff, am Wochenende dem rbb. "Das hat natürlich auch zur Folge, dass gerade bei den Wildarten, die uns per Abschussplan vorgeschrieben sind, die Abschüsse sich im nächsten Jahr verdoppeln müssten."

Wegen der fehlenden Bejagung würde sich auch die Reproduktion der Wildtiere wesentlich erhöhen. Dies könnte dann zukünftig sowohl im Hinblick auf den Umweltschutz und durch die Tiere verursachte Schäden erhebliche Folgen für Wälder und in der Landwirtschaft nach sich ziehen, so von Korff.

Einzel- statt Bewegungsjagd

Der Jäger schlägt deswegen vor, sogenannte Einzeljagden im Gefährdungsgebiet schrittweise wieder zu erlauben, "wenn die Fallwildsuche nicht nur in der Kern-, sondern auch in der Gefährdungszone erfolgreich durchgeführt wurde, dass man dann in der Gefährdungszone von außen in Richtung Kernzone die Einzeljagd wieder freigibt". Im Gegensatz zu der Bewegungsjagd werden bei einer Einzeljagd die Tiere nicht getrieben, sondern gezielt geschossen. So verringere sich das Risiko, dass sie weit laufen und die Seuche über große Strecken weitertragen, so von Korff.

Weitere Kernzone und Zaunbaumaßnahmen

Derweil baut auch Frankfurt (Oder) nun einen festen Zaun an der Grenze zu Polen. Wie die Stadt am Montag mitteilte, soll damit die weitere Ausbreitung der Tierseuche verhindert werden. Der Zaun wird voraussichtlich eine Länge von rund zehn Kilometern haben [www.frankfurt-oder.de].

Ab Dienstag soll auch bei Klein Briesen (Oder-Spree, Stadt Friedland) nach dem Fund eines infizierten Frischlings außerhalb der bereits eingerichteten Kernzonen ein neuer Sperrkreis errichtet werden. Dies wäre der dritte im Land Brandenburg. Hier wurden mittlerweile mehrere infizierte Wildscheinkadaver gefunden.

Die Grenzbrücke nach Coschen (Oder-Spree) wird ebenfalls für mehrere Tage gesperrt, da auch hier Vorkehrungen gegen einen Wildwechsel aufgebaut werden.

Schweinepest breitet sich aus

Bis auf den Landkreis Märkisch-Oderland haben sich mittlerweile alle Kreise, die an Polen grenzen, für einen stabilen Zaunbau entschieden.

Inzwischen wurden in Brandenburg 123 Fälle der Afrikanischen Schweinepest nachgewiesen (Stand: 02.10.2020). Auch in Sachsen gibt es seit dem Wochenende den ersten bestätigten Fall. Das Friedrich-Loeffler-Institut hat bestätigt, dass ein am 27. Oktober im Landkreis Görlitz geschossenes Wildschwein infiziert war.

Sendung: Antenne Brandenburg, 02.11.2020, 14:30 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Ich bin der Meinung, dass die notwendige Jagd in professionelle Hände gehõrt und nicht Hobbyjägern überlassen werden sollte. Hier wäre es m.E. besser die staatlichen Forstämter, wenn nötig, personell aufzustocken.

  2. 7.

    Scheinepest? Ist das für den Euro auch gefährlich?

  3. 6.

    Ich frage mich was die Jäger die ganze Zeit getrieben haben.
    Das Thema steht doch schon jahrelang an. Die Bestände sind schon ewig zu hoch, die Waldumbauflächen müssen dadurch eingezäunt werden. Die Wölfe können ja in der Zwischenzeit deren Arbeit übernehmen.

  4. 5.

    Um ihrem blutigen Hobby ungehindert und zügellos nachgehen zu können, ist der Jägerschaft jedes billige Argument recht. Ich bin nicht gegen Jagd, komme selbst aus einer Jägerfamilie. Daher kommt auch meine Abneigung gegen die heutige Jagd. Hege und Pflege ist out. Ich könnte eine lange Liste von Fehlverhalten und Schindluder von Jägern aus eigenem Erleben auflisten. Das ist müßig. Die Jagd und die Jäger haben sich sehr zum Negativen entwickelt, was bedauelich ist. Bis auf Weiteres würde ich die Jagd streng kontrolliert professionellen, staatlichen Jagdbeauftragten überlassen, bis den Hobbyjägern ihre Verantwortung klar geworden ist. Aber der Staat unterstützt, gedrängt von der Lobby, das unseriöse Treiben. Wild gehört zum Wald. Mangels natürlicher Jäger muss der Mensch regulierend eingreifen, aber nicht ungezügelt und zum Spaß, ohne Rücksicht auf Natur und Umwelt, Waldbesucher und ökologisches Gleichgewicht.

  5. 3.

    Könnten Sie bitte den Flughafen nennen. Wir gehen der Sache nach. Beste Grüße! A. Vogel

  6. 2.

    Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Jetzt kann der Deckel auf den Schacht gelegt werden.

  7. 1.

    Ach das erklärt, daß gestern ein Reh von drei Leuten in einem abgezäunten Areal neben einer Landebahn eines Flugplatzes nördlich von Berlin, über zwei Stunden gehetzt und dann erschöpft, nicht waidmännisch abgeschlachtet wurde? Die Schreie dieses Tieres hallen noch nach.
    Alles unter dem Vorwand der Flugsicherheit, obwohl das Reh den Zaun wegen dessen Höhe nie hätte überwinden können. Echte Jäger waren das jedenfalls nicht, denn sie hatten keine Schußwaffen dabei.
    Mal abwarten was das zuständige Veterinäramt dazu sagt.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

030521-AN-kompakt-FFO
Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 05. März 2021

+++ Steuerberater und die Corona-Hilfen +++ moderne Kunst für Kinder in Corona-Zeiten +++ Vor dem Bürgerentscheid gegen Bürgermeister Ennullat in KW +++ Burgschreiberin ist auf Burg Beeskow eingezogen +++ Billig-Bauland ohne Anschluss in Oderberg +++ Corona-Test-Chaos: wie soll das funktionieren? +++

Forschung für einen Corona-Schnelltest, Quelle: rbb
rbb

Corona - Kommunalpolitiker wollen örtlich angepasste Regeln

Corona und kein Ende in Sicht: Ob wohl der Lockdown bis kurz vor Ostern weiterlaufen soll, haben Bund und Länder erste Lockerungen beschlossen. Brandenburg berät noch, welche der Beschlüsse das Land übernehmen will. Aber was gilt ab welchem Inzidenzwert?