Telefonbetrug in Corona-Zeiten - 91-Jährige sollte 41.000 Euro für vermeintlichen Impfstoff zahlen

Gertrud Friedrich und Holger Ackermann nach Corona- Telefonbetrug
Audio: Antenne Brandenburg | 14.01.2021 | Tony Schönberg | Bild: Tony Schönberg/ rbb

Fälle von Telefonbetrug haben laut Polizei in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Derzeit machen sich die Täter die Angst vor dem Coronavirus zunutze. Auch die 91-jährige Gertrud Friedrich aus Storkow (Oder-Spree) wurde beinahe zum Opfer. Von Tony Schönberg

Am Mittwochvormittag kurz nach 10 Uhr zieht sich die Storkowerin Gertrud Friedrich gerade für ihren täglichen Spaziergang an, als plötzlich ihr Telefon klingelt. Am Hörer meldet sich eine männliche Stimme, die sich als Arzt aus dem Krankenhaus Beeskow (Oder-Spree) ausgibt, mit einer Schreckensmeldung: "Ihr Sohn liegt mit Corona im Krankenhaus. Ihm geht es sehr schlecht und wir können ihm nur helfen, wenn er eine Spritze bekommt. Die kostet allerdings 41.000 Euro."

Täter bleiben hartnäckig

Völlig verunsichert erklärt Gertrud Friedrich dem angeblichen Arzt, dass sie kein Geld habe. Trotzdem drängt der Anrufer weiter und fragt, ob die Frau Geld im Haus habe oder die Summe so schnell wie möglich bei Freunden beschaffen könne. Daraufhin besteht die Storkowerin auf einem Gespräch mit ihrer Tochter. Doch auch die liege krank mit Corona in der Klinik. Von der Geschichte nicht überzeugt, legt Getrud Friedrich schließlich auf. Doch das Telefonat hat sie tief verunsichert. "Ich habe an Händen und Füßen gezittert und gedacht, dass mein Herz stehen bleibt, weil ich meinen Sohn schon eine Woche nicht gesehen hatte."

Polizei: Täter spielen mit Angst vor Corona

Nach dem Vorfall meldet sich die Rentnerin bei ihrem Schwiegersohn Holger Ackermann, der im Nachbarort wohnt. Der verlässt umgehend seine Arbeit, um Beistand zu leisten. "Wir haben sofort Anzeige bei der Polizeiwache erstattet", so Ackermann. Die Beamten bestätigen, dass die Familie richtig reagiert habe. Gegenüber dem rbb sagte Bärbel Cotte-Weiß von der Polizeidirektion Ost in Frankfurt (Oder): "Alle, die so einen Anruf kriegen, sollten sich nicht in die Enge treiben, sondern den gesunden Menschverstand walten lassen, und zunächst erst einmal den Betreffenden kontaktieren."

Der Polizeisprecherin zufolge hat der Telefonbetrug besonders in den letzten vier Jahren enorm zugenommen. Die gut strukturierten Banden gingen dabei, wie jetzt in der Pandemie, mit der Zeit und versuchten aktuelle Themen als Aufhänger zu nutzen. Fälle, wie der von Gertrud Friedrich, in denen mit der Angst vor Corona gespielt werde, seien an der Tagesordnung. So habe es am Mittwoch allein in Ostbrandenburger Landkreisen sieben weitere Betrugs-Versuche gegeben. "Es gibt meist mehrere Leute, die an einem Fall arbeiten und recherchieren, wo Krankenhäuser oder Polizeidienststellen sind, um damit bei den Gesprächen zu agieren."

Beliebt sei derzeit auch eine Masche, bei der nahe Verwandte angeblich Verkehrsunfälle verursacht hätten und nun eine Kaution fällig sei. Andernfalls drohten Verfahren und Gefängnisstrafen.

Nötigung bleibt meist ohne Folgen

Aufgeklärt werden Cotte-Weiß zufolge allerdings nur die wenigsten Fälle. Dazu müssten die Täter bei der Geldübergabe auf frischer Tat ertappt werden. Dies sei jedoch nur selten erfolgreich. Hinzu komme, dass viele Geprellte aus Scham nicht die Polizei informieren. Und da es weiterhin oft zur Zahlung komme, helfe präventiv nur Skepsis bei unbekannten Anrufern und Aufklärung.

Die 91-jährige Gertrud Friedrich hat ihren Schock inzwischen verarbeitet. Verständnis für die Taten hat sie nicht. "Die müssten streng bestraft werden. Was Corona nicht schafft, das schaffen diese Gangster. Ältere Leute kriegen einen Herzschlag. Also ich war kurz davor."

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.01.2021, 16:40 Uhr

Beitrag von Tony Schönberg

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Es freut mich, dass es ihr wieder gut geht! Alles alles Gute und ja, wir passen hier auch auf unsere Nachbarn usw. auf.
    Liebe Grüße nochmals !

  2. 2.

    Ja, sie hat es überwunden und hat auch ihre Lebensfreude erhalten. Deshalb möchte ich euch auch bitten den sozialen Kontakt nicht zu vergessen. Achtet auf eure Mitmenschen.

  3. 1.

    Was für'n ein Mistvolk. Diesen Betrügern fällt doch immer wieder was Neues ein. Da fällt einem wirklich nichts mehr ein.

    Frau Friedrich, ich hoffe , Sie haben sich wieder erholt. Ich möchte Sie gerne drücken - darf ich leider nicht.
    Aber ich machs im Gedanken. Drück und bleiben Sie gesund und aufmerksam.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

AB AN kompakt FFO 060721
rbb/Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 15. Oktober 2021

+++ Gedenktag für verstorbene Kinder: Verein unterstützt Eltern von "Sternenkindern" +++ Vor dem Duell Union Fürstenwalde gegen Hertha BSC 2 +++ Prozess am Landgericht Frankfurt (Oder): Beeskower soll Familie mit Brandanschlägen terrorisiert haben +++ Am Tag der Landfrauen zu Besuch bei zwei Milchschäferinnen aus Quappendorf bei Neuhardenberg +++ Erstes Fazit nach dem Ende der Online-Erörterung zur Tesla-Fabrik in Grünheide +++