Luftaufnahme: Blick auf die Stadt Seelow am Rand des Oderbruchs (Bild: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 18.01.2021 | Jörg Schröder | Bild: dpa/Patrick Pleul

Märkisch-Oderland - Seelow soll 300 neue Wohnungen bekommen

In der Stadt Seelow (Landkreis Märkisch-Oderland) sollen innerhalb der nächsten Jahre insgesamt 300 neue Wohnungen gebaut werden. Das sagte Bürgermeister Jörg Schröder (SPD) dem rbb.

Als Grund nannte Schröder den steigenden Bedarf. Seelow, eine Stadt mit in den letzten Jahren rund 5.400 Einwohnern, profitiere von der Kreisverwaltung als Arbeitgeber. "Landrat Gernot Schmidt meinte, dass in den nächsten drei bis fünf Jahren etwa 150 Mitarbeiter altersbedingt aufhören", so Schröder, "deshalb möchten wir uns Gedanken darüber machen, neuen Wohnraum zu schaffen."

Baugrundstücke sind begehrtes Gut

Es gebe aktuell hohe Nachfragen nach Baugrundstücken, die kaum noch zu bewältigen seien, so Schröder. Immer mehr vor allem junge Familien wollten in der Kreisstadt Häuser bauen.

"Jahrelang hatten wir kaum Bauanträge für Eigenheime", sagte Bürgermeister Schröder. "Jetzt gibt es Wochen, in denen ich fünf Anträge unterschreibe. Man sieht, dass junge Leute herziehen und das ganze gesellschaftliche Leben wird sich in den kommenden zehn Jahren hier auch umkrempeln."

Darauf müsse die Stadt vorbereitet sein, so Schröder. Man sei derzeit damit beschäftigt, geeignete Grundstücke zu akquirieren.

Sendung: Antenne Brandenburg, 18.01.2021, 06:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.