Ein Schweinerüssel in einem Lkw.
rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 22.02.2021 | Marie Stumpf | Bild: rbb

Zinndorf (Märkisch-Oderland) - Mehr als 100 Schweine stehen weiter in eigenen Exkrementen

In einer Schweinemastanlage in Zinndorf bei Strausberg (Märkisch-Oderland) sollen immer noch mehr als 100 Schweine in ihren eigenen Exkrementen stehen. Videoaufnahmen der Tierschutzorganisation "Animal Rights Watch" belegen, dass die Tiere mindestens bis zur letzten Woche im Dreck gestanden haben. Ein weiterer Zeuge bestätigte dem rbb, die Zustände seien bis heute so.

Das erste Video der Schweinemastanlage hatten die Tierschützer bereits im Januar veröffentlicht. Der Landkreis hatte daraufhin den Betrieb übernommen und Verbesserungen angekündigt. Inzwischen läuft auch ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) zu dem Fall.

Landkreis pumpt Gülle ab

Etwa 1.900 Schweine befinden sich aktuell noch in der Anlage. Zuvor waren Ende Januar bereits mehrere Hundert Tiere in andere Betriebe gebracht worden.

Laut dem Landkreis habe man am 15. Februar mit dem Abpumpen der Gülle begonnen. Bis zum Ende der Woche sollen die Arbeiten beendet sein. Im Sommer soll die Anlage ganz geschlossen werden – die Schweine bis dahin in einen anderen Betrieb zu bringen, sei aus Platzgründen aber gerade nicht möglich.

Landkreis handelte nach Veröffentlichung eines Videos

Anfang des Jahres hatte die Tierschutzorganisation "Animals Rights Watch" Bilder aus dem Betrieb in Zinndorf bei Strausberg veröffentlicht. Kranke Tiere waren zu sehen, die in ihrer eigenen Gülle standen und auch darin schlafen mussten. Unhaltbare Zustände, die den Landkreis veranlassten, dem Bauern die Betriebserlaubnis für die Tierzucht zu entziehen. Die Vorwürfe waren schon seit längerem bekannt, gehandelt wurde erst nach Veröffentlichung der Bilder.

Sendung: Antenne Brandenburg, 22.02.2021, 16:40

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Solch Haltern gehört grundsätzlich jegliche Tierhaltung unter Strafe verboten. Anders ändert sich nur sehr wenig. Obendrein Sind wir Verbraucher gefragt. Ich wiederhole mich hier gerne. Kein Billigfleisch kommt mir mehr auf den Tisch. Bin schon zu einen Eintopf Fan geworden. Unglaublich was für Varianten es hierzu alles gibt. Muß nur noch lernen, richtig die Gewürze einzusetzen. Zusätzlich friere ich immer was davon ein.

  2. 5.

    Es wird Zeit für ein generelles Verbot dieser Tierqualhaltungsformen, eine drastische Verteuerung und Abschaffung von Billigprodukten. Aber solange Brandenburg immer noch die Qualtransporte ins Ausland zulässt - was auf den Geisteszustand der Verantwortlichen schließen lässt, solange wird sich in Zinndorf für die gequälten Schweine nichts ändern. Widerlich.

  3. 4.

    Ach Mann....Leute wie sie nerven nur noch. An allem, vor allem am Wetter, sind " die Politiker" Schuld. Sinnlose Verallgemeinerungen nerven noch mehr, als die Zustände in denen diese armen Tiere leben müssen. Das passiert mit Sicherheit nicht nur auf dem Hof. Was ist den ihre Persönliche Konsequenz? Schon Vegetarier? Ne, wahrscheinlich nicht. Platte Politikerschelte ist da natürlich einfacher...

  4. 3.

    Ich hoffe, die Tierschutzorganisation hat auch gleich eine Anzeige gegen den Landkreis gestellt. Das heißt ja, dass über Wochen nichts gegen diese Zustände getan wurde.
    "Das erste Video der Schweinemastanlage hatten die Tierschützer bereits im Januar veröffentlicht. Der Landkreis hatte daraufhin den Betrieb übernommen und Verbesserungen angekündigt. Laut dem Landkreis habe man am 15. Februar mit dem Abpumpen der Gülle begonnen."

  5. 2.

    "Laut dem Landkreis habe man am 15. Februar mit dem Abpumpen der Gülle begonnen." Warum jetzt erst? Am 13.1. wurden die Vorwürfe hier im rbb online berichtet! Eine Schande ist das. Die 100 betroffenen SChweine könnten auf dem riesigen, schrottigen Hof im Freien untergebracht werden - ver"sau"en tun sie da eh nix mehr, und besser als knietief in der Gülle stehen ist es allemal!

  6. 1.

    Skandalös sage ich nur-->10 hoch x Versagen sämtlicher Instanzen (Veterinäre, Landrat). Wenn ich als Arzt keinen Kleiderhaken an der Innenseite des Patienten-WC`s anbringe, steht der Arbeitsschutz auf der Türmatte und was passiert hier?. Einfach eine "Schweinerei" wie hier mir mit höchster Ignoranz der inakzeptable Zustand unter den Abtreter gekehrt wird. Mir fehlen einfach die Worte über die supranasale Leere unserer gewählten Volksvertreter. Aber das kennen wir ja-->aussitzen, labern, sinnlose Statements in die Kamera. Das hier Dargestellte übertrifft jegliche Form von Tierquälerei. -->Einfach nur Pfui

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

kompakt
Frankfurt (Oder)

aus Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 01. März 2021

+++ Sturm auf Gartenmarkt in Hoppegarten +++ Volleyballer KW-Bestensee haben Pokal verpasst +++ Neue Waldbrandzentrale in Eberswalde +++ Lachen vor 30 Jahren in Frankfurt +++ Psychiatrische Ambulanz in Bad Freienwalde eingeschränkt +++ Belebungspläne für die Innenstadt in Eberswalde +++