Ein Radfahrer fährt auf der zum Markt führenden Leipziger Straße im brandenburgischen Doberlug-Kirchhain im April 2020. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Audio: Antenne Brandenburg | 04.03.2021 | Georg-Stefan Russew | Bild: dpa/Soeren Stache

Wege fehlen oder enden abrupt - Brandenburg steigt aufs Rad, aber die Infrastruktur hinkt hinterher

In der Corona-Krise haben viele Menschen auch auf dem Land das Rad als Fortbewegungsmittel wiederentdeckt. In Sachen Infrastruktur besteht in Brandenburg aber noch Optimierungsbedarf. Zu oft enden Radwege im Nichts.

Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel wird auch in Ostbrandenburg immer beliebter. Gerade in der Corona-Krise seien viele Menschen von den öffentlichen Verkehrsmitteln auf das Rad umgestiegen, erklärt Magdalena Westkemper, Geschäftsführerin des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Brandenburg. Auch die technischen Innovationen der letzten Jahre - wie E-Bike oder Pedelec - haben für Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU) mit der Zunahme des Fahrradverkehrs zu tun.

Zählstationen können das Plus belegen

Diesen Trend kann auch Ronald Benke von der Stadtverwaltung Frankfurt (Oder) bestätigen: "Wir haben zwei Zählstellen im Stadtgebiet." Die eine befinde sich im Norden an der Bundesstraße 112 in Richtung Lebus (Märkisch-Oderland). Hier sei vor allem zunehmender touristischer Radverkehr zu verzeichnen. "Dort sind die Zählwerte im vergangenen Jahr um 25 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren nach oben gegangen." Die Zweite befinde sich an der Autobahn-Überführung Müllroser Chaussee. "Dort ist es vor allem der Arbeitsverkehr. Hier ist ein 20-prozentiger Anstieg zu verzeichnen", erklärt Benke.

Generell fänden Radler gute Bedingungen in der Oderstadt vor, sagt Benke. Seit 2019 ist kein Radler bei Unfällen in der Stadt ums Leben gekommen. Aber: Landesweit wurden 2020 laut Brandenburger Infrastrukturministerium 25 Radfahrer bei Unfällen getötet - ein Plus von 13,6 Prozent. Auch die Zahl der Verletzten schnellte um fast sieben Prozent auf rund 3.100 nach oben.

Gutes Fernradnetz, aber Anschlüsse für Querverbindungen

Auch wenn Radler in mehr als der Hälfte der Fälle selbst schuld an ihren Unfällen seien, macht die Brandenburger ADFC-Geschäftsführerin Westkemper auch die zum Teil holprigen und auch fehlenden Radwege als eine Ursache aus. Mit 21 Radfernwegen im Land sei man in Brandenburg zwar gut dabei. Was aber fehle, sind die Querverbindungen auf dem flachen Land und von der Straße getrennte Radwege.

Bessere Abstimmung der Kommunen beim Radwegbau

"Von knapp 6.000 Kilometer Landestraßen verfügen nur 1.000 Kilometer über Radwege", beklagte sich die ADFC-Landeschefin. Es sei oftmals nicht möglich, von dem einen Dorf in den vier Kilometer Nachbarort zu gelangen, weil an der Kreisgrenze der Radweg einfach aufhöre, sagt Westkemper. Diese Lücken im Netz schränkten die Sicherheit ein und mindern auch die Freude am Radfahren. "Das weiß jeder, der schon einmal mit einem Fahrrad auf einer Landesstraße fahren musste und von einem Auto mit 100 Sachen und kaum Abstand überholt wurde". In Sachen Sicherheit und Struktur müsse Brandenburg mehr machen, verlangte sie.

Infrastrukturminister Beermann zeigte Verständnis und erklärte in diesem Zusammenhang, dass er in diesem Jahr 30 Millionen Euro für den Radverkehr zur Verfügung stellen werde. "Das ist so viel wie nie", betonte der Minister. Damit verfolge er das Ziel, neue und sichere Radwege zu errichten. Er möchte aber auch die Kommunen unterstütze: bei der Planung und sicheren Umsetzung von Infrastrukturen.

Radwege müssen von Straßen separiert werden

Letzteres sei für Magdalena Westkemper sehr wichtig. Nur wenn sich Kommunen untereinander abstimmten, komme es beim Radwegebau nicht zu "toten Enden". Wenn das Ministerium diesen Prozess mitsteuern könnte, wäre viel gewonnen. Anett Hoppe, Geschäftsführerin der Tourismus Uckermark wünscht sich, "dass zumindest zukünftig neue Radwege beziehungsweise Modernisierungsprojekte strikt von der Straße getrennt werden." Das habe nicht nur etwas mit Sicherheit zu tun, sondern auch mit der Attraktivität eines Weges. Dann könne man mal in Ruhe absteigen und eine Karte lesen.

Beermann will bei Radwegen neue Wege gehen

Beermann erklärte, dass man gerade die Mobilitäts- und Radfahrstrategie Brandenburgs überarbeiten wolle. Außerdem erarbeite sein Haus eine Potenzial-Analyse von Radschnellwegen. Bis Ende Juni dieses Jahres sollen die Ergebnisse vorgestellt werden. Das seien alles wichtige Grundlagen um dann weiter Bauen und Planen zu können. Allerdings verfüge Brandenburg als fünftgrößtes Bundesland schon jetzt über ein Radwegenetz an Bundes- und Landstraßen von 2.000 Kilometern.

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.03.2021, 14:10 Uhr

Beitrag von Georg-Stefan Russew

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    "mit einem Fahrrad ... von einem Auto mit 100 Sachen und kaum Abstand überholt wurde" Ich fahre deshalb immer 1 m links vom Seitenstreifen entfernt. So gebe ich den Autofahrern vor, daß auch sie von mir Abstand halten sollen. Damit bin ich denen ein Vorbild. Das funktioniert gut. Sie halten Abstand. Wenn man sich aber duckmäußerisch ganz an den Seitenstreifen drückt, muß man sich nicht wundern, wenn die Autofahrer so tun, als wäre man gar nicht da. Ich seh es so wie Hannah. Radwege sind oft Flächenfraß. Meist ist deer verkehr nicht so groß, daß man sie braucht, um am Stau vorbei fahren zu können. Besser ist, gefährliche Autofahrer sofort und dauerhaft aus dem Verkehr zu ziehen. AN den Kreuzungen sind Radwege eine Gefahr. Oft übersehen abbiegende Autos die Radwege und die Radfahrer und überfahren sie.

  2. 8.

    Preisfrage: Wieviel Radwege passen nebeneinander auf eine dreispurige Autobahn?
    Soweit zum Flächenfraß und Zeitgeist.
    Manchmal wäre es auch schön, sich die Zeit zu nehmen und den Geist anzustrengen.

  3. 7.

    "We're on a road to nowhere
    Come on inside
    Takin' that ride to nowhere
    We'll take that ride"
    Talking Heads - Road to Nowhere (1985)
    ;-)

  4. 6.

    Können Sie Ihre Behauptung bitte genau und für alle Leser verständlich begründen und am besten mit Zahlen belegen?

  5. 5.

    Wichtig wäre, dass es um Kindergärten und Grundschulen Radwege gibt. In Cottbus ist noch nicht mal um alle Grundschulen rum ein Fußweg!

  6. 4.

    Guter Kommentar und richtig.
    In Küstrin müsste der Oderradweg noch ausgebessert werden. Der ist schon seit Jahren fällig. Bei Regen läuft man durch Schlamm von einen Ende zum anderen. Ansonsten fahr ich gerne im Oderbruch

  7. 3.

    "wenn Radler in mehr als der Hälfte der Fälle selbst schuld an ihren Unfällen seien" - "Das weiß jeder, der schon einmal mit einem Fahrrad auf einer Landesstraße fahren musste und von einem Auto mit 100 Sachen und kaum Abstand überholt wurde"
    Hallo rbb, könnt ihr die erste Aussage bitte etwas präziser beschreiben? Und als Antwort auf die zweite einfach nur auf getrennte Radwege zu setzen führt nicht zum Erfolg. Das sieht man sehr schön auf den bestehenden Radwegen in Berlin. Die, die mit 100km/h und weniger als 2m Abstand überholen kennen bzw. interessieren sich nicht für die StVO. Und genauso wenig dafür, dass man auf Radwegen nicht parkt. Konsequent sind Radwege UND ungeeignete Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr zu nehmen...

  8. 2.

    Radwege sind ein übler Flächenfraß und ein volkswirtschaftliches Desaster. Immer her damit! Paßt in den Zeitgeist.

  9. 1.

    Eine Infrastruktur, die hinter einem Rad herhinkt-wirklich ein schönes Sprachbild.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Tafel Giga Podcast (Quelle: rbb)
rbb

rbb|24-Podcast zu Tesla | alle Folgen - Giga Grünheide - Tesla in Brandenburg

Im beschaulichen Grünheide investiert Elon Musk derzeit Milliarden, denn hier in Brandenburg entsteht die erste Tesla-Gigafactory Europas. In dem 9.000-Seelen-Ort gibt es viele, die sich auf die neue Fabrik freuen und andere, die dagegen auf die Barrikaden gehen. Im Podcast "Giga Grünheide – Tesla in Brandenburg" erzählt ein rbb-Reporter-Team Geschichten über ein Dorf, das zur Zukunft der Elektromobilität werden soll.

Wartburg-Automobilwerk (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger(
dpa/Ralf Hirschberger

Produktionsstopp vor 30 Jahren - Echte Wartburg-Liebe endet nie

In der DDR heiß begehrt, nach der Wende ging die Ära der Ost-Karosse für immer zu Ende. Am Samstag vor 30 Jahren lief im thüringischen Eisenach der letzte Wartburg vom Band. In Briesen bei Frankfurt (Oder) ist der Wartburg noch immer die Nummer 1. Von Anna Bayer

040621-AN-kompakt-FFO
Studio Frankfurt (Oder)

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 09.April 2021

+++ Stephanus-Gärtnerei vor Saisonstart +++ Studierende aus Belarus im Frankfurter Exil +++ Portrait eines Studenten aus Belarus an der Viadrina +++ Nachgefragt: Kein Öl oder Gas am Schwielochsee? +++ Ab heute offiziell ein Oldtimer: der Wartburg +++ Test im Frankfurter Impfzentrum auf Barrierefreiheit +++