Ein Wolf steht auf einer Wiese in Lausitz, Brandenburg (Bild: dpa/Farina Graßmann)
Audio: Antenne Brandenburg | 26.03.2021 | Sabine Tzitschke | Bild: dpa/Farina Graßmann

rbb-Informationen - Bundeszentrum für Wolf und Weidetiere entsteht in Eberswalde

In Eberswalde (Barnim) soll nach rbb-Informationen ein Bundeszentrum für Weidetiere und Wolf eingerichtet werden. Die genauen Räumlichkeiten stehen noch nicht fest. Landwirtschaftsministerin Julia Klöcker will am kommenden Mittwoch im Thünen-Institut für Waldökosysteme in Eberswalde die Aufgaben des neues Bundeszentrums vorstellen.

In punkto Herdenschutz sollen in Eberswalde zukünftig Erkenntnisse gebündelt und Lösungen erarbeitet werden. In dem Zentrum soll es Ansprechpartner für alle Länder geben. Das Umweltministeriums des Landes Brandenburg bestätigte den Aufbau des Kompetenzzentrums bislang nicht.

Dass es ein nationales Kompetenzzentrum für Weidetierhaltung und Wolf geben sollte, fordern Naturschutz und Umweltorganisationen sowie Jagd- und Landwirtschaftsverbände seit Längerem.

Sendung: Antenne Brandenburg, 26.03.2021, 15:30 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    In der kleinen privaten Schafhaltung von meinem Onkel (in der Lausitz) haben sich Wölfe 2x bedient. Er hat keine Entschädigung bekommen, da die Tiere nicht "angemeldet" waren und keine Tätowierung im Ohr hatten. Mein Onkel hat die Schafzucht aufgegeben. Die überlebenden Tiere waren so verängstigt (hatten eine "Macke") das auch nur die Schlachtung blieb.
    Ich bin nicht dafür, den Wolf wieder auszurotten, aber wenn der "Umgang" mit ihm so kompromisslos rücksichtsvoll und dumm bleibt, werden die Probleme unbeherrschbar. Das Wolfszentrum sehe ich so: alimentierte Arbeitsplätze für Leute, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Büro Lupus und Co. Es gibt keine Emphatie und kein Verständnis für die Tierhalter. Wir leben nun mal in einer Kulturlandschaft und den Selbstversorgern auf dem Dorf soll das auch noch vergrault werden. Von einer "grünen" Minderheit, die in den Großstädten lebt und keine Ahnung von Landwirtschaft hat und sich dabei gut fühlt. Veggie day hurra. Mein Vater lebt in der Uckermark und hat neben Bienen auch ein paar Heidschnucken. Auch dort kommt der Wolf immer dichter. Ein Jäger hat im Randowtal life beobachtet wie Wölfe in eine Mutterkuhherde eingefallen sind. Er durfte nichts tun. Ich bin der Meinung: hätte er schießen dürfen, hätte das die Wölfe vertrieben und "erzogen". Sie würden sich dann vielleicht an Wild halten und so wäre ein langfristiges "gutes" Miteinander mit dem Menschen wahrscheinlicher.

  2. 4.

    Weil dis Brot vielleicht altbacken ist. Hihihi und nicht weis das jedes Wesen seinen Nutzen hat. Selbst altes Brot kann man verwenden!

  3. 3.

    Welchen Nutzen hat die Bezeichnung (West)? Keinen! Also wozu postet ein Brot hier?

  4. 2.

    Als wenn es sonst keine Probleme gibt...
    BTW: Welchen Nutzen hat der Wolf? Keinen! Also wozu ein Wolfszentrum?

  5. 1.

    Na ja, wenn Frau Klöckner involviert ist, stehen die "Erkenntnisse" ja schon fest.

Nächster Artikel