Kraniche Unteres Odertal
Video: Brandenburg Aktuell | 21.04.2021 | Fred Pilarski/Riccardo Wittig | Bild: rbb

Uckermark - 60 Kranich-Paare brüten im Nationalpark Unteres Odertal

Der Nationalpark Unteres Odertal ist im April Brutgebiet unzähliger Vögel. Die Flussauenlandschaft ist für die Kraniche, die früher nur auf der Durchreise im Park waren, zur Heimat geworden.

60 Brutpaare gibt es derzeit im Nationalpark Unteres Odertal, mehr als doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Diese Entwicklung sei auch in anderen Teilen des Landes zu beobachten. Deutschland ist Brutheimat von über 9.000 Paaren, von denen etwa 2.600 Paare in Brandenburg brüten.

Hohe Brutquote im Nationalpark

Dirk Treichel, der Leiter des Nationalparks, sagt, dass der Brutbestand nicht unbedingt Bruterfolg bedeute. Aufgrund der Trockenheit bestehe nur eine geringe Reproduktionsrate. Diese liege bei 50 Prozent, sei aber im Nationalpark deutlich höher. Das Erfolgsgeheimnis sind die großen Flachwasserflächen. Sie schützen die Brutvögel vor Raubtieren. Der 26 Jahre alte Nationalpark umfasst eine Fläche von 10.323 Hektar.

Vertiefung der Oder stellt Gefahr für Natur dar

Noch liefert die Oder genug Wasser, um die Poldergebiete bis ins späte Frühjahr nass zu halten. Naturschützer fürchten, dass eine geplante Vertiefung des Flusses zugunsten der Schifffahrt dieses Gleichgewicht zerstören könnte. Wenn die Wasserstände nicht mehr so hoch sind, dann wären die Vögel leichte Beute für Fuchs, Waschbär und Marderhund. Nicht nur die Kraniche müssten sich dann ein anderes Zuhause suchen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 20.04.2021, 14:40

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Naturschutz KatastrophenSchutz Transportprobleme Trinkwasserversorgung alles zur gleichen Zeit immer zufriedenstellend wird schwierig. In Ratibor(Oder)ist ein großes Hochwasserrückhaltewehr entstanden (ohne EU so meine ich)das wird ohnehin den Wasserstand regulieren helfen. Dt sollte sich nicht als Bremse betätigen, Sondern zusehen und aktivMitwirken, das alle Beteiligten zu Ihrem Recht kommen. Auch die 60 Kraniche. Polskiexit jedenfalls ist schneller passiert als viele hier meinen.

  2. 1.

    Das Foto sieht allerdings nicht so aus, als wenn die schon brüten würden.

Nächster Artikel