Pol'and'Rock in Polen - Europas größtes Rock-Festival zieht einmalig um

Quelle: rbb/Andreas Oppermann
Bild: rbb/Andreas Oppermann

Das Pol'and'Rock-Festival im polnischen Kostrzyn, früher bekannt als Haltestelle Woodstock, findet in diesem Jahr an einem anderen Ort statt. Gesundheits- und Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie seien dafür der Grund, teilten die Veranstalter am Montag mit.

Die 27. Ausgabe des Musikfestivals mit Hunderttausenden Gästen aus der ganzen Welt soll nun vom 29. bis 31. Juli auf einem Flugplatz-Gelände in Makowice (Gemeinde Ploty) stattfinden, knapp 100 Kilometer nordöstlich von Stettin. Das Festival soll eine hybride Veranstaltung werden, die ein begrenztes Publikum vor Ort mit einer Online-Ausgabe kombiniert, hieß es. Im Vorjahr fand das Pol'and'Rock als reine Online-Ausgabe statt.

Pandemie erfordert Umzug

Nach der Zwangspause wird das Pol'and'Rock Festival in Makowice also wieder unter freiem Himmel stattfinden. Die Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmer - Künstler, Mitarbeiter und Festivalbesucher - sei das Hauptanliegen der Organisatoren und der Grund für die Änderung des Veranstaltungsortes des Festivals, hieß es in einer Mitteilung.

Die Organisatoren wollen obligatorische Corona-Tests für alle Teilnehmer des Festivals einführen. Die Verpflichtung zur Einführung strenger Sicherheitsverfahren wie der Begrenzung der Anzahl der Nachtschwärmer vor Ort erforderte, dass das Team hinter dem Pol'and'Rock-Festival nach einem neuen Ort suchte.

Erstmals Eintrittskarten im Verkauf

Zum ersten Mal in der jahrzehntelangen Geschichte des Festivals werden die Organisatoren Eintrittskarten einführen. Der Verkauf von Festivalpässen decke die Kosten für Corona-Tests auf dem Festivalgelände und helfe bei der Überwachung der Anzahl der auf dem Festivalgelände anwesenden Personen, hieß es.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.05.2021, 16:30 Uhr

Nächster Artikel