Zahlen steigen - Schweinepest breitet sich außerhalb der Kernzone aus

Ein Zaun im Landkreis Märkisch-Oderland soll die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verhindern (Bild: imago images/Volker Hohlfeld)
imago images/Volker Hohlfeld
Audio: Antenne Brandenburg | 10.06.2021 | Sabine Tzitschke | Bild: imago images/Volker Hohlfeld

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus. Seit Montag meldete die Stadt Frankfurt(Oder) neun weitere positive Funde. Im Nachbarlandkreis Oder-Spree bei Brieskow- Finkenheerd wurden ebenfalls tote Schweine entdeckt. An der Oder kam es deshalb zu starken Verwesungsgerüchen. Die Tiere lagen bei großer Hitze offenbar längere Zeit unentdeckt im verwilderten Gelände. Dieses befindet sich außerhalb der bisher definierten Kerngebiete und damit außerhalb fester Umzäunungen.

Prüfung Erweiterung der Kernzone

Insgesamt wurden bislang in Brandenburg über 1.100 tote Tiere entdeckt. Ein Schutzzaun zieht sich mittlerweile von Sachsen bis in die Uckermark. Damit soll die Verbreitung der ASP in Richtung Westen verhindert werden. Derzeit prüft der Landkreis Oder- Spree, ob wegen der neuen Funde bei Brieskow- Finkenheerd eine weitere Kernzone eingerichtet werden muss. Diese hätte einen Radius von drei Kilometern. In Kernzonen herrscht ein absolutes Betretungsverbot.

Durch die Sperrungen wärem dann auch Badeseen in der Region betroffen. Erst am Mittwoch hatten Verantwortliche des Landesbergamtes das ehemalige Tagebaurestloch "Katja" als Badesee für die Frankfurter empfohlen, da der "Helenesee" seit Pfingsten wegen Rutschungsgefahr gesperrt ist. Diese Empfehlung wäre dann hinfällig.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.06.2021, 15:30

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Könnte man da nicht Spahn's Masken ... äh, nee, lieber nich'. Die armen Schweine.

  2. 4.

    Danke! War auch mein erster Gedanke.
    Wollte gerade nachschauen, wann dieses "Projekt Zaun" begonnen wurde ;-)
    Bei dem kalten und schneereichen Winter ging es sicherlich nicht schneller ... Ironie aus

  3. 3.

    Hier macht sich doch die „gute Zusammenarbeit“ mit unseren polnischen Nachbarn bezahlt. Wenn‘s nix gibt von der EU , dann machen wir auch nix. Irgendwie typisch!!!

  4. 2.

    Und das, Obwohl wir beim Zaun und Mauerbau Erfahrung haben.

  5. 1.

    Bei dem Tempo wie die Zäune aufgestellt werden ist das kein Wunder. Seit September geht das nun schon und bis jetzt sind noch nicht alle Gebiete mit einem standfesten Zaun versehen.

Nächster Artikel