Ofen-Reparatur bei Arcelor-Mittal - Kohlenmonoxid in Eisenhüttenstadter Werk ausgetreten

Hochofen, Hüttenwerk Arcelor Mittal, Eisenhüttenstadt, Brandenburg (Quelle: dpa/Schoening)
Hochofen im Hüttenwerk ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt | Bild: dpa/Schoening

Bei der Reparatur des Hochofens im Stahlunternehmen Arcelor-Mittal in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) ist am Mittwoch Kohlenmonoxid ausgetreten. Eine Frau sei vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte Pressesprecher Herbert Nicolaus. Der Mitarbeiterin sei schwindlig geworden. Weitere Personen seien nicht betroffen. Nach sofortiger Alarmierung durch installierte Warneinrichtungen habe die Werkfeuerwehr die betroffenen Bereiche abgesperrt, sagte der Sprecher.

Kohlenstoffmonoxid ist ein geruch-, geschmacks- und farbloses Gas. Wird es eingeatmet, sind laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schwere gesundheitliche Folgen bis hin zum Tod möglich.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.06.2021, 16.30 Uhr

 

Nächster Artikel