Gefahrenmeldung - Gemeinden um Hennickendorf sollen Trinkwasser abkochen

Symbolbild: Ein Mann füllt einen Kochtopf mit Trinkwasser. (Quelle: dpa/C. Klose)
Audio: Antenne Brandenburg | 22.06.2021 | Sandra Ponesky | Bild: dpa/C. Klose

Menschen in Hennickendorf (Gemeinde Rüdersdorf, Landkreis Märkisch-Oderland) sollen ihr Trinkwasser abkochen. Bei einer Routine-Beprobung seien die Keim-Werte überschritten worden, sagte Sandra Ponesky vom Wasserverband Strausberg-Erkner dem rbb am Dienstag.

Der Landkreis hat daraufhin auf Empfehlung des Gesundheitsamtes ein Abkochgebot ausgesprochen. Besonders Säuglinge, Kinder, Schwangere, Ältere oder kranke Menschen sollten das Wasser nur abgekocht trinken. "Alles, was man zur Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen, zur Reinigung von Wunden benutzt, sollte vorher abgekocht werden. Alles andere, Duschen, Wäsche waschen, auf Toilette gehen, ist natürlich uneingeschränkt möglich", so Ponesky.

Abkochempfehlung für Rehfelde, Herzfelde und Lichtenow

Lediglich eine Empfehlung zum Abkochen gibt es für die Gemeinde Rehfelde sowie die Rüdersdorfer Ortsteile Herzfelde und Lichtenow.

Für die Ursache der Keimbelastung gebe es viele Möglichkeiten, sagte Ponesky. Durch Bauarbeiten, einen Rohrbruch oder ein unterirdisches Leck könnten die Keime in das Wassernetz gelangt sein. Das unterirdische Verbundnetz sei riesengroß, da müsse jetzt die konkrete Stelle gesucht werden. "Durch die hohen Temperaturen haben wir eine extrem hohe Abnahme. Da verändern sich Flussrichtungen im Netz. Daher ist es recht kompliziert, zu sagen, wo die Ursache liegt", so Ponesky. Die Leitungen durchzuspülen sei jetzt die erste Maßnahme.

Sendung: Antenne Brandenburg, 22.06.2021, 7:30 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Spandau gehört irgendwie nicht zu Berlin:
    https://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article105057129/Trinkwasser-in-Spandau-mit-Keimen-verseucht.html

  2. 2.

    Längere Bauarbeiten waren übrigens auch der Grund, warum einige neulich dort über mehrere Tage erhebliche Druckschwankungen beobachten konnten- und so einer auch nur 1x kurz.

  3. 1.

    Ohh man, passiert sowas in Berlin auch? Hatte ich zumindest in 40 Jahren nicht erlebt. Aber der WSE ist auch ein komischer laden, da hat man eh ne menge Spaß mit denen, da kann ich ein Lied von singen.

Nächster Artikel