Polen plant neue Kraftwerke - Deutsche und polnische Grüne protestieren gegen Ausbau von Atomkraft

Protest der Grünen auf der Oder in Frankfurt gegen Pläne zum Ausbau von Atomkraft in Polen
Audio: Antenne Brandenburg | 12.07.2021 | Anna Emmendörfer von den Grünen | Bild: Robert Schwaß/rbb

Mehrere Grünen-Politiker aus Deutschland und Polen haben am Montag in Frankfurt auf der Oder ein Zeichen gegen den Bau von Kernkraftwerken in Polen gesetzt. Von einem Boot aus protestierten die Teilnehmenden mit Transparenten in beiden Sprachen gegen die Atom-Pläne Polens.

Polnische Opposition setzt auf Alternativen

Polen plant den Grünen zufolge derzeit den Bau von bis zu sechs Reaktoren an zwei Standorten, zwei davon sollen an der Ostsee in der Nähe von Danzig entstehen. Das erste Kraftwerk könnte bereits 2033 in Betrieb gehen. Damit soll unter anderem der Kohleausstieg kompensiert werden.

Der Abgeordnete des polnischen Parlaments, der Sejm, Tomasz Anikśko, fordert, stattdessen mehr auf alternative Energien zu setzen. Er sagte dem rbb vor Ort: "Es geht der Regierung mehr darum zu zeigen: Ja, auch wir haben Atomkraftwerke. Aber heutzutage sind Atomkraftwerke eine rückständige Sache. Die ganze Idee ist fehlgeleitet und wir hoffen, dass wir als Grüne gemeinsam mit anderen Oppositionsparten verhindern können, dass es passiert." Anikśko ist einer von nur drei Grünen-Abgeordneten der Sejm.

Sorge vor Unfällen

Auch von deutscher Seite gibt es Kritik an den polnischen Kernkraft-Plänen. Weil die geplanten AKW nur wenige hundert Kilometer von der deutschen Grenze entfernt sind, stellten laut Anna Emmendörfer, Sprecherin der Grünen im Landkreis Potsdam-Mittelmark, mögliche Unfälle auch für Deutsche ein hohes Sicherheitsrisiko dar.

"Wissenschaftliche Gutachten zeigen, dass es auch hier gesundheitliche Auswirkungen gebe, wenn es dort kommt", sagte Emmendörfer beim Protest. "Wenn es zu einem Unfall kommt, müssten im schlimmsten Fall 1,8 Millionen Menschen evakuiert werden." Zudem sei die Atomkraft eine Technologie, die in Produktion und Lagerung ein hohes Risiko auch für künftige Generationen darstelle.

Polen ist der größte Förderer von Steinkohle in der EU. Derzeit werden noch etwa 70 Prozent der Energie aus Kohle erzeugt. Bis 2040 soll dieser Anteil auf elf Prozent sinken, um den EU-weiten Kohleausstieg bis 2050 zu schaffen. Hinzu kommt, dass auch Erdgas bald knapper werden könnte, weil Ende 2022 das entsprechende Abkommen mit Russland ausläuft.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.07.2021, 14:30 Uhr

37 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 37.

    Braunkohle 110 t/TJ CO2
    Steinkohle 90
    Öl 70
    Erdgas 50 t /TJ CO2.

    https://epub.wupperinst.org/frontdoor/deliver/index/docId/2153/file/2153_GEPS_de.pdf

    Das "grüne" Erdgas spielt wirtschaftlich keine Rolle.

  2. 36.

    Polen wird Deutschland den Strom billig verkaufen, und wir bekommen von unseren EVUs Öko-Strom Made in Germany, so wird es kommen.

  3. 34.

    Gut, dass die BNA die Versorgungssicherheit überwacht und nicht die grünen Traumtänzer:
    Seit 01.06.2021 deutschlandweit zur Stilllegung angemeldete 21 Kraftwerksblöcke "von BNetzA an Stilllegung gehindert".
    Die Kohlebuden in Ihrer Ecke laufen auf Hochtouren und machen bei aktuell 90€/MWh sogar Gewinne.

  4. 33.

    " Erdgas ist ein fossiler Brennstoff, und er ersetzt genauso CO2 frei, wie die Lausitzer Kohle."

    Das stimmt nicht (Methan verbrennt zu H2O und CO2), aber für mein Argument irrelevant. Es geht darum was politisch überhaupt noch durchsetzbar ist um einem Blackout vorzubeugen: Ökos tolerieren Erdgas derzeit noch als einzige konventionelle Kraftwerkstechnologie, und deshalb ist die einzige sowohl technisch wie politisch mögliche Option, um die Versorgung trotz Kohle- und Atomausstieg zu sichern, der beschleunigte Bau von Erdgaskraftwerken. Das ist es was eine Regierung mit einem Restbestand an Verantwortung tun müsste.

  5. 32.

    Da ist wohl eher nicht von dieser Welt der den Zusammenhang von Klimawandel und lokalen Unwettern nicht verstanden hat.
    Die böse Wissenschaft warnt davor schon seit Jahren, aber was zählen schon Fakten.....

  6. 31.

    Wer seine Wahlentscheidung vom Wetter abhängig macht, ist nicht ganz von dieser Welt.

  7. 30.

    Ich würde eher sagen die schweren Unwetter im Süden sind die beste Wahlkampfhilfe für die Grünen, vor allem derer die Probleme mit ihrer Versicherung bekommen. Laut Wahlanalyse hat der Kohlenmunk mehrheitlich AfD gewählt und somit die Grünen in die Regierung in BRB gebracht.

  8. 29.

    "Die immer länger werdende Tabuliste der Ökos erlaubt derzeit nur noch Erdgas". Erdgas ist ein fossiler Brennstoff, und er ersetzt genauso CO2 frei, wie die Lausitzer Kohle. Der Wirkungsgrad mag einige Punkte besser sein, will man CO2 nicht haben, muss auch das sibirische Gas in der Erde verbleiben. Einen anderen Weg gibt es nicht. Aber dann verkauft Russland das Gas nach China, die sind daran interessiert.

  9. 28.

    Weshalb schrieb ich wohl DEN GANZEN TEXT lesen!
    Die Passage haben Sie vergessen.
    "Geringer Klimanutzen durch hohe Risiken erkauft"
    Da sollte auch dem Letzen klar werden das Atom keine Zukunft hat....
    Niederlande erwägt....Polen plant....wie hier schon einer schrieb, alles heiße Luft.

  10. 27.

    Wie das der Prof.Sinn gut herausgearbeitet hat, ist die linksgrüne Energiewende Hokuspokus, man wird nach Merkel nicht darum herumkommen, die Atomenergie seriös zu prüfen. Deutschland hat seinen Forschungs-Vorsprung auf dem Gebiet der Schnellen Brüter (Mühlheim) leichtfertig als Folge von Linksgrünem Druck aufgegeben, bekanntlich sind Wind- und Sonnenenergie nicht grundlastfähig, Deutschland importiert deswegen Atomstrom aus Frankreich, Kohlestrom aus Polen und fossiles Erdgas aus Russland, nach dem Motto, wir sind die Guten. Denn die Batterien im Netz, von denen die Völkerrechtlerin spricht, gibt es nicht.

  11. 26.

    "In Polen ist also auch ein Kohleausstieg geplant"

    Weniger aus eigenem Antrieb als wegen EU-Vorgaben, die nicht zuletzt von westeuropäischen und deutschen Vorstellungen geprägt sind. Deswegen ist es auch zeitlich sehr gestreckt.

    "Und wie handhabt die polnische Regierung den Strukturwandel."

    Sie plant Atomkraftwerke :)

  12. 25.

    Gut dass Sie ihre Argumentation nicht ausführen, wäre sonst peinlich geworden.
    Belesen Sie sich über die Merit Order, dann verstehen Sie vielleicht auch die EEX.

  13. 24.

    Lustig und realitätsfremd ihre Worte,
    letzte Woche im Tagestief gab bundesweit es 5GW EE...bei 80GW Bedarf.
    Daher die MWh an der EEX weit über 100€...und dass im Sommer.
    Richtig spannend wird es wenn die letzten 8GW Atomstrom demnächst vom Markt gehen.

  14. 23.

    In Polen ist also auch ein Kohleausstieg geplant. Wie reagieren die polnischen Kohlekumpel darauf? Und wie handhabt die polnische Regierung den Strukturwandel.

    Zum Bau der AKWs: Man darf gespannt sein, was die Planung - Zeit und Kosten - am Ende wert ist. Wenn man nach GB (Hinkley Point C) schaut, wird es teuer für den polnischen Stromkunden und Steuerzahler.

  15. 22.

    was ist bitte gleich Quatsch? Zudem steht auch dort: Der dort produzierte Strom sei sogar noch preiswerter als Wind- oder Sonnenstrom.

  16. 20.

    Wegen solcher Grünen-Utopien bin ich nicht mehr bei den Grünen. Wo kam den der Strom im ersten Halbjahr her. Da sie es nicht wissen offenbar, der kam zum größten Teil aus normalen Kraftwerken. Die Menschen in der Lausitz sind ihnen ebenso egal. Ihre Politik die Bedürfnisse der Menschen zu ignorieren ist die beste Wahlhilfe für AfD.

  17. 19.

    Wetterabhängige Erzeuger - egal in welcher Menge - können keine Versorgungssicherheit herstellen, weil ihre Stromproduktion nicht dem Bedarf folgen kann. Ein abgeschaltetes Atom- oder Kohlekraftwerk kann daher nur mit herkömmlichen Kraftwerken der exakt gleichen Gesamtleistung ersetzt werden. Die immer länger werdende Tabuliste der Ökos erlaubt derzeit nur noch Erdgas. Es müssten folglich Erdgaskraftwerke in genau gleichem Tempo zugebaut werden, die andere Kraftwerke abgeschaltet werden. Falls die Verantwortlichen der nächsten Regierung das nicht wissen sollten, drohen entweder Importabhängigkeit oder Blackout.

  18. 18.

    Das ist völliger Quatsch, lesen Sie den ganzen Artikel.
    https://www.energiezukunft.eu/politik/niederlande-erwaegt-den-bau-neuer-kernkraftwerke/

Nächster Artikel