Rollstuhl bleibt im Sand stecken - Initiative kämpft für barrierefreies Baden in Märkisch-Oderland

Mario Harms und Tochter Lena auf dem Weg zum See.
Audio: Antenne Brandenburg | 26.07.2021 | Marie Stumpf | Bild: rbb / Marie Stumpf

Sand, unebener Boden und Treppen: Baden gehen ist für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen oft nicht einfach. Ein Hennickendorfer Verein will das nun ändern und im Strandbad Stienitzsee unter anderem eine Liftanlage einbauen. Von Marie Stumpf

Vorsichtig schiebt Mario Harms den Rollstuhl seiner Tochter Lena den Hang im Strandbad Stienitzsee (Märkisch-Oderland) hinab. Seit die 10-Jährige als kleines Kind einen Unfall hatte, kann sie weder laufen noch sprechen. Ein Ausflug zum Wasser ist fast immer mit viel Aufwand verbunden. "Auf dem befestigten Weg schaffen wir es noch, mit dem Rollstuhl zu fahren", erzählt Harms "aber sobald der in Sand übergeht, kommen wir nicht mehr weiter."

 

Sand arbeitet gegen die Räder

Denn der Rollstuhl bleibt im Sand stecken, die kleinen Körner blockieren die Räder. Doch vom befestigten Weg bis zum Wasser sind es noch mindestens 50 Meter. Ab dieser Stelle gibt es für Mario Harms nur noch eine Möglichkeit: Seine Tochter im Rollstuhl zu tragen.

Um solche Ausflüge für sich und andere in der gleichen Situation zu erleichtern, hat Mario Harms den Verein "Respekt statt Mitleid" gegründet. Gemeinsam mit 14 anderen aus der Region will er das Strandbad Stienitzsee barrierefrei machen.

Dazu soll im Sand ein Weg aus Gummimatten ausgelegt werden. Am Wasser soll ein kleiner Lift zum Reinsetzen entstehen, der über eine Vorrichtung direkt ins Wasser gehoben werden kann. Zudem ist geplant, den Hang mit einer Rampe zu versehen, um ihn für beeinträchtigte Menschen begehbarer zu machen. Alternativ könnte ein Treppenlift eingebaut werden.

"Einfach mal die Füße ins Wasser zu halten, wäre eine Riesen-Sensation!"

Viele Pflege- und Altenheime rund um den Stienitzsee zeigen sich begeistert von der Idee. Die Inhaberin der häuslichen und stationären Krankenhauspflege Ute Schulz in Vogelsdorf ist mit vielen ihrer rund 300 Patienten regelmäßig am Strandbad. "Sie können sich da einen gemütlichen Nachmittag machen, Kaffee trinken, aber zum Strand kommen sie eben nicht", klagt sie, "Einfach nur mal unten die Füße ins Wasser zu halten wäre eine Riesen-Sensation!"

Barrierefrei baden auch am Bötzsee

Barrierefreie Badestellen sind in Brandenburg immer noch Mangelware. Lediglich das Strandbad Bötzsee in Petershagen-Eggersdorf (Märkisch-Oderland) bietet eine entsprechende Steg- und Liftanlage. Dazu gibt es an der Badestelle in Neuglobsow am Stechlinsee (Oberhavel) eine Einstiegshilfe für Rollstuhlfahrer.

Bis es am Hennickendorfer Stienitzsee soweit ist, muss der Verein "Respekt statt Mitleid" noch Geld sammeln. Schätzungsweise 44.000 Euro benötigt er für den Bau. Von der Gemeinde bekommen sie nichts, dafür wird der Verein von allerlei Sponsoren aus der Region unterstützt.

Auto-Versteigerung für den guten Zweck

An kreativen Ideen zur Geldbeschaffung mangelt es auch nicht. So ist am 14. August im Strandbad Stienitzsee die Veranstaltung "Beach & Cars" geplant – mit Tombola, Verköstigung und Musik. Roland Pravida vom Verein will dort auch das Auto seiner verstorbenen Eltern versteigern. "Ich hatte meinen Vater noch gefragt, was mit dem Auto passieren soll und hatte dann die Idee es gemeinnützig für einen guten Zweck zu versteigern", erzählt Pravida, "Mein Vater war sehr glücklich über diese Idee!"

Läuft alles gut, hofft der Verein seine rollstuhlgerechte Anlage bereits im nächsten Frühjahr in Betrieb nehmen zu können.

Sendung: Antenne Brandenbur, Antenne am Nachmittag, 26.07.2021, 15:10

Beitrag von Marie Stumpf

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Brandenburg das Bundesland mit den meisten Seen in Deutschland und es gibt nur ein Freibad mit Lift ! Die deutschen Krankenkassen geben jährlich 400 (man kann es kaum glauben) Millionen € für Zuckerkügelchen und Co aus ! In Brandenburg gibt es ungefähr 250 Einkommensmillionäre ! Mehrkosten BER (nur ein Projekt von vielen in Dl) mindestens 4 Milliarden € ! Steuerhinterziehung deutschlandweit jährlich ca 125 Milliarden € ! Wir haben das Jahr 2021 und eine Privatinitiative geht/ muß betteln für 44000 € !..... man kann gar nicht soviel essen wie man .....

    Ps: Klima und Energiewende : zu teuer kein Geld = stimmt nicht
    Hochwasserschutz und Waldbrandbekämfung : zu teuer kein Geld = stimmt nicht
    Kinderbetreung in Krippe Kindergarten Schule und Uni Qualitativ uns Quantitiv in allen Bereichen : zu teuer kein Geld ................

    14. August im Strandbad Stienitzsee "Beach & Cars" "Respekt statt Mitleid"
    warum weil es richtig ist

Nächster Artikel