Klimaneutrale Verkehrsalternative - Wasserstoffbus bald in der Uckermark unterwegs

Einweihung der Wasserstoffbusse in der Uckermark.
Audio: Antenne Brandenburg | 29.07.2021 | OT Steffi Pohlan | Bild: Michael Tautenhahn

Ab September werden in der Uckermark erstmals Busse unterwegs sein, die komplett mit Wasserstoff betrieben werden. Das vom Land geförderte Pilotprojekt ist auf der Strecke zwischen Schwedt und Angermünde geplant.

Zwei mit Wasserstoff betriebene Busse der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft sollen in Kürze auf der Nationalparklinie zwischen Angermünde und Schwedt unterwegs sein.

Es handle sich zunächst um ein Modellprojekt, sagte Steffi Pohlan, die Sprecherin der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft, am Donnerstag dem rbb. Mit den gewonnenen Erkenntnissen werde man die Möglichkeit ausloten, emissionsfrei durch die Uckermark zu fahren.

So sollen Besucher ab Angermünde gleich vom Zug ohne Auto in das Natur-Großschutzgebiet gebracht werden. Zudem sollen die Busse im Unteren Odertal als rollende Informationszentren fungieren und auf Bildschirmen mit kurzen Filmclips über Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke Auskunft geben.

Klimaneutral durch die Umgebung

Das Pilotprojekt fördere das Land über den Zukunftsinvestitionsfonds in Höhe von rund einer Million Euro, teilte das Umweltministerium am Donnerstag mit. Der Umbau von gebrauchten Bussen mit Verbrennungsmotor zu einem klimaschonenden Antriebssystem für den Linienverkehr werde hoffentlich bald Schule machen, sagte Umweltminister Axel Vogel (Grüne). Es sei das erste Mal europaweit, dass im öffentlichen Personennahverkehr konventionelle Dieselbusse aus dem Bestand auf Wasserstoff-Brennstoffzellentechnik umgerüstet wurden. Im Gegensatz zum Neubau soll der Umbau Ressourcen sparen.

Über den Zukunftsinvestitionsfonds werden Ausgaben des Landes finanziert, unter anderem zur Förderung des Klimaschutzes.

Einweihung der Wasserstoffbusse in der Uckermark.
Bild: Michael Tautenhahn

Windenergie aus der Umgebung

Die Wasserstoffbusse werden mit grünem Wasserstoff betrieben, den das Unternehmen Enertrag mit Windenergie aus der Uckermark erzeugt hat. Bis Ende 2025 müssen die kommunalen Verkehrsunternehmen knapp die Hälfte ihres Flottenbestandes auf emissionsarme beziehungsweise emissionsfreie Fahrzeuge umstellen.

Die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft und der Nationalpark Unteres Odertal haben die ersten von zwei Bussen entsprechend umrüsten lassen. Der erste Wasserstoffbus fährt den Angaben nach ab September auf der PlusBus-Linie zwischen Prenzlau und Schwedt sowie auf der Nationalparklinie 468.

Sendung: Antenne Brandenburg, Regionalnachrichten, 29.07.2021, 10:30

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Äh, "Diesel raus, E-Motor rein" ist auch hier die Devise.

  2. 3.

    immer wieder lustig - diese ahnungslosigkeit!
    fällt bei ihnen der wasserstoff vom himmel? - oder wie wird der produziert......
    gruß

  3. 2.

    Na siehste - bald hat der E-Spuk ein Ende.

  4. 1.

    Die Schlagzeile ist falsch.z.b. Gab es bereits 2010 Wasserstoffbusse in Berlin. Es handelt um den ersten Dieselbus der auf Wasserstoff umgerüstet wurde.

Nächster Artikel